© Bild
Sports-Update vom 8. Juni

Bundesliga-Poker beginnt, Bild-Konkurrenz für Sport1?

 

Ab sofort läuft der Milliarden-Poker um die Bundesliga-Rechte. Dabei wird erwartet, dass Axel Springer ein Auge auf das Paket geworfen hat, das dem Sport1-"Doppelpass" derzeit Spielbilder beschert. Außerdem: Eurosport setzt auf norwegischen Fußball.

von Alexander Krei
08.06.2020 - 11:33 Uhr

Bundesliga© DFL
Eigenlich sollten die TV-Rechte für die Bundesliga-Spielzeiten von 2021 bis 2025 schon vor einigen Wochen vergeben werden, doch dann machte die Corona-Pandemie den Plänen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) einen Strich durch die Rechnung. Mit etwas Verspätung beginnt der Milliarden-Poker nun also von dieser Woche an - Ausgang ungewiss. Während vor allem Sky, Amazon, DAZN und womöglich auch die Deutsche Telekom um die Pay-TV-Rechte buhlen werden, könnte sich Axel Springer laut "Clap" insbesondere für das Free-TV-Paket K interessieren, das es erlaubt, sonntags zwischen 6 und 15 Uhr Spielausschnitte zu zeigen. Es handelt sich dabei um jenes Paket, das Sport1 aktuell Bilder für den "Doppelpass" sichert. Ein Erwerb würde für Springer Sinn ergeben, weil "Bild TV" seine Berichterstattung rund um die Bundesliga zuletzt ausbaute - beispielsweise mit dem Talk "Reif ist Live". Details zu den ausgeschriebenen Rechte-Pakete können Sie hier noch einmal nachlesen.

Wasserzeichen© Screenshot Sky
Seit einigen Tagen wundern sich viele Zuschauer bei den Bundesliga-Übertragungen von Sky über ein zusätzliches Wasserzeichen. Wer via Vodafone einschaltete, bekam zuletzt zusätzlich zum Logo des Senders und dem Bundesliga-Wappen auch noch ein kleines Zeichen in der Ecke unten links eingeblendet. Was es damit auf sich hat? "Das ist ein PID, eine sogenannter Platform Identifier", erklärte ein Sky-Sprecher auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de. Dieser soll dem Content-Schutz dienen, im Wesentlichen also Piraterie verhindern. Wer häufiger in Bars und Kneipen schaut, dürfte das kennen: Dort wird regelmäßig ein kleines Bierglas eingeblendet, um zu verhindern, dass Wirte ein reguläres Sky-Abo nutzen, das ja deutlich günstiger zu haben wäre.

Foto: Photocase/derfabseWährend Eurosport nach dem glücklosen Ausflug in die Bundesliga-Welt kein allzu großes Interesse an einem neuerlichen Erwerb der Rechte haben dürfte, hat sich der Sportsender von Discovery jetzt die Rechte an der norwegischen Fußball-Liga Eliteserien gesichert - und zwar europaweit. Diese startet am 16. Juni in die neue Saison. Los geht es mit dem Spiel zwischen zwischen Aalesunds FK und dem amtierenden Meister Molde FK. Direkt im Anschluss zeigt Eurosport 1 das Duell zwischen Sarpsborg 08 und Valerenga aus Oslo. Einen Tag später, am 17. Juni um 20:30 Uhr, überträgt Eurosport 1 außerdem das Duell Haugesund gegen SK Brann Bergen mit dem ehemaligen Schalker Torwart Ralf FährmannAndrew Georgiou, Präsident von Eurosport und Global Sports Rights & Sports Marketing Solutions: "Wir freuen uns genauso wie Millionen europäischer Sportfans, dass der Live-Sport auf unsere Bildschirme zurückkehrt. Mit der europaweiten Übertragung der Eliteserien nutzen Discovery und Eurosport die verschiedenen Sender und Plattformen, um noch mehr Menschen Live-Sport näherzubringen." In Norwegen wird Discovery weiterhin jedes Spiel übertragen und die Kooperation mit der Eliteserien fortsetzen, die 2017 begann und Teil eines Sechs-Jahres-Vertrag mit dem norwegischen Fußballverband ist.

Eurosport 1 HD© Eurosport
Und auch Tischtennis steht bei Eurosport demnächst wieder auf dem Programm: Die Tischtennis-Bundesliga (TTBL) kehrt mit den Play-Offs und dem TTBL-Finale aus der Corona-Pause zurück. In der ersten Halbfinal-Begegnung stehen sich an diesem Mittwoch um 13:00 Uhr der 1. FC Saarbrücken TT und der SV Werder Bremen gegenüber. Das zweite Play-Off-Spiel bestreiten am Donnerstag ab 13:00 Uhr Borussia Düsseldorf mit Tischtennisstar Timo Boll und der TTF Liebherr Ochsenhausen.  Das Finale findet am Sonntag um 14:00 Uhr statt. Als Experten sind für Eurosport die früheren Weltklasse-Spieler Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner im Wechsel bei Kommentator Richard Prause im Einsatz. Die Partien werden ohne Zuschauer stattfinden, zudem wird wegen Corona auf das Schlussdoppel verzichtet.

Sport in Zahlen

Sky Sport Bundesliga © Sky
Das Unentschieden von Schalke 04 gegen Union Berlin hat am Sonntag für gute Quoten bei Sky gesorgt: 890.000 Zuschauer sahen die Live-Übertragung, in der Zielgruppe lag der Marktanteil bei überzeugenden 8,1 Prozent. Die anschließende Partie zwischen Augsburg und Köln zwischen tat sich mit 640.000 Zuschauern etwas schwerer und kam dann auch nicht über einen Marktanteil von 3,9 Prozent beim jungen Publikum hinaus. Richtig stark lief es jedoch am Samstagnachmittag, wo Einzelspiele und Konferenz im Schnitt 1,89 Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockten und den Marktanteil auf tolle 22,0 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Auch das anschließende Topspiel zwischen Dortmund und Hertha war mit 1,25 Millionen Zuschauern gefragt. Hier belief sich der Marktanteil in der Zielgruppe auf 8,8 Prozent.

Doppelpass© Sport1
Mit durchschnittlich 870.000 Zuschauern nahm der Sport1-"Doppelpass" am Sonntag wieder Fahrt auf und bescherte dem Sender einen sehr guten Marktanteil von 6,9 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 5,5 Prozent etwas schlechter - Grund zur Unzufriedenheit dürfte aber keineswegs bestehen. Im Fernduell mit "Wontorra" hatte der "Doppelpass" ohnehin die Nase vorn: Das Konkurrenz-Format bei Sky Sport News HD kam am Samstagnachmittag auf gerade mal noch 40.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 0,3 Prozent. Deutlich gefragter war "Sky90", das am Sonntag im Pay-TV immerhin 150.000 Zuschauer zählte. Hier belief sich der Marktanteil in der Zielgruppe auf 0,8 Prozent.

Was noch zu sagen wäre...

"Kein Kind auf dieser Welt wird als Rassist geboren."
Bayern-Profi Jerome Boateng im DW-Interview

Teilen

Kommentarbereich anzeigen