© 2. Bundesliga
Sports-Update vom 22. Juni

Sportdeutschland.TV verlängert Vertrag, 2. Liga räumt ab

 

Während Sportdeutschland.TV einen neuen Vertrag mit SportA geschlossen hat, steht der lineare Sender ran Fighting vor dem Aus. Außerdem: Die "Sportschau" will im Netz wachsen und Sky feiert große Quoten-Erfolge mit der 2. Bundesliga.

von Alexander Krei
22.06.2020 - 10:58 Uhr

Sportdeutschland.TVSportdeutschland.TV hat seinen Vertrag mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, um weitere drei Jahre bis inklusive 2022 verlängert. Der Online-Sportsender, hinter dem mehrheitlich ProSiebenSat.1 steht, sichert sich damit unter anderem die Übertragungsrechte an über 300 Deutschen Meisterschaften pro Jahr. Insgesamt 36 Verbände sind Bestandteil der Sublizenz-Vereinbarung und damit elf mehr als in der vorausgegangenen Rechteperiode. Außerdem fallen über 100 Bundesligen dieser Verbände sowie weitere nationale als auch internationale Events, die in Deutschland stattfinden, in die Sublizenz-Vereinbarung zwischen DOSB New Media und SportA. Alle Sportveranstaltungen zeigt Sportdeutschland.TV exklusiv, allerdings können auch ARD und ZDF eine Berichterstattung vornehmen. "Gerade nach der Corona-Pause wollen wir den Verbänden und Ligen die attraktive Möglichkeit geben, sich ihren Fans zu präsentieren und neue Zielgruppen zu erschließen", sagte Björn Beinhauer, Geschäftsführer der DOSB New Media. "Diese Perspektive wollen wir in enger Kooperation mit den Verbänden nutzen, um eine flächendeckende Übertragung umzusetzen."


Ran FightingDie Tage des linearen "ran Fighting"-Senders sind dagegen gezählt. "Der 24/7-Kampfsportchannel, der von 7Sports betrieben wird, wird zum 30. Juni eingestellt", bestätigte eine Unternehmenssprecherin gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de. Das übrige Angebot soll jedoch weitergeführt werden. So sei der Sender "nur ein Bestandteil des gesamten Streamingangebots von ran Fighting, das weiterhin allen Fans zur Verfügung steht und jede Menge Kampfsportevents im Einzelabruf bietet", heißt es weiter. "Und da die meisten Fans sich Veranstaltungen gezielt heraussuchen und sie vor allem auch live sehen wollen, fokussiert sich ran Fighting in Zukunft darauf."

SportschauDer WDR plant unterdessen einen Ausbau des Online-Portals "Sportschau.de". Derzeit prüft der WDR-Rundfunkrat, ob das Angebot damit einem erneuten Drei-Stufen-Test unterzogen werden muss. Die ARD-Intendaninnen und -Intendanten hatten vor einem halben Jahr beschlossen, fünf reichweitenstarke Online-Portale ausbauen und dadurch die Kräfte bündeln zu wlllen - neben "Sportschau.de" geht es auch um die Mediathek, die Audiothek, "Tagesschau".de sowie den Kika-Player. "Im Falle von Sportschau.de ist von 2020 bis 2022 eine jährliche Verstärkung für technische Entwicklung und für redaktionelle Belange vorgesehen", teilte der WDR gegenüber der "Medienkorrespondenz" mit. Der Ausbau verfolge das Ziel, "die Qualität und Reichweite der Inhalte auf den verschiedenen Plattformen zu steigern". Aktuell gibt es bei "Sportschau.de" aktuell sieben Vollzeitstellen sowie 15 freie Mitarbeiter, die regelmäßig das Portal tätig sind.

Sky Sport News HDOcilion hat die Rechte zur IPTV-Distribution von Sky Sport News HD erworben. Das österreichische Unternehmen Ocilion liefert Netzbetreibern und Stadtwerken im deutschsprachigen Raum ein IPTV-Komplettsystem inklusive Set-Top-Boxen, Apps und Senderrechten - und immerhin mehr als 60 Netzbetreiber nutzen die Plattform mittlerweile für ihren TV-Dienst. "Dank unserer ersten Vereinbarung mit Sky über unseren TV-Lizenzdienstleister content4tv können wir unseren Kunden einen weiteren Top-Sender präsentieren. Diese bieten den unzähligen Sportfans unter ihren Kunden jetzt rund um die Uhr topaktuelle Rolling-News flankiert durch ausgewählten Live-Sport", sagte Hans Kühberger, Geschäftsführer Ocilion IPTV Technologies.

Sport in Zahlen

SkyStarker Saison-Endspurt der 2. Bundesliga: 980.000 Zuschauer haben am Sonntag ab 15:30 Uhr die Live-Übertragung bei Sky verfolgt - mitsamt des HSV-Dramas in der Nachspielzeit. Der Marktanteil lag beim Gesamtpublikum bei 8,0 Prozent und fiel in der Zielgruppe sogar noch deutlich höher aus. Hier 530.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren den Bezahlsender zum Marktführer. Der Marktanteil lag bei hervorragenden 15,2 Prozent. Die Zusammenfassungen bei Sport1 kamen dagegen nicht ganz so gut an, erreichten ab 19:30 Uhr aber im Schnitt immerhin 220.000 Zuschauer sowie 0,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Parallel dazu verzeichnete Sky Sport News HD weitere 90.000 Zuschauer. Hier belief sich der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auf 0,5 Prozent.

BundesligaDie ARD-"Sportschau" hat am Samstag erstmals seit der Rückkehr der Fußball-Bundesliga aus der Corona-Pause wieder die Marke von 20 Prozent Marktanteil geknackt. Im Schnitt schalteten ab 18:00 Uhr diesmal 3,73 Millionen Zuschauer ein, die für 20,8 Prozent Marktanteil sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren immerhin 16,4 Prozent drin - auch das war mehr als in den vergangenen Wochen. "Das aktuelle Sportstudio" performte im ZDF dagegen eher unterdurchschnittlich und zählte am späten Abend noch 1,82 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 10,9 Prozent. Beim jungen Publikum fiel der Marktanteil mit 6,8 Prozent noch einen Prozentpunkt niedriger aus als vor einer Woche.

Was noch zu sagen wäre...

Teilen

Kommentarbereich anzeigen