© Discovery
Sports-Update vom 18. Dezember

Erste Buli-Montagsspiele, Handball-WM endet erfolgreich

 

In der Fußball-Bundesliga wird im Februar das erste von fünf Spielen am Montagabend ausgetragen. DAZN setzt derweil neuerdings auf PayPal und Sport1 freut sich über gute Quoten der Handball-WM der Frauen sowie der Darts-WM.

von Alexander Krei
18.12.2017 - 12:20 Uhr

Eurosport Player
© Discovery
Aktuell befindet sich die Bundesliga in der Winterpause. Mit Blick auf den bisherigen Saison-Verlauf fällt jedoch auf, dass die DFL bislang noch nicht vom neuen Anstoßtermin am Montagabend um 20:30 Uhr Gebrauch gemacht hat. Das wird sich in der Rückrunde allerdings erwartungsgemäß ändern: Am Montag, den 19. Februar findet mit der Begegnung zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig erstmals ein Montagsspiel im Fußball-Oberhaus statt, eine Woche später müssen Borussia Dortmund und der FC Augsburg ran. Für den 12. März ist mit Bremen gegen Köln bereits das dritte Spiel geplant. Insgesamt fünf Partien werden montags um 20:30 Uhr ausgetragen - die Wahl fiel mit Blick auf das Europapokal-Programm der deutschen Klubs. Zu sehen gibt es die Übertragungen im Eurosport Player, die exklusive Zusammenfassung im Free-TV erfolgt bei Nitro.

ZDF-Intendant Thomas Bellut
© ZDF/Benno Kraehahn
ZDF-Intendant Thomas Bellut zeigt sich zufrieden mit dem Sport-Angebot, das sein Sender seinen Zuschauern im kommenden Jahr machen wird. "Auch 2018 verfügt das ZDF trotz einer veränderten Wettbewerbssituation über ein attraktives Sportrechte-Portfolio, zu dem unter anderem die Olympischen Winterspiele, die Paralympics, die Fußball-WM und die European Championships gehören", sagte Bellut vor dem Fernsehrat in Berlin. Zu den neuen Wettbewerben gehört die Nationas League der UEFA, deren Rechte sich das ZDF zusammen mit der ARD für die Jahre 2018 bis 2022 gesichert hat. Bei den European Championships richten derweil im August 2018 erstmals sieben große Sportverbände zeitgleich ihre Europameisterschaften aus.

DAZN
© Perform Group
Seit Kurzem unterstützt DAZN auch PayPal als Zahlungsmethode. Neben SEPA-Lastschrift und Kreditkartenabrechnung kann der Sportstreamingdienst nun auch über diesen Dienst bezahlt werden. Ben Reininger, Marketing Director von DAZN: "Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Nutzern auf DAZN mit PayPal einen sehr beliebten Bezahlservice anbieten können. Mit der Integration von PayPal bieten wir Sportfans eine weitere Möglichkeit ganz einfach auf Ihren Lieblingssport zuzugreifen." Bei den Nutzern kommt das offensichtlich gut an: Nach Angaben von DAZN wurden in den ersten Wochen der Verfügbarkeit bereits ein Viertel aller Neuanmeldungen via PayPal verrechnet. Das macht PayPal nach der Lastschrift zur zweitbeliebtesten Zahlungsmethode.

Sport in Zahlen

Sport1
© Sport1
Auch ohne deutsche Beteiligung war das Finale der Handball-WM der Frauen ein schöner Erfolg für Sport1. Frankreichs Sieg gegen Norwegen verfolgten am Sonntag ab 17:15 Uhr im Schnitt 510.000 Zuschauer, die dem Sender einen starken Marktanteil von 2,3 Prozent beim Gesamtpublikum bescherten. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 1,9 Prozent gemessen. Davor punktete Sport1 bereits mit der Darts-WM, deren Nachmittags-Session einen Marktanteil von 2,4 Prozent in der Zielgruppe einfuhr. Am Abend erreichten die Übertragungen aus dem Alexandra Palace im Schnitt noch 2,0 Prozent Marktanteil, insgesamt waren über fast fünf Stunden hinweg 350.000 Zuschauer dabei. Zufrieden ist man bei Sport1 auch mit Blick auf den "Doppelpass", der trotz neuer Konkurrenz mit im Schnitt 1,01 Millionen Zuschauern das beste Hinrunden-Ergebnis seit dem Start im Jahr 1995 schaffte.

Sky
© Sky
Sky hat am Samstag mit der Bundesliga noch einmal sehr gute Quoten erzielt. 1,40 Millionen Zuschauer verfolgten nachmittags entweder die Einzelspiele oder die Konferenz, bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 14,6 Prozent. Das anschließende Topspiel zwischen Dortmund und Hoffenheim brachte es noch auf 920.000 Zuschauer sowie 5,3 Prozent Marktanteil - damit waren nur geringfügig mehr Fans dabei als eine Woche zuvor beim Aufeinandertreffen von Mönchengladbach und Schalke. Das quotenstärkste Topspiel der laufenden Saison war übrigens die Partie zwischen Dortmund und Bayern, die Anfang November von 1,78 Millionen Zuschauern gesehen wurde.

Was noch zu sagen wäre...

"Das ist eine Scheißfrage - auf deutsch gesagt."
Bayern-Boss Uli Hoeneß auf die Frage von Sky-Report Uli Köhler nach dem "Grundgefühl" in Folge des 1:0 gegen Stuttgart

Teilen

Kommentare zum Artikel