© ag.ma
Audio-Update vom 4. Juni

Radio-Branche spart sich Media-Analyse im Frühjahr 2021

 

Die Corona-Krise wirkt sich nun auch auf die Erhebung der Media-Analyse aus. Die fürs kommende Frühjahr geplante Audio-MA entfällt wegen der Werbeeinbußen bei den Privaten. Außerdem: Auch das "SWR3 New Pop Festival" findet nicht statt.

von Alexander Krei / Kevin Hennings
04.06.2020 - 13:04 Uhr

AG.MA© Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse
Zweimal im Jahr lässt sich die Radiobranche ihre Zeugnisse in Form der Media-Analyse ausstellen. Doch die kommende Herbsterhebung 2020 und damit auch die Frühjahrsberichterstattung 2021 sollen wegen der Corona-Pandemie ausfallen. "Die Corona-Krise trifft auch das Radio/Audio-Lager mit voller Wucht und führt trotz starker Nutzungszahlen seit Mitte März zu dramatischen Einbrüchen bei den Werbeumsätzen aller Partner", erklärte Jan Isenbart, Vorstand Radio / Audio in der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma). "Auch die Arbeitsfähigkeit der Marktforschungsinstitute ist aktuell und in den nächsten Monaten eingeschränkt und mit neuen Unsicherheiten verbunden. Die daraus resultierende einschneidende Entscheidung ist den Mitgliedern der Gattung nicht leicht gefallen, gleichwohl werden durch diese Ausnahme weder die heutige Bedeutung und Balance der ma Radio/Audio-Studien verändert, noch in irgendeiner Weise ein dauerhaft anderer Weg der Erhebung oder Berichterstattung angestrebt."


Tom Buhrow© WDR/Annika Fußwinkel
agma-Geschäftsführer Olaf Lasalle stellte "mit aller Deutlichkeit" klar, dass es sich dabei um eine einmalige Ausnahme handle. "Ab Sommer 2021 erfolgt wieder die reguläre Berichterstattung mit der ma 2021 Audio II, basierend auf den Frühjahrswellen 2020 und 2021", so Lasalle. Die ARD hatte dem Vorschlag der privaten Radioveranstalter zugestimmt, die kommende Reichweitenermittlung im Herbst 2020 auszusetzen. "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Gerade mit Blick auf die Coronakrise wissen wir aus internen Erhebungen, dass gerade das Medium Radio boomt und auch die öffentlich-rechtlichen Angebote so viel Zuspruch haben wie nie zuvor", sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow. "Aber hier ging es um ein Zeichen der Solidarität im dualen Rundfunksystem, das wir gerne setzen wollen und so freuen wir uns auf die nächste Reichweiten-Ausweisung."

SWR3 New Pop Festival© SWR3
Der SWR spart sich in diesem Jahr sein jährliches Musikfestival: Wegen der Corona-Pandemie entfällt das eigentlich für September geplante "SWR3 New Pop Festival" in Baden-Baden. "Das 'SWR3 New Pop Festival' lebt davon, dass die ganze Stadt voller Musik und Menschen ist, dass jeder, der nicht das Glück hatte, eine Karte zu ergattern, alle Konzerte und die besondere Stimmung des New Pops in der Stadt erleben kann. Genau das unterscheidet das 'New Pop Festival' von anderen Veranstaltungen - das kann das New Pop so gut wie kein anderes Festival und ein 'SWR3 New Pop Festival' ohne diese Atmosphäre ist für uns nicht denkbar", erklärte Festival-Chef Gregor Friedel"Jetzt müssen wir uns einmal schütteln und positiv in Richtung New Pop 2021 denken. In noch schöner und noch bunter. Wir freuen uns darauf, alle im kommenden Jahr in Baden-Baden zu diesem einzigartigen Festival begrüßen zu können. Übrigens denken wir bereits über eine Aktion nach, mit der wir die Menschen in dieser Region im Spätsommer erfreuen können." 

Der Sandmann zum Hören© RBB/RBB Media
Seit über 60 Jahren hat das "Sandmännchen" seinen Platz im Fernsehen, doch neuerdings gibt es den Sandmann auch zum Hören. Seit Montag besucht das Sandmännchen nämlich die Kindersendung "Zappelduster" auf Antenne Brandenburg - mitsamt der kultigen Titelmelodie und einer "bunten Auswahl seiner beliebten Freundegeschichten", wie der RBB mitteilte. Zum Auftakt gibt es die neu entstandenen "Pittiplatsch"-Folgen auch als Hörfassung. Nach der Pfingst-Premiere geht "Der Sandmann zum Hören" jeweils sonntags um 19:04 Uhr auf Sendung. Die Hörangebote sind nach der Sendung auch über die Internetseite von Antenne Brandenburg sowie in der ARD-Audiothek abrufbar.

Logo: BR© BR
Unter dem Titel "Der Mörder und meine Cousine" will der Bayerische Rundfunk erstmals einen True-Crime-Podcast starten. Dieser soll ab dem 14. Juni bei BR Podcast, in der ARD-Audiothek, aber auch auf allen gängigen Podcast-Plattformen zur Verfügung stehen. Der BR beschreibt den Inhalt wiefolgt: "Saskia ist tot - umgebracht durch ihren Partner. Saskias Cousin Burchard lässt die Tat nicht los. Er fragt sich: Hätte ihr Tod verhindert werden können? Burchard wird zum Ermittler in eigener Sache und stößt auf einen Abgrund an Gewalt." Erzählt wird die Geschichte in sieben Folgen.

Podcast der Woche: Fussball MML

Fußball MML

von Kevin Hennings

Nachdem die Bundesliga Zwangspause machen musste, ist sie nun endlich wieder da. Dadurch ergeben sich natürlich auch einmal mehr zahlreiche Themen für die unzähligen Fußballpodcasts, die in der letzten Zeit eher über Konserven reden mussten. Einer der besten Vertretet in diesem Genre war, so wie auch in der kickerfreien Phase, Fußball MML. Bereits die Besetzung ist weltklasse und lässt schon im Vorhinein vermuten, dass der Content gut sein muss. Micky Beisenherz, Gag-Schreiber vom Dschungelcamp hat sich auch schonmal aus dem australischen Dschungel in die Sendung schalten lassen, um den neuesten Fußball-Trash zu bereden. Mike Nöcker ist Radiomoderator und moderiert unter anderem auf Sky Sport, während Lucas Vogelsang als Journalist das Ensemble vervollständigt. Er schreibt bereits seit längerem eine Kolumne im Magazin "11 Freunde". Alle zwei Wochen unterhält sich das Trio in dem OMR-Podcast um alle Themen rund ums 90 minütige Spiel. Natürlich geht es bei MML auch um die Themen, die nach dem Abpfiff anstehen: Welcher Trainer muss wohl als Nächstes gehen und welcher Star demnächst das Trikot wechseln könnte. Kneipengespräche in Höchstform.

"Fußball MML" kann bei Spotify und iTunes gestreamt werden. In der vergangenen Woche wurde der Musik-Podcast "Happy Endzeit" empfohlen. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen