© Sky Deutschland/Firo
Audio-Update vom 27. Juni

Fuss-Show deutschlandweit, Deezer-Chef kommt von DAZN

 

Der Musik-Streamingdienst Deezer hat einen neuen Deutschlandchef, der kommt von DAZN. Außerdem: Wolff-Christoph Fuss ist mit seiner Radioshow nun erstmals in ganz Deutschland zu hören und der langjährige FFH-Chef Hans-Dieter Hillmoth hat sich verabschiedet.

von Timo Niemeier
27.06.2019 - 11:11 Uhr

Wolff-Christoph Fuss© Audio Now
Sportkommentator Wolff-Christoph Fuss ist bald erstmals deutschlandweit in seiner eigenen Radioshow zu hören. Unter dem Titel "Das große Nichts" präsentiert Fuss eine Show "ohne Regeln und mit viel Interaktion". In der dreistündigen Show begrüßt er prominente und Hörer aus ganz Deutschland. Zu hören gibt es das Format am 28. Juni ab 19 Uhr auf Audio Now, der neuen Audio-Plattform von RTL Radio. Nach einigen Sendungen bei Radio Charivari Würzburg ist "Das große Nichts" jetzt erstmals deutschlandweit zu hören. Wolff-Christoph Fuss, der seine Karriere übrigens beim Radio begonnen hat, sagt: "Drei Stunden Vollgas, ohne zu wissen, was passiert. So muss Radio sein! Wenn es sein muss durch die Wand und gegen den Strich. Überraschend, spontan, ohne Drehbuch. Keine Regeln, großer Spaß! Ein Format, wie ich es mir immer gewünscht habe. Alles live, alles echt!"

Deezer© Deezer
Der ehemalige DAZN-Manager Thomas Chabin wird neuer Deutschland-Chef von Deezer, das hat das Unternehmen bestätigt. Darüber hinaus übernimmt Ralph Pighin ab sofort die Position Senior Vice President Europe, Asia & Africa beim Audio-Streamingdienst, Joanna Malecka wird Head of Eastern Europe. Chabin verantwortet damit ab sofort die Bereiche Business Development, Partnerschaften, Public Relations und Vermarktung von Deezer in Deutschland. Zuletzt war er Sales Director und Mitglied der Geschäftsleitung beim Sport-Streamingdienst DAZN. Davor arbeitete er unter anderem bei NBC Universal und Constantin Sport Marketing. Laurence Miall-d’Aout, Chief Commercial Officer bei Deezer, sagt: "Mit Thomas gewinnt Deezer einen erfahrenen Media- und Sales-Profi, der sich auch im Streaming-Geschäft bestens auskennt. Zusammen mit dem hervorragend aufgestellten, lokalen Team wird er Deezer in Deutschland erfolgreich weiterentwickeln."

Hans-Dieter Hillmoth© FFH
Dass der langjährige FFH-Chef Hans-Dieter Hillmoth geht, ist schon seit einiger Zeit bekannt. Neuer Geschäftsführer wird Marco Meier. Nun hat Hillmoth seinen Ausstand gefeiert, er geht in den Ruhestand. Zum Abschied hatten sich rund 350 Gäste vor dem Funkhaus in Bad Vilbel versammelt. "Aus dem Nichts eine unverwechselbare Marke zu schaffen, ist eine Riesenleistung. Sie haben ein Stück Hessen geschaffen", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier laut radiowoche.de und würdigte damit die Karriere des Radiomachers. 

Daniel Stupp© Thomas Niedermüller
Daniel Stupp ist ab Juli neuer Programmchef bei Radio Salü und Classic Rock Radio. Er übernimmt diese Position von Geschäftsführer Michael Mezödi, der übergangsweise beide Ämter innehatte. Stupps Vorgänger, Thorsten Rother, hatte den Sender bereits 2018 verlassen. Mezödi sagt: "Ich bin sehr froh, dass wir mit Daniel Stupp einen ausgewiesenen Radioprofi gewinnen konnten, der über das Programmliche hinaus einen klaren Blick für das Notwendige und das Machbare hat. Er wird für die ständige Weiterentwicklung unserer beiden Marken im Saarland gerade auch im Hinblick auf die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung ein ganz wichtiger Mitstreiter und Motor sein." Stupp ist bereits seit fast 20 Jahren in der Radiobranche tätig. Er arbeitet seit 2004 im Programm von Hitradio antenne 1 in Stuttgart. Seit 2011 leitet er den Bereich Programmkoordination und ist zudem stellvertretender Programmchef. 

VAUNET© VAUNET
Der niedersächsische Landtag will ein Ende von DAB+ - und der VAUNET begrüßt das (DWDL.de berichtete). Nun hat Klaus Schunk,  Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VAUNET und Geschäftsführer von Radio Regenbogen, die Position des Verbands noch einmal detailliert erläutert. So stehe man weiterhin zum vor zwei Jahren beschlossenen Vier-Punkte-Plan zur Hörfunkmigration. Damit hatte sich der Verband damals zu einer Unterstützung des Digitalumstiegs auf DAB+ bekannt. Nun betont man: Das gilt nur, wenn dieser Umstieg für den privaten Hörfunk "fair und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten entsprechend ausgestaltet wird". Die Feststellung der Politiker aus Niedersachsen, dass das derzeit nicht der Fall sei, sei ein Verdienst. Beim VAUNET hofft man nun, dass die bundesweite Diskussion "nicht mehr interessensgeleitet, sondern wieder faktengetrieben und vor allem ergebnisoffen geführt" wird. 

DAB+© MDR
Und noch einmal DAB+: Der Betrieb des ersten Bundesmux ist bis 2035 gesichert, die Ministerpräsidenten der Länder haben nun eine entsprechende Entscheidung getroffen. Bei der DRD Digitalradio Deutschland GmbH begrüßt man das. Geschäftsführer Willi Schreiner sagt: "Damit besteht Planungssicherheit für die bundesweiten Programme von Deutschlandradio und den privaten Sendern, die durch die Landesmedienanstalten lizenziert sind. Auf dieser Grundlage können wir als Veranstalter den weiteren Ausbau des Verbreitungsweges und der Programmvielfalt konsequent vorantreiben." Media Broadcast hat bereits die Inbetriebnahme von 13 weiteren Standorten für den ersten Bundesmux angekündigt. Damit sorgen künftig insgesamt 137 Sender für eine möglichst unterbrechungsfreie Versorgung der 13 verbreiteten Programme. 

IIS - Die Idil & Ingmar Show© IIS
Idil Baydar und Ingmar Stadelmann haben unter dem Titel "IIS - Die Idil & Ingmar Show" einen neuen Podcast gestartet. Dieser ist bereits seit dem 16. Juni wöchentlich bei Spotify, Deezer, iTunes und SoundCloud zu hören. Die beiden treffen sich künftig immer zum "interkulturellen Austalk", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Sie wollen Vorurteile bekämpfen, auf den Kopf stellen und auch mal zur Aufklärung selbst benutzen. Am Ende geht es immer irgendwie im Deutschland. Darüber hinaus hat nun auch Charlotte Roche einen neuen Podcast gestartet. Gemeinsam mit ihrem Mann macht sie exklusiv bei Spotify "Paardiologie". Die beiden reden über Sex und Paketdienste, Geld und Spülmaschinen und andere Dinge, die in einer 15-jährigen Beziehung eben so aufkommen. Jede Folge des Podcasts widmet sich einem Aspekt des Zusammenlebens als Paar, hinzu kommen regelmäßige Rubriken. Zu hören gibt es den Podcast immer freitags bei Spotify.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen