© Mehr! Radio
Radio-Update vom 14. Februar

Mehr! Radio klagt gegen LfM, egoFM nicht zu Ant. Bayern

 

Der geplante Düsseldorfer Ballungsraum-Sender Mehr! Radio versucht nun auf juristischem Weg an eine DAB+-Frequenz zu kommen, Antenne Bayern wird bei egoFM wohl leer ausgehen und MDR Aktuell startet sonntägliches Wissens-Magazin

von Uwe Mantel
14.02.2019 - 12:07 Uhr

Mehr! Radio© Mehr! Radio
Schon vor über einem Jahr wurde dem geplanten Sender "Mehr! Radio" für den Ballungsraum Düsseldorf eine Lizenz erteilt worden, doch los gehen kann es mit dem geplanten Sendebetrieb via DAB+ nicht, weil dem Sender bislang von der LfM (Landesanstalt für Medien NRW) keine Sendefrequenz zugeteilt wurde. Nun hat Mehr! Radio eine Rechtsaufsichtsbeschwerde gegen die LfM eingelegt. Mehr-Radio-Gesellschafter Stefan Kleinrahm wirft der LfM vor, sich gesetzeswidrig zu weigern, eine entsprechende DAB+-Frequenz für MEHR! Radio bei der LfM zu beantragen, wie er gegenüber InfoDigital sagte. Zuletzt habe er "unmissverständlich deutlich gemacht, dass ein Antrag auf Frequenzzuordnung für Ballungsräume vorerst gar nicht gestellt werden solle". Tatsächlich zeigt sich NRW in Sachen DAB+ bislang sehr behäbig. Erst im Oktober letzten Jahres hatte man eine Bedarfsabfrage zur DAB+-Verbreitung durchgeführt, bei der 46  Anbieter Interesse signalisierten. Die LfM will diese Ergebnisse erst noch weiter auswerten. Nun steht zur Debatte, DAB+ in größer zugeschnittene Verbreitungsgebiete aufzuteilen - was für neue lokale Anbieter wie "MEHR! Radio" allerdings ungeeignet wäre. Mehr dazu bei "Radioszene" und "InfoDigital".

egoFM© egoFM
Aus dem geplanten Einstieg von Antenne Bayern als Gesellschafter bei egoFM wird wohl nichts. Wie der Deutschlandfunk berichtete, soll sich die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien (BLM) nun endgültig gegen den größten Privatsender des Landes und für den Verleger und Lokalradio-Betreiber Konrad Schwingenstein entschieden haben, der auch bislang schon Anteile an egoFM hält. Am geplanten Einstieg von Antenne Bayern bei egoFM hatte es viel Kritik gegeben, unter anderem wurde die Initiative "VolleBandBreite" gegründet, weil die Sorge bestand, dass egoFM ebenfalls in Richtung Mainstream positioniert werden könnte, auch der Verbund der bayerischen Lokalradio-Anbieter fürchtete eine weitere Stärkung des ohnehin schon übermächtig erscheinenden Antenne Bayern. Laut Deutschlandfunk sollen im Lauf dieser Woche der Vertrag unterschrieben werden.

MDR Aktuell© MDR
Am vergangenen Sonntag schickte MDR Aktuell erstamsl das neue zehnminütige Radiomagazin MDR Wissen auf Sendung, das von der MDR-Redaktion Wissen udn Bildung bestückt wird. Es ist nun immer sonntags um 3:17 Uhr, 7:17 Uhr, 11:17 Uhr und 15:17 Uhr zu hören. Es steht unter dem Motto "Die großen Fragen unserer Zeit. Und was sie für uns bedeuten." Im Magazin werden Beiträge und Interviews gebündelt, die in der Redaktion von MDR WISSEN entstanden sind. "Ich freue mich und bin sehr dankbar, dass uns die Kollegen vom Radio diese regelmäßigen Sendeflächen zur Verfügung stellen. Das macht MDR Wissen auch jenseits unserer digitalen Plattformen in der linearen Welt präsenter und stärkt insgesamt den Netzwerkgedanken", sagt Daniel Vogelsberg, Redaktionsleiter MDR Wissen.

Antenne Sylt© Antenne Sylt
Der Insolvenzplan für den Sylter Lokalsender Syltfunk Sölring Radio wurde einstimmig angenommen. Er sieht vor, dass die beiden auf Sylt ansässigen privaten Radiosender künftig unter einer Leitung im Funkhaus Sylt zusammengeführt werden und einen Sender unter der bekannten Marke "Antenne Sylt" betreiben. Der Sender ist seit Montag schon auf Sendung. Zu den neuen Partnern gehören Klambt, Hannover Radio und die Heise-Mediengruppe. Altgesellschafter Joachim Wussow: "Nach langem gemeinsamen Kampf Lokalradio für Sylt zu ermöglichen und vielen Gesprächen in den letzten Jahren, um zu kooperieren, freue ich mich, dass die beiden Sylter Lokalradios jetzt unter einheitlicher Leitung zusammenarbeiten“

Bauer Media Group© Bauer Media Group
In Deutschland ist die Bauer Media Group im Radio-Bereich lediglich mit einer 25-prozentigen Beteiligung an Radio Hamburg vertreten, in Großbritannien hingegen hielt Bauer mit rund 80 Radiosendern schon bislang einen Marktanteil von über einem Drittel - und baut diese Stellung munter weiter aus. Nachdem erst kürzlich die Übernahme der Lokalradiogruppen Celador und Lincs FM gemeldet worden war, kamen nun auch noch 15 weitere Lokalradios vom Konkurrenten Wireless dazu. Wireless konzentriert sich auf seine landesweiten Sender. Laut Paul Keenan, CEO Bauer Media and European Radio gab es nun in drei aufeinanderfolgenden Jahren wachsende Werbeeinnahmen im britischen Radio-Geschäft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen