© WDR/Boris Breuer
Radio-Update vom 21. Dezember

Mehr "2Live in 1Live", UKW-Antennen nun verkauft

 

1Live sendet künftig häufiger die Show "2Live", die von Ingmar Stadelmann und Luke Mockridge gemeinsam moderiert wird. Unterdessen meldet Media Broadcast Vollzug beim Verkauf der UKW-Antennen, in Hessen werden 8 UKW-Frequenzen ausgeschrieben

von Uwe Mantel
21.12.2017 - 11:52 Uhr

2Live in 1Live mit Luke Mockridge, Ingmar Stadelmann
© WDR/Boris Breuer
In der vergangenen Woche hatten wir berichtet, dass zum Jahreswechsel bei 1Live einige Änderungen anstehen. So wechseln Simon Beeck und Tina Middendorf in den Vormittag, wo sie nicht mehr in Doppelmoderation sondern einzeln im Wechsel mit Lisa Kestel moderieren. Nicht mehr am Vormittag wird somit also Ingmar Stadelmann zu hören sein. Trotzdem bleibt er dem Sender mit der Sendung "2Live in 1Live", die er gemeinsam mit Luke Mockridge moderiert, erhalten. Hier baut der WDR die Frequenz sogar aus und schickt "2Live" künftig nicht nur einmal, sondern zwei Mal im Monat auf Sendung. Von einer langjährigen Tradition müssen sich 1Live-Hörer hingegen verabschieden: Die Silvestershow "1Live Übrig" mit Olli Briesch und Michael Imhof gibt es in diesem Jahr nicht. Am Nachmittag ist stattdessen Tina Middendorf im Einsatz. Die Frühschicht an Neujahr übernimmt ab 6 Uhr übrigens Linda Reitinger. Der "Einsamste DJ der Welt" Mike Litt bestreitet unterdessen wie eh und je den Heiligen Abend.

Media Broadcast
© Media Broadcast
Media Broadcast ist nach einem mehrstufigen Verkaufsprozess alle seine UKW-Antennen losgeworden. Über die finanziellen Details habe man Stillschweigen vereinbart. Nun werde man die nächsten Schritte mit den Käufern abstimmen, um einen reibungslosen Übergang im Sendebetrieb sicherzustellen. Ende März soll das abgeschlossen. Im Januar sollen die betroffenen Marktteilnehmer informiert werden, wer die von ihnen genutzten Antennen erworben hat - ab diesen Zeitpunkt sind dann die Käufer die neuen Ansprechpartner. Media Broadcast werde Beteiligten und Interessenten als Servicepartner aber weiter zur Verfügung stheen. Das Unternehmen will sich auf digitale Übertragungsplattformen für Radio (DAB+) und Fernsehen (DVB-T2 HD/freenet TV) sowie Serviceleistungen konzentrieren. "Die Übernahme sämtlicher UKW-Antennen durch neue Unternehmen ist ein voller Erfolg, der die UKW-Verbreitung in Deutschland nachhaltig sichert", sagt Wolfgang Breuer, Vorsitzender der Geschäftsführer von Media Broadcast.

Foto: Photocase
© Photocase
In Hessen werden Anfang kommenden Jahres insgesamt 8 UKW-Frequenzen einzeln neu ausgeschrieben. Fünf davon in Frankfurt, Gießen, Kassel, Marburg und Wetzlar stammen vom Klassik Radio, das sein Programm in Hessen künftig nur noch digital verbreiten wird. In Darmstadt, Frankreich und Friedberg kommen nochmal drei weitere hinzu, die ursprünglich vom Deutschlandradio genutzt wurden, nun aber an private Radioveranstalter vergeben werden sollten. Die Frequenzsatzung wurde geändert, um die Frequenzen künftig einzeln vergeben zu können und damit verschiedenen Bewerbern berücksichtigen zu können.

Markus Schülein
© Energy
Markus Schülein wird zum 1. Januar 2018 neuer Geschäftsführer von Energy in Nürnberg. Er berichtet direkt an Olaf Hopp, CEO von NRJ Germany. Michael Hambrock, der bislang in Nürnberg die Geschäfte geführt hat, konzentriert sich auf seine Geschäftsführertätigkeit beim Münchner Ableger. Schülein kam schon 2004 als Mediaberater zu Energy, wurde dann Key Account Manager und Anfang 2013 Verkaufsleiter. Seit September 2015 ist er zudem Station Manager in Nürnberg. Olaf Hopp: "Ich freue mich sehr für Markus Schülein und bin überzeugt davon, dass er mit seiner seit Jahren unter Beweis gestellten hohen fachlichen Kompetenz sowie seiner Führungsqualität, den Erfolg von ENERGY Nürnberg weiter vorantreiben wird."

Schon gestern haben wir gesondert vermeldet, dass die nächste Stufe der Werbezeitenreduzierung im WDR-Hörfunk nun erst einmal ausgesetzt wird.

Teilen

Kommentare zum Artikel