Vergangene Woche, als die "ran NFL"-Crew zum Grill-Event mit Fans einlud, klang "ran"-Redaktionsleiter Alex Rösner noch halbwegs hoffnungsvoll. Die Bemühungen von "ran NFL" in der Vergangenheit und auch die um das kommende Spiel auf deutschen Boden würden zeigen, wie gerne seine Redaktion auch langfristig von der amerikanischen Profi-Liga berichten würde. Dazu wird es aber nicht kommen. Der "Super Bowl 2023" wird der letzte sein, den ProSieben überträgt. Die National Football League hat sich entschieden, die Free-TV-Rechte ab Herbst 2023 und dann für gleich fünf Jahre an die Konkurrenz von RTL zu vergeben. Wie viel Geld der Deal einbringt, wurde nicht bekannt. 

 

Hennig Tewes, Geschäftsführer von RTL Television, freut sich: "Mit dem Erwerb der NFL-Rechte stärken wir unsere Programme nachhaltig über viele Jahre, das gilt für RTL ebenso wie für Nitro und unser stark wachsendes Streamingangebot RTL+. Diese Investition unterstreicht unseren Anspruch, als Sendergruppe auch in Zukunft in der werberelevanten Zielgruppe führend in Deutschland zu bleiben. Unsere Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen sich auf hochattraktiven Live-Sport aus den USA freuen."

Der neue Free-TV-Vertrag umfasst nochmals mehr Free-TV-Livespiele als bisher, gezeigt werden sollen ab Herbst 2023 um die 80 Stück pro Saison. Die Rede ist von bis zu drei Live-Spielen pro Woche, die sich RTL und Nitro aufteilen wollen. Hinzu kommt pro Woche noch ein exklusives Spiel bei RTL+. Die Vereinbarung umfasst den Draft im April, dazu die Preseason und Regular Season, die gesamten Play-Offs und das internationale Mega-Sportereignis des Jahres, den Pro Bowl und den Super Bowl. Geplant seien auch "weitere Content-Angebote", etwa NFL-Formate speziell für Kinder.

Interessant wird also der Umbau des Line-Ups von Nitro und RTL. Nitro fährt seit Jahren am Sonntagabend mit Wiederholungen aus der "CSI"-Welt sehr erfolgreich. RTL hat derweil speziell am späteren Sonntagabend zuletzt das neue "Stern TV am Sonntag" eingeführt. Zumindest während der Saison, die jeweils von September bis in den Februar läuft, werden durch den neuen TV-Deal Umstellungen unvermeidbar sein. 

Stephan Schmitter, Geschäftsführer RTL News und Chief Journalistic Content Officer RTL Deutschland: "Die NFL passt hervorragend in unser vielfältiges Live-Sport-Angebot. American Football, und ganz besonders die NFL, ist laut einer aktuellen AGF-Studie die zweitpopulärste TV-Sportart unter den Zuschauer:innen zwischen 14 und 49 Jahren. Wir freuen uns sehr, zur neuen Heimat der NFL zu werden – im Free-TV, bei RTL+ und auf vielen weiteren unserer Angebote. Wir sind das führende Medienunternehmen in Deutschland über alle Gattungen, diese crossmediale Kraft werden wir ausspielen." 

Große Erwartungen an den neuen TV-Partner in Deutschland hegt indes auch Sameer Pabari, Managing Director, International Media bei der NFL. Er sagt: "Mit RTL haben wir einen neuen Partner, der sich der Entwicklung des Footballs im deutschsprachigen Raum verschrieben hat und dabei einen plattformübergreifenden Ansatz verfolgt, der Free-TV, Streaming-Angebote, digitale Inhalte und Audio-Berichterstattung umfasst." RTL solle eine Schlüsselrolle dabei spielen, die NFL dabei zu unterstützen, "Football zugänglicher und breiter verfügbar zu machen und neuen und bestehenden NFL-Fans die Art von Berichterstattung zu bieten", die ihre Verbindung zum Sport tiefer machen werde. 

Bedauern bei "ran NFL"

Für ProSieben und ProSieben Maxx ist der Verlust der Rechte schmerzhaft. 2012 hatte "ran", damals noch in Sat.1, mit der Übertragung des "Super Bowl" begonnen. 2015 folgte die Erweiterung auf die Regular Season. In einem Statement sagte "ran"-Sportchef Alex Rösner am Dienstag: "Wir sind stolz mit #ranNFL und der Unterstützung einer treuen, engagierten und stetig wachsenden Football-Community die erfolgreichste TV-Sport-Geschichte der vergangenen Jahrzehnte erzählt zu haben." "ran" habe in den vergangenen zehn Jahren die Nischensportart American Football in Deutschland zum erfolgreichen Sportformat für die Primetime etabliert. "Inzwischen laufen in dieser Saison 57 NFL-Spiele live im Free TV, 24 davon auf ProSieben zur besten Sendezeit", so Rösner. Man freue sich, wie jedes Jahr, auf eine "großartige Football Saison", die man mit der #ranNFLsüchtig-Community in vollen Zügen genießen wolle und bedauere, "dass die NFL unser Angebot, die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter fortzusetzen, nicht angenommen hat." 



Verlängert hat indes DAZN. Was am Montagabend schon spekuliert wurde, ist nun fix. Via Twitter erklärte DAZN, dass der neue Pay-TV-Vertrag bis zum Super Bowl 2026 läuft, also zwei Jahre kürzer als der RTL-Deal. Schon jetzt läuft die Liga bei DAZN - fortgesetzt werden sollen die Ausstrahlungen von "Red Zone", "ENDZN", auch die nächtlichen Spiele in der Nacht auf Freitag, Montag und Dienstag sind in der Abmachung inkludiert. Bestätigt ist auch, dass DAZN ab Herbst 2023 sonntags um 19 und 22:25 Uhr deutscher Zeit exklusive Spiele live zeigen kann. "DAZN ist ein langjähriger Partner, der mit innovativen Konzepten und neuen Formaten wie der wöchentlichen Live-Show 'ENDZN' dazu beigetragen hat, den Football-Sport auf dem deutschsprachigen Markt weiterzuentwickeln", so Pabari. 

Insgesamt laufen im deutschen Fernsehen im Rahmen des neuen Rechtedeals somit über 170-Livespiele pro Football-Saison líve, nach NFL-Angaben sind dies gegenüber dem Status Quo 30 Prozent mehr.