NFL © NFL
Die NFL-Saison befindet sich auf der Zielgerade und wird in diesem Jahr bei ProSieben so viel Raum einnehmen wie noch nie. Die Playoffs werden vom kommenden Wochenende ausschließlich bei ProSieben zu sehen sein - und nicht bei ProSieben Maxx. Das hat eine Sendersprecherin gegenüber DWDL.de bestätigt. Das betrifft auch die Übertragung der jetzt anstehenden Wild-Card-Round. Ursprünglich war geplant, dass ProSieben und ProSieben Maxx am Samstag parallel "ranNFL" auf Sendung gehen, doch von diesen Plänen hat man in Unterföhring kurzfristig noch einmal Abstand genommen. Bis zum Ende der Saison wird ProSieben Maxx damit nur noch das Magazin "ranNFLsüchtig" sowie den Countdown zum Super Bowl zeigen. Die Live-Spiele gibt's damit ausschließlich bei ProSieben zusehen.

Thomas de Buhr © DAZN
Die Pay-TV-Anbieter Sky und DAZN haben im Jahr 2020 trotz der Corona-Pandemie ein großes Interesse an Live-Sport feststellen können. "Von einem Abebben des Interesses kann aus unserer Sicht nicht die Rede sein - wir erreichen Woche für Woche hervorragende Zuschauerzahlen", erklärt der Pay-TV-Sender gegenüber dem Online-Magazin "Sportbuzzer". Ähnlich sieht das Thomas de Buhr. "Natürlich gab es auf allen Seiten Auswirkungen zu spüren, das Konzept hat den Schaden aus Sicht der Broadcaster aber bestmöglich begrenzt", lobte der Deutschland-Chef von DAZN das Hygienekonzept der DFL. "Aus unseren Daten ergibt sich keinerlei Evidenz für ein verändertes Interesse am Live-Sport."

Manfred Loppe © MG RTL D / Boris Breuer
Etwas sieht die Lage mit Blick auf die Free-TV-Übertragungen aus - zumindest was den Fußball angeht. Zuletzt erreichte etwa der DFB-Pokal mehrfach weniger als vier Millionen Zuschauer. Allen voran bereitete jedoch die Fußball-Nationalmannschaft mit zeitweise weniger als sechs Millionen Zuschauern Sorgen. Bei RTL gibt man sich dennoch betont optimistisch. "Für Spieler, Vereine, die Nationalmannschaft und natürlich für die Fans hoffen wir für das kommende Jahr auf eine schrittweise Rückkehr zur Normalität“, sagte der scheidende RTL-Sportchef Manfred Loppe dem "Sportbuzzer". "In diesem Sinne blicken wir zuversichtlich auf ein reichhaltiges Länderspieljahr 2021, in dem RTL mit der WM-Qualifikation für Katar und Testspielen zwölf Begegnungen zeigen wird."

Sport in Zahlen

Champions League © ZDF/Marianne Mueller
Die meistgesehene Sportsendung des Jahres war das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Paris, das im Sommer im ZDF durchschnittlich 12,81 Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte. Bei Sky taucht die Übertragung daher erwartungsgemäß nicht in der Hitliste auf - hier war das Halbfinale der Bayern gegen Lyon mit mehr als 1,8 Millionen Zuschauern das erfolgreichste Champions-League-Spiel der Saison. An der Bundesliga kam die Königsklasse aber nicht vorbei. Hier stachen vor allem die beiden Konferenzen hervor, die Sky während des ersten Lockdowns kostenlos zeigte. 3,68 Millionen Zuschauer waren hier Mitte Mai dabei, auch eine Woche später wurde die Marke von drei Millionen Zuschauern noch einmal geknackt.

Sky Sport © Sky
Und auch der Start ins neue Jahr ist geglückt: Mit einem Marktanteil von 13,8 Prozent in der Zielgruppe wusste die Konferenz am Samstagnachmittag ebenso zu überzeugen wie die Einzelspiele am Sonntag. So erreichte das Spiel zwischen Dortmund und Wolfsburg zunächst 1,05 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 7,3 Prozent in der Zielgruppe, ehe das Tor-Festival zwischen Bayern München und Mainz 05 sogar von 1,26 Millionen Zuschauern gesehen wurde. In der Zielgruppe kam die Live-Übertragung des 18-Uhr-Spiels auf 540.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sowie 7,0 Prozent Marktanteil.

Vierschanzentournee © Vierschanzentournee
Am beliebtesten war am Sonntag jedoch die Vierschanzentournee, die schon mit dem ersten Durchgang am frühen Nachmittag 5,43 Millionen Zuschauer zum Ersten lockte und den Marktanteil des Senders auf 28,1 Prozent trieb. Der zweite Durchgang steigerte sich schließlich sogar auf 6,32 Millionen Zuschauer sowie 30,0 Prozent. Und auch bei den 14- bis 49-Jährigen war das dritte Springen der Tournee mit Marktanteilen von 18,7 und 20,6 Prozent ein voller Erfolg für den Sender. Eurosport 1 zählte weitere 270.000 Zuschauer, die für überzeugende 1,3 Prozent Marktanteil sorgten. In der Zielgruppe lief es mit 0,8 Prozent dagegen nicht ganz so gut.

Was noch zu sagen wäre...