© TVNow/Jörg Carstensen
Sports-Update vom 2. Dezember

Klinsi bleibt bei RTL, Sport1 findet neuen Darts-Moderator

 

Auch wenn Jürgen Klinsmann inzwischen Trainer bei Hertha BSC ist, kann er weiter als Experte bei RTL auftreten - die nächste Übertragung steht ohnehin erst nach Saisonende an. Außerdem: Sport1 regelt Bandermann-Nachfolge und Biathlon liegt auf Augenhöhe mit der Formel 1.

von Alexander Krei
02.12.2019 - 11:05 Uhr

Jürgen Klinsmann© TVNow/Jörg Carstensen
Vor wenigen Tagen hat Jürgen Klinsmann seine neue Aufgabe als Trainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC angetreten. Seinen Job als RTL-Experte wird er aber wohl auch weiter ausüben, schließlich wird er die Mannschaft nach jetzigem Stand nur bis zum Saisonende trainieren. "Wir wünschen unserem Experten viel Erfolg für seine neue Herausforderung als Trainer bei Hertha BSC. Die Zusammenarbeit mit uns ist davon zunächst gar nicht betroffen, da die nächste RTL-Länderspielübertragung erst Ende Mai 2020 sein wird - also nach Ende der Bundesligasaison", sagte RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer gegenüber DWDL.de. "Wenn Jürgen etwas mehr Klarheit darüber hat, wie lange und wie intensiv sein Engagement bei der Hertha sein wird, werden wir uns zusammensetzen und alles Weitere besprechen." Klinsmann hatte erst im Frühjahr als Nachfolger von Jens Lehmann den Experten-Job bei den Länderspielen angetreten.  


Hartwig Thöne und Rob Cross© Sport1
Nach dem Abschied von Sascha Bandermann hat Sport1 einen neuen Moderator für die Übertragungen der Darts-WM gefunden. Ab dem 13. Dezember wird Hartwig Thöne über die Weltmeisterschaft berichten - er hatte bereits vor sieben Jahren seinen ersten Einsatz im "Ally Pally". Ebenfalls wieder mit dabei ist Social-Media-Reporterin Jana Wosnitza. Als Kommentatoren sind Basti Schwele und Tobias Drews dabei, die von wechselnden Experten wie Robert Marijanovic, Werner von Moltke und Kevin Barth unterstützt werden. Insgesamt will Sport1 bis zum Finale am 1. Januar über 115 Livestunden Darts übertragen. Die WM ist darüber hinaus aber auch beim Streamingdienst DAZN zu sehen, der wieder auf den langjährigen Sport1-Kommentator Elmar Paulke setzt.

Sport1+© Sport1
Der Pay-TV-Sender Sport1+ sucht nach Kommentatoren für seine Bullriding-Übertragungen und arbeitet dabei mit dem Hamburger Start-up commentaro zusammen. Bis zum 12. Januar haben Talente die Möglichkeit, die von Sport1 auf der Plattform zur Verfügung gestellten Clips zu kommentieren. Die besten Bewerber werden anschließend nach Ismaning eingeladen, um ihre Fähigkeiten vor Ort zu zeigen. Wer sich durchsetzt, darf künftig Bullriding-Events live bei Sport1+ kommentieren. Berufserfahrung als Kommentator oder Moderator sei keine Voraussetzung, so der Sender. "Schon im letzten Jahr gab es eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen commentaro und Sport1, um Kommentatoren zu finden, damals im Bereich eSports", so commentaro-Geschäftsführer Gisbert Wundram. "Die erneute Kooperation mit Sport1 spricht für die gute Zusammenarbeit, die nun mit dem Thema Bullriding fortgesetzt wird."

UEFA.tv© UEFA
Der europäische Fußballverband Uefa denkt darüber nach, eine eigene OTT-Plattform für Spiele der Champions League, der Europa League und der neuen Europa Conference League zu starten. "Uefa.tv" könne in Märkten eingesetzt werden, in denen es keine starke Nachfrage für Übertragungsrechte gebe, sagte Uefa-Generalsekretär Theodore Theodoridis der "Financial Times". Welche Länder damit gemeint sind, ließ er allerdings offen. Deutschland dürfte eher nicht gemeint sein - hier teilen sich aktuell Sky und DAZN die Rechte. Im kommenden Jahr steht bereits die nächste Ausschreibung an.

DAZN© DAZN
Wenn es um konkrete Zahlen geht, bekommt man von Streamingdiensten in aller Regel nur Schweigen zu hören. Im Falle von DAZN ist das nicht anders. Dennoch will "SportsPro" jetzt in Erfahrung gebracht haben, wie viele Abonnenten der Sportdienst inzwischen zählt. Demnach bringt es DAZN weltweit auf acht Millionen Kunden, innerhalb von sechs Monaten habe sich die Zahl damit verdoppelt. Das US-Geschäft macht dem Bericht zufolge rund zehn Prozent der weltweiten Abonnentenbasis der Plattform aus. DAZN selbst äußert sich dazu freilich nicht. "Als privates Unternehmen veröffentlichen wir unsere Abonnentenzahlen nicht. Wir sind jedoch mit unserer Leistung und dem weltweiten Wachstum zufrieden", erklärt ein DAZN-Sprecher.

Sport in Zahlen

Formel 1 bei RTL© MG RTL D
Zum Ende der Saison ist der Formel 1 ein wenig die Puste ausgegangen. Das letzte Saison-Rennen in Abu Dhabi verfolgten am Sonntag im Schnitt 3,26 Millionen Zuschauer bei RTL, der Marktanteil lag bei 20,3 Prozent. In der Zielgruppe verzeichnete die Live-Übertragung im Schnitt 17,0 Prozent Marktanteil. Vor einem Jahr hatten dagegen noch über eine Million mehr eingeschaltet. Generell ist das Interesse an der Formel 1 in diesem Jahr bei RTL gesunken - was allerdings zum Teil auch auf die Rückkehr der Sky-Übertragungen zurückzuführen sein dürfte, die sich als schöner Quoten-Erfolg entpuppten. Das letzte Rennen verzeichnete dort noch einmal 330.000 Zuschauer sowie 2,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Sportschau© ARD
Fast genauso viele Zuschauer wie die Formel 1 lockten am Sonntag die Biathleten vor den Fernseher. 3,01 Millionen Zuschauer sahen den Herren-Sprint, bei den Damen waren drei Stunden später 3,10 Millionen im Ersten dabei. Die Marktanteile beliefen sich beim Gesamtpublikum auf 20,1 und 18,2 Prozent. Eher mäßig fiel das Interesse an den Sonntagsspielen der Fußball-Bundesliga aus: So zählte die Übertragung des Spiels zwischen Mönchengladbach und Freiburg bei Sky im Schnitt 530.000 Zuschauer, später waren bei der Begegnung zwischen Wolfsburg und Bremen 550.000 Zuschauer dabei. 

Was noch zu sagen wäre...

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen