© ZDF/Sascha Baumann
Sports-Update vom 23. April

ZDF verliert Fußball-Experte Kehl, Sat.1 holt Scheider

 

Sebastian Kehl kehrt zurück zu Borussia Dortmund und wird deshalb nicht mehr als ZDF-Experte arbeiten. Außerdem im Sports-Update: Sat.1 komplettiert sein DTM-Team, ARD und ZDF setzen auch weiterhin auf Biathlon und "Sky90" kehrt bald vorübergehend auf den Sonntag zurück.

von Timo Niemeier
23.04.2018 - 11:22 Uhr

Sebastian Kehl© ZDF/Sascha Baumann
Das ZDF muss sich einen Nachfolger für Fußball-Experte Sebastian Kehl suchen: Der ehemalige Profispieler von Borussia Dortmund hat angekündigt, zurück zum Klub zu gehen. Bei den Dortmundern wird er Leiter der Lizenzspielerabteilung. "So sehr ich mich auf die Zusammenarbeit im Rahmen der WM 2018 gefreut habe, gab es nach Abwägung aller Aspekte keine andere Möglichkeit als mich sofort voll auf meine Arbeit beim BVB vorzubereiten", sagt Kehl. Er war seit der Fußball-EM 2016 als Experte im ZDF zu sehen. Wie überraschend das Aus für Kehl beim ZDF kommt, zeigt schon die Tatsache, dass der Sender erst in der vergangenen Woche zu einer Pressekonferenz geladen hat, die am heutigen 23. April in Hamburg stattfinden wird. Dort will man den WM-Fahrplan bekanntgeben, Kehl sollte eigentlich auch vor Ort sein.

DTM© DTM
Sat.1 komplettiert sein DTM-Team und hat nun Timo Scheider verpflichtet. Der Gesamtsieger von 2008 und 2009 wird Experte beim Sender, nach der Saison 2016 beendete er seine aktive DTM-Karriere. "Ich fühle mich geehrt, diese Anfrage bekommen zu haben", sagt Scheider zu seinem neuen Job. "Ich freue mich wirklich auf diese Aufgabe. Denn in meinem Leben als Rennfahrer hätte ich im Rennanzug gerne mehr gesagt. Jetzt habe ich die Möglichkeit dazu." Mit seinen 16 Jahren DTM-Erfahrung wisse er genau, was hinter den Kulissen passiere. "Das ist, was ich hier und da sicherlich mal einbringen werde. Das wird auch zu Diskussionen führen, denke ich. Aber wenn der Sport an der einen oder anderen Stelle kritisch zu beurteilen ist, dann werde ich das tun." Bereits bekannt war, dass Andrea Kaiser und Matthias Killing als Moderatoren durch die Übertragungen führen, als Kommentator der Rennen fungiert Edgar Mielke.

ARD & ZDF© ARD/ZDF
Trotz zahlreicher Doping- und Korruptionsmeldungen im Biathlon wird der Sport auch weiterhin bei ARD und ZDF zu sehen sein, die Sender werden nicht, wie vor einigen Jahren bei der Tour de France, aussteigen. "Einen Vergleich zwischen Biathlon und der Tour de France würde ich nicht so schnell ziehen. Wir haben damals unsere Live-Berichterstattung beendet, weil das Zuschauerinteresse infolge des systematischen Dopings und der vielen Skandale rund um dieses Ereignis extrem gesunken war", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Beim Biathlon ist das anders: Die Übertragungen sorgen für Top-Quoten und holen die höchsten Reichweiten aller Wintersport-Übertragungen. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann ergänzt: "Die Vorwürfe gegenüber dem Biathlon-Verband sind gravierend. Das ZDF wird über die Ermittlungen weiter intensiv berichten. Das Thema Doping wird beim Biathlon nicht anders behandelt als bei anderen Sportarten." Zuletzt gab es eine Razzia beim Biathlon-Weltverband IBU in Salzburg.

Foto: Photocase/derfabseDer Videobeweis sorgt im Fußball immer wieder für Verwirrung und Kritik. Im Sommer wird die Technologie auch bei der Fußball-WM eingesetzt, das ist bereits länger bekannt. Nun hat die Fifa angekündigt, den Einsatz des Videobeweises für Zuschauer im Stadion sowie vor den TV-Geräten transparent gestalten zu wollen. So sollen die Grafiken und Wiederholungen auf Bildschirmen im Stadion übertragen werden. So wolle man die Fans über den Ausgang des Videobeweises informieren. Zudem soll es eine weitere Person im "Video Operations Room" geben, die unter anderem Informationen schneller weitergeben soll, etwa an die TV-Kommentatoren.

Sky90© Sky
Die Fußball-Talkshow "Sky90" kehrt im Mai zweimal auf den Sonntag zurück: Am 6. und 13. Mai wird die Sendung um 19 Uhr ausgestrahlt, damit läuft sie jeweils im Anschluss an die Zusammenfassung der Spiele des 33. und 34. Spieltags der Zweiten Bundesliga. Anfang dieser Saison wechselte "Sky90" von seinem angestammten Sendeplatz auf den späten Montagabend und überschneidet sich dort seither mit der Nitro-Fußballsendung "100% Bundesliga". Früher lief die Sky-Sendung immer sonntags um 19:30 Uhr.

Geldscheine© Chobe / photocase.com
Die spanische La Liga hat einen neuen Umsatzrekord vermeldet: In der Saison 2016/17 lagen die Umsätze der 42 Mannschaften der ersten und zweiten Liga bei 3,66 Milliarden Euro. Gegenüber der Vorsaison entspricht das einem Plus von mehr als 15 Prozent. Besonders stark fiel das Wachstum der Medienerlöse aus: Diese stiegen von 729 Millionen in 2015/16 auf nun 1,46 Milliarden Euro. Mit diesen  Zahlen liegt La Liga aber nicht nur hinter der englischen Premier League, sondern auch hinter der Bundesliga. Die 36 Klubs der ersten und zweiten Liga erwirtschafteten 2016/17 insgesamt 4,01 Milliarden Euro Umsatz.

Sport in Zahlen

Doppelpass© SPORT1/Getty Images/Widmann
Nach den starken Werten in der vergangenen Woche müssen die Fußball-Talks nun wieder kleinere Brötchen backen: Der "Doppelpass" kam am Sonntag auf 890.000 Zuschauer. Das entsprach 8,7 bei allen und 7,7 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum, das sind fantastische Werte für Sport1. In der vergangenen Woche sahen aber noch 1,21 Millionen Zuschauer zu. Für den Sky-Talk "Wontorra" ging es von 230.000 Zuschauer vor sieben Tagen auf jetzt 110.00 Zuschauer nach unten. 1,1 bei allen und 0,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen standen zu Buche. Die Wiederholung des "Wontorra"-Specials mit Jürgen Klopp holte danach noch 0,5 und 0,2 Prozent Marktanteil, 60.000 Menschen sahen zu. Die Erstausstrahlung am Freitag wurde nur von 40.000 Zuschauern gesehen.

Sky© Sky
Gute Quoten waren für Sky dann aber mit den zwei Bundesliga-Partien am Sonntag drin. Augsburg gegen Mainz kam um 15:30 Uhr auf 630.000 Zuschauer, der Marktanteil beim jungen Publikum lag bei 6,3 Prozent. Dennoch war es die niedrigste Reichweite eines Spiels, das sonntags um diese Uhrzeit angepfiffen wurde, seit Mitte Dezember. Den Derby-Kracher zwischen Dortmund und Schalke sahen vor einer Woche noch 1,46 Millionen Menschen, das war damals ein neuer Rekord. Die Partie zwischen Köln und Schalke sahen sich am Abend 1,04 Millionen Menschen an, hier wurden 6,0 Prozent in der Zielgruppe gemessen.

Was noch zu sagen wäre…

"Wir sind Marktführer und wir werden Marktführer bleiben"

Sky-Chef Carsten Schmidt über die Marktstellung von Sky im Sport.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen