Formel E © FIA
Ab Januar wird Sat.1 bekanntlich die Formel E ins Programm nehmen. Einen Experten hat der Sender jetzt schon mal verpflichtet: Daniel Abt, der als einer von nur drei Fahrern seit der Debüt-Saison 2014/15 alle 69 Rennen in der Elektro-Rennserie bestritten hat, wird den Job hinter dem Lenkrad mit dem vor der Kamera tauschen. "ran"-Sportchef Alexander Rösner: "Uns war es wichtig, jemanden zu finden, der in seiner Funktion als Experte und Co-Kommentator dem TV-Zuschauer die Faszination dieser neuartigen Rennserie und die Komplexität der innovativen Formel-E-Fahrzeuge bestmöglich erklären kann. Und wer kann das besser als jemand, der als Rennfahrer von Beginn an bei der Formel E sehr erfolgreich mit dabei war?" Abt hält die Formel E indes für "unberechenbar", die Karten würden "jedes Jahr neu gemischt. Darauf können sich die Fans auf jeden Fall freuen".

Steffen Freund © MG RTL D / Ruprecht Stempell
Steffen Freund hat am Sonntag bei seinem Auftritt im Sport1-"Doppelpass" mit rassistischen Aussagen für Aufregung gesorgt. Im Kontext der Probleme beim FC Schalke 04 sprach er auch über die Spieler Nabil Bentaleb und Amine Harit sowie deren Wurzeln. Nun hat sich Sport1 von den Aussagen distanziert. "Es ist uns sehr wichtig, in aller Deutlichkeit zu betonen, dass wir uns grundsätzlich und unmissverständlich von jeglichem rassistischen oder in irgendeiner Art und Weise extremistischen Gedankengut distanzieren - und solchen Inhalten auf unserer Sportplattform auch kein Forum bieten", erklärte Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Sport1 Medien AG und Vorsitzender der Sport1-Geschäftsführung. Und Chefredakteur Pit Gottschalk erklärte"Nach den Aussagen von Steffen Freund haben wir ihm nach einem persönlichen Gespräch vor Ort noch während der laufenden Sendung die Möglichkeit gegeben, seine Äußerungen als Gast in unserer Talkrunde einzuordnen und zu revidieren. Zudem hat er das im Anschluss an den 'Doppelpass' auch noch einmal über die Social-Media-Kanäle getan. Es ist unser oberstes Prinzip, dass auf Sport1 kein Platz sein darf für Äußerungen, die auch nur den Interpretationsspielraum zulassen, in irgendeiner Form rassistisch oder diskriminierend zu sein."

Magenta Sport © Telekom
Nachdem inzwischen klar ist, dass die DEL am 17. Dezember in die neue Saison starten wird (Sports-Update vom 23. November), hat die Deutsche Telekom angekündigt, das Auftaktspiel zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG frei zugänglich machen zu wollen. Die Live-Übertragung beginnt um 19:00 Uhr und wird auf allen MagentaSport Plattformen sowie auf dem Sender #dabeiTV bei MagentaTV zu sehen sein. In der neuen Saison werden die 14 Klubs in eine Nord- und Südgruppe aufgeteilt - und gewissermaßen nonstop spielenDer Terminplan sieht vor, dass die DEL bis zum 23. Dezember täglich spielt und am 2. Weihnachtsfeiertag um 16:15 Uhr mit der Partie Adler Mannheim gegen Straubing Tigers fortgesetzt wird. Spielfrei sind anschließend nur Silvester und Neujahr 2021. Am 2. Januar geht es dann mit bis zu drei Spielen pro Tag weiter.

Sportdeutschland.TV © Sportdeutschland.TV
Grünes Licht gibt's inzwischen auch für die Handball-EM der Frauen. Nach der Absage von Norwegen wird der dänische Handball-Verband alleiniger Gastgeber der EM, die am 3. Dezember beginnt. Hierzulande wird der Online-Sportsender Sportdeutschland.TV alle 47 Spiele exklusiv im Livestream zeigen. Neben den Liveübertragungen stehen alle Partien nach Abpfiff auf Abruf zur Verfügung. Außerdem bietet die Streamingplattform die Partien mit deutscher Beteiligung sowie weitere ausgewählte Begegnungen mit Kommentar an. "Wir freuen uns, dass wir unseren Handballfans in schwierigen Zeiten ein so hochkarätiges Turnier zeigen können“, so DOSB New Media-Geschäftsführer Björn Beinhauer.

Boris Becker - Der fünfte Satz © Amazon
Amazon startet einen neuen Podcast, in dem Boris Becker mit Moderator Johannes B. Kerner über die Herausforderungen, Erfolge und Enttäuschungen seines Lebens spricht. Ab dem 8. Dezember ist "Boris Becker - Der Fünfte Satz" exklusiv bei Amazon Music verfügbar. Geplant sind fünf Folgen, die jeweils dienstags ein prägendes Kapitel von Beckers Lebens beleuchten. "Dieser Podcast ist ein sehr persönliches Gespräch über mein Leben und darüber wie ich tatsächlich denke und fühle", sagt Becker. Und Kerner betont: "Es ist außergewöhnlich, jemandem so lange zuzuhören. In dieser Intensität habe ich eigentlich mit keinem Menschen, mit dem ich nicht Familie oder Freund bin, gesprochen und das war für mich sehr erkenntnisreich." Michael Hoeweler, Head of Amazon Music Deutschland: "Im September haben wir das Amazon Music Unterhaltungsangebot um Podcasts erweitert. Wir sind glücklich, nun mit Boris Becker einen Weltstar für unseren ersten exklusiven deutschsprachigen Podcast gewonnen zu haben."

My Name If Francesco Totti © Sky Deutschland
Sky hat einen Ausstrahlungstermin für die Dokumentation "Mein Name ist Franceso Totti" gefunden. Bei Sky One wird das Porträt der italienischen Fußball-Legende am 26. Dezember um 17:35 Uhr zu sehen sein. Der Film zeichnet mit Archivaufnahmen und unveröffentlichten Heimvideos die Karriere von Francesco Totti nach, erzählt von Totti selbst. Malte Probst, Senior Vice President Film & Entertainment bei Sky Deutschland: "Francesco Totti ist mehr als nur einer der besten und meistbewunderten Fußballspieler der Welt, er ist eine Ikone und einer der wahren Helden der Stadt Rom. Die Dokumentation von Regisseur Alex Infascelli ist gleichzeitig ein faszinierendes Porträt Tottis sowie des Landes Italien von den 80er-Jahren bis heute." Die Doku wurde produziert von The Apartment und Wildside mit Capri Entertainment und Freemantle, mit Vision Distribution und Rai Cinema in Kooperation mit Sky und Amazon Prime Video.

Sport in Zahlen

Formel 1 bei RTL © MG RTL D
Der Große Preis von Bahrain erwies sich am Sonntag als ungewöhnliches Rennen. 3,83 Millionen Zuschauer verfolgten bei RTL den ersten Teil des Formel-1-Rennens, nach dem Neustart waren dann sogar 4,13 Millionen dabei. In der Spitze schalteten nach Angaben des Senders mehr als fünf Millionen Zuschauer ein. An die Marktanteils-Bestwerte der Saison konnte RTL nach dem Titelgewinn von Lewis Hamilton allerdings nicht mehr anknüpfen - mit Werten von 18,5 und 16,4 Prozent bewegten sich die beiden Teile bei den 14- bis 49-Jährigen aber freilich trotzdem im grünen Bereich. Erfolgreich war daneben aber auch der Pay-TV-Sender Sky, der am Sonntag weitere 570.000 Zuschauer verzeichnete und sich über einen starken Marktanteil von 5,7 Prozent in der Zielgruppe freuen kann.

ZDF © ZDF
Die Wintersport-Saison nimmt Fahrt auf und hat dem ZDF am Wochenende starke Quoten beschert, allen voran die Biathlon-Wettkämpfe. Zwei Millionen Zuschauer waren bereits am Samstagvormittag dabei, als die Herren im 20-Kilometer-Rennen antraten. Der Marktanteil lag bei starken 22,4 Prozent. Bei den Frauen waren nachmittags 2,88 Millionen Zuschauer dabei, die 20,0 Prozent entsprachen. Am Sonntag lief es noch besser: Beim Herren-Sprint erreichte das ZDF zunächst 2,79 Millionen Zuschauer, ehe die Damen schließlich auf 3,64 Millionen Zuschauer kamen. In beiden Fällen lag der Marktanteil bei 21,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen bewegten sich die Live-Übertragungen mit Werten von 13,7 und 14,3 Prozent ebenfalls weit über dem Senderschnitt.

Was noch zu sagen wäre...