© NDR
Radio-Update vom 24. Oktober

NDR startet NDR Blue, Webradio setzt sich durch

 

Seit Dienstag bietet der NDR mit dem Sender NDR Blue ein Angebot mit Musik abseits des Mainstreams und übernimmt auf NDR Info Spezial die "ARD Infonacht". Außerdem: Guse und Heinrich machen "1Live Krone", Webradio-Nutzung steigt.

von Uwe Mantel
24.10.2012 - 14:19 Uhr

  • NDR Blue
    © NDR
    Neuerungen im NDR-Digitalradio-Angebot: Am Dienstag wurde das bisherige NDR Musik Plus in NDR Blue umgewandelt. Der neue Sender wendet sich an "Freunde besonderer Rock- und Popmusik und Liebhaber von Genres jenseits des Mainstreams", so der NDR. Zu hören sein werden dort auch musikjournalistische Sendungen der übrigen NDR-Radioprogramme. Von 6 bis 10 und 17 bis 20 Uhr werden exklusiv zusammengestellte Musikstrecken zu hören sein. Jeden Abend gibt's den Mitschnitt eines Konzerts. Hörfunk-Programmdirektor Joachim Knuth: "NDR Blue bündelt die musikjournalistischen Schmuckstücke von NDR 2, N-JOY und NDR Info - und bietet darüber hinaus Titel, die sonst selten oder gar nicht im Radio zu hören sind." Eine Neuerung gibt's auch auf NDR Info Spezial: Zwischen 0:30 und 6 Uhr morgens ist dort ab sofort die "ARD Infonacht" zu hören, die vom MDR produziert wird. Der NDR liefert Berichte zu wichtigen norddeutschen Themen zu.
  • BVDW
    © BVDW
    Unter Berufung auf die Studie Mediascope Europe legte der Bundesverband Digitale Wirtschaft Zahlen über die Webradio-Nutzung vor. Demnach hören sechs von zehn deutschen Internetnutzern Radio über das Internet. Vor zwei Jahren seien es erst 28 Prozent gewesen. Bei den Unter-24-Jährigen liegt der Anteil der Webradio-Nutzer demnach sogar bei 83 Prozent. Männer sind dabei überrepräsentiert: Über 66 Prozent aller männlichen Internetnutzer hören Online-Radioangebote. Im direkten Vergleich setzen 55 Prozent der weiblichen Internetnutzer auf digitale Radioangebote im Netz.
  • Bild: Radio Bremen
    © Radio Bremen
    Auch Radio Bremen startet im kommenden Jahr in die digitale Zukunft: Ab Februar werden die Hörfunksender Bremen Eins, Bremen Vier, Nordwestradio, Funkhausradio und der KinderRadioKanal des WDR einem DXaktuell-Bericht zufolge via DAB+ ausgestrahlt. Dazu komme Bremen Vier Next. Der Sender wird nicht moderiert, die Musikauswahl soll breiter sein. Unterbrochen wird die Musik von halbstündigen Nachrichten und einzelnen kurzen Rubriken.
  • Sabine Heinrich, Chris Guse
    © WDR/Annika Fußwinkel
    Erst seit April gehört Chris Guse zum Team von 1Live-Team und moderiert nachmittags gemeinsam mit Simon Beeck, schon darf er in diesem Jahr durch die große "1Live Krone 2012"-Gala führen. Er wird die Show gemeinsam mit Sabine Heinrich präsentieren, die auch schon im vergangenen Jahr gemeinsam mit Tobi Schlegl durch die "1Live Krone" geführt hatte. Guse, der mit der Show "Guse Berlin" im RBB schon Fernseherfahrung gesammelt hat, kommentiert: "Sie trägt ein sexy Kleid, ich trage einen Hut. Wir sind zu zweit, die 1LIVE Krone wird gut." Die 1Live-Krone wird am 6. Dezember zum 13. Mal in sechs Kategorien vergeben. Über die Preisträger stimmen die 1Live-Hörer ab. 1Live überträgt die Show ab 20 Uhr live im Radio und im Videostream auf 1Live.de. Das WDR Fernsehen zeigt ab 22 Uhr eine Aufzeichnung.
  • Foto: Photocase
    © Photocase
    Die nicht-kommerziellen Lokalradios (NKL) in Baden-Württemberg sind wenig angetan von den Digitalisierungsplänen, die der Chef der dortigen Landesmedienanstalt Thomas Langheinrich in der vergangenen Woche vorgestellt hat. Er wolle einen "Digitalisierungsschub" und den freien Radios ab 2014 einen gemeinsamen DAB+-Kanal verschaffen. Die Assoziation Freier Gesellschaftsfunk befürchtet aber vielmehr eine Abschiebung ins Internet und sieht darin eine "Kampfansage an die Meinungsvielfalt in der baden-württembergischen Medienlandschaft" und den "Versuch, dem Bürgerfunk im Land die UKW-Frequenzen zu nehmen". Unterdessen machte auch die sächsische Landesmedienanstalt den freien Radios das Angebot, die Sende- und Leitungskosten der DAB+-Ausstrahlung zu übernehmen, wenn diese ab Anfang 2015 gänzlich auf die UKW-Verbreitung verzichten.
  • Volker Thormählen
    © NDR/Christian Spielmann
    Volker Thormählen wird ab 1. November neuer Direktor des NDR-Landesfunkhauses Schleswig-Holstein und tritt damit die Nachfolge von Friedrich-Wilhelm Kramer an, der sich nach 19 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Neben den Sendungen des Landesfunkhauses im NDR Fernsehen ist Thormählen damit künftig für das Radioprogramm NDR 1 Welle Nord verantwortlich. Thormählen war bislang bereits stv. Direktor und Hörfunkchef in Kiel. NDR-Intendant Lutz Marmor: Volker Thormählen ist ein echter Schleswig-Holsteiner und vor allem ein Medienprofi. Seine große Management- und Programmkompetenz hat er zuletzt bei der NDR 1 Welle Nord bewiesen. Unter seiner Leitung hat das Programm die Marktführerschaft im Land errungen. Mit Volker Thormählen an der Spitze wird das Landesfunkhaus Schleswig-Holstein den erfolgreichen Weg fortsetzen, den es seit beinahe zwei Jahrzehnten mit Friedrich-Wilhelm Kramer genommen hat."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen