© Sky
Sports-Update vom 6. November

Sky schnappt dem ORF die Bundesliga weg

 

Die Bundesliga in Österreich wandert ins Pay-TV, der ORF geht leer aus. Sky zahlt künftig deutlich mehr als bislang, dadurch laufen nur noch wenige Spiele im Free-TV. Außerdem: Eurosport 1 HD bald auch bei PŸUR verfügbar.

von Timo Niemeier
06.11.2017 - 11:38 Uhr

Österreichische Fußball Bundesliga
© ÖFB
In Österreich ist die Entscheidung gefallen, wo die Bundesliga künftig zu sehen sein wird, Sky hat sich die Rechte für vier weitere Jahre gesichert. Und weil der Pay-TV-Sender deutlich mehr zahlt als zuvor, wird das wöchentliche Live-Spiel, dass es zuvor im ORF zu sehen gab, aus dem Free-TV verschwinden. Damit sichert sich Sky deutlich mehr Exklusivität als zuvor. Darüber hinaus hat sich Sky auch die separat ausgeschriebenen Rechte für die Produktion des TV-Signals gesichert. Wie der Österreichische Fußball Bund bekanntgegeben hat, werden die Erlöse durch den Deal um rund 40 Prozent gesteigert.

Sky
© Sky
Wie viel Sky genau für die Rechte zahlt, ist nicht offiziell bekannt. Der "Standard" berichtet allerdings von rund 34 Millionen Euro pro Saison. Bislang haben Sky und ORF gemeinsam rund 23 Millionen Euro gezahlt. Wie die Tageszeitung darüber hinaus berichtet, hat Sky eine Option auf vier weitere Jahre, müsste dann aber 41 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Die Österreichische Bundesliga wird also größtenteils aus dem Free-TV verschwinden, lediglich vier Spiele pro Saison werden noch für jedermann zu sehen sein. Zudem wird Sky noch ein Highlight-Paket an einen Sender sublizenzieren. Hier sind demnach offenbar der ORF und Servus TV im Rennen, eine endgültige Entscheidung gibt es aber noch nicht.

Eurosport 1 HD
© Eurosport
Discovery baut die Empfangsmöglichkeiten von Eurosport 1 HD weiter aus, ab dem 7. November ist der Sender auch bei PŸUR, den neuen Angebot von Tele Columbus, zu sehen. Der Sender ist dann in den Paketen pureTV HD und advanceTV HD verfügbar. "Unser Ziel ist es, so viele Zuschauer wie möglich mit unseren Sendern zu erreichen und damit zum erlebten ‚Home of the Olympics‘ zu werden. Die neue, erweiterte Partnerschaft mit PŸUR, hilft uns bei dieser Ausrichtung", sagt Thomas Bichlmeir, Director Distribution & Commercial Strategy Discovery Networks Deutschland.

Amazon Video
© Amazon
Bereits im September hatte Amazon angekündigt, das Next Gen ATP Finals-Turnier zu übertragen. Bei dem Turnier spielen die zukünftigen Stars des Männertennis bis 21 Jahre gegeneinander. Nun ist es soweit: Zwischen dem 7. und 11. November findet das Turnier in Mailand statt. Amazon hat nun einige Details zur Übertragung bekanntgegeben, so wird man etwa in 200 Ländern übertragen. Die Live-Berichterstattung startet am 7. November um 13 Uhr deutscher Zeit mit dem ersten Match. Am 10. November beginnen um 18 Uhr die Halbfinal-Duelle mit den Partien um Platz drei. Die Endspiele finden am 11. November um 18 und 20 Uhr statt.

Sport in Zahlen

Die beiden Sonntags-Spiele der Fußball-Bundesliga haben Sky gute, aber keine überragenden Werte beschert. Das Match zwischen Köln und Hoffenheim kam zunächst auf 670.000 Zuschauer, die Marktanteile lagen bei 3,6 Prozent (Gesamtpublikum) und 5,0 Prozent (14-49). Die Partie zwischen Wolfsburg und Hertha wollten am Abend schließlich noch 650.000 Menschen sehen, das entsprach 2,4 bei allen und 3,1 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. Am Samstag sorgte das Top-Spiel zwischen Dortmund und Bayern für Top-Werte (DWDL.de berichtete).

ProSieben Maxx - Follow Your Instinct
© ProSieben Maxx
Über gute Quoten am Sonntag konnte sich mal wieder ProSieben Maxx freuen. Mit der NFL-Partie zwischen den Denver Broncos und den Philadelphia Eagles erreichte man im Schnitt mehr als 300.000 Zuschauer und etwa 2,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe über das ganze Spiel hinweg. Das Abendspiel zwischen den Washington Redskins und den Seattle Seahawks überzeugte dann noch mit bis zu 3,4 Prozent. Die Rugby-Übertragungen am Nachmittag waren dagegen noch kein großer Quoten-Bringer, hier 1,0 Prozent Marktanteil das Höchste der Gefühle. Teilweise lagen die Werte aber über Stunden hinweg im kaum noch messbaren Bereich.

Doppelpass
© SPORT1/Getty Images/Widmann
Der "Doppelpass" von Sport1 sendete am Sonntag erstmals aus seinem neuen Studio und erreichte dabei wieder mehr als eine Million Zuschauer. 1,07 Millionen Menschen schalteten ein und bescherten dem Sender damit 7,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Bei den jungen Zuschauern waren 5,4 Prozent drin. Zum Vergleich: "Wontorra" kam bei Sky Sport News HD auf 180.000 Zuschauer sowie 1,4 bei allen und 2,0 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen