Schwerer Rückschlag für Verlage

Deutsches Leistungsschutzrecht "nicht anwendbar"

Im Streit mit Google um das vor sechs Jahren eingeführte deutsche Leistungsschutzrecht haben die Verleger eine herbe Niederlage erlitten. Laut EuGH ist das Leistungsschutzrecht nicht anwendbar. Nun droht ihnen die Zahlung hoher Prozesskosten an Google. » Mehr zum Thema
Gericht sieht "Win-Win-Situation"

Verlage scheitern mit Kartellklage gegen Google

Google durfte nach Ansicht des Landgerichts Berlin die Verlage vor die Wahl stellen, entweder einer kostenfreien Nutzung der Snippets zuzustimmen oder in Kauf zu nehmen, in den Suchergebnissen nur noch verkürzt aufzutauchen. » Mehr zum Thema
Leistungsschutzrecht

Kulturstaatsministerium warnte vor LSR-Blamage

Die Verlage hatten Eurozeichen im Auge, als sie das Leistungsschutzrecht durchdrückten - mussten aber lernen, dass ihnen ohne Google etliche Euros fehlen. Beim Kulturstaatsministerium warnte man schon vor zwei Jahren vor einer "späteren Blamage". » Mehr zum Thema
Digital News Initiative

Google hilft europäischen Medien mit 150 Mio. Euro

Während sich die Verlage mit Google weiter ums Leistungsschutzrecht kloppen, kündigt der Suchmaschinen-Riese die "Digital News Intitative" an und will in drei Jahren u.a. Innovationen im digitalen Nachrichtenjournalismus mit 150 Millionen Euro fördern » Mehr zum Thema
"Unsinniges Gesetz zurücknehmen"

Linke und Grüne wollen Leistungsschutzrecht kippen

Das Leistungsschutzrecht macht mal wieder Schlagzeilen, diesmal aber in einem etwas anderen Zusammenhang. Linke und Grüne wollen das Gesetz abschaffen und haben dafür einen Gesetzentwurf erarbeitet, den sie nun in den Bundestag einbringen wollen. » Mehr zum Thema
Online-IVW im Oktober

Welt.de wächst trotz des Streits mit Google

In den IVW-Zahlen hat der von Springer verkündete massive Traffic-Einbruch durch die Verkürzung der "Welt.de"-Ergebnisse auf Überschriften auf den ersten Blick nur kaum merkliche Spuren hinterlassen. Die Zahl der Visits stieg trotzdem. » Mehr zum Thema
Streit ums Leistungsschutzrecht

Auch Springer kapituliert einstweilen vor Google

Weil Springer Google unter anderem für welt.de keine Einwilligung erteilt hatte, Snippets weiterhin kostenfrei anzeigen zu dürfen, wurden zwei Wochen lang nur noch Überschriften gelistet. Nach massiven Traffic-Einbrüchen kapituliert nun auch Springer. » Mehr zum Thema
Kapitulationserklärung

Streit ums Leistungsschutzrecht: Verlage knicken ein

Kurz vor Ablauf der Deadline, ab der Google bei den Angeboten, deren Verlage auf Zahlungen aufgrund des Leistungsschutzrechts bestehen, keine Snippets und Bilder mehr anzeigen wollte, knickten diese am Mittwochabend ein und erteilten die "Gratiseinwilligung" » Mehr zum Thema
Leistungsschutzrecht

Kartellamts-Chef Mundt macht Verlagen wenig Hoffnung

Kartellamts-Chef Andreas Mundt bekräftigte auf den Medientagen München, dass er aus dem Leistungsschutzrecht kaum ableiten könne, dass Google entgeltpflichtige Snippets anzeigen muss. In Sachen VoD-Plattformen wollte er nicht den Buhmann geben. » Mehr zum Thema
Deeskalation?

Leistungsschutz: VG Media hofft auf das Kartellamt

Im Streit um das Leistungsschutzrecht ruhen die Hoffnungen der VG Media nun auf dem Bundeskartellamt. Ein für Mittwoch geplantes Hintergrundgespräch auf den Medientagen München wurde kurzfristig abgesagt, » Mehr zum Thema
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.