© Pluto TV
Linear und werbefinanziert

US-Streamer Pluto TV startet mit deutschem Programm

 

Ein OTT-Angebot mit 15 Free-TV-Kanälen von Pluto TV ist ab sofort in Deutschland und Österreich verfügbar – vorerst nur über Sky Ticket. Die US-amerikanische Streaming-Plattform, an der Sky und ProSiebenSat.1 beteiligt sind, will nun in Europa expandieren.

von Torsten Zarges
29.11.2018 - 09:05 Uhr

"Wir sind kostenlos im Zeitalter von Abo-Diensten und wir sind linear im Zeitalter von On-Demand." Mit dieser Feststellung beschrieb Jeff Shultz, Chief Business Officer von Pluto TV, auf einer Konferenz in Los Angeles den vermeintlichen Exotenstatus seiner Streaming-Plattform. 2014 im US-Markt gestartet, verbreitet das Unternehmen dort mit seinem OTT-Angebot über hundert Free-TV-Kanäle und zählt nach eigenen Angaben mehr als zehn Millionen Nutzer pro Monat. Im Zuge einer zweiten Venture-Capital-Finanzierungsrunde investierten 2016 auch die europäischen Sendergruppen ProSiebenSat.1 und Sky in Pluto TV.

Die Expansion nach Europa war insofern nur eine Frage der Zeit. Ab sofort ist Pluto TV auch in Deutschland und Österreich verfügbar – zunächst allerdings einige Nummern kleiner als im Heimatmarkt. 15 lineare Kanäle sind zum Start im Angebot, vier davon in deutscher Sprache, der Rest in Englisch. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus so genannten "kuratierten Pluto TV Original Channels" und lizenzierten Sendermarken. Mit anderen Worten: Für erstere werden einzelne Programminhalte eingekauft, für letztere der ganze Kanal. Frisch und eigens für Pluto TV produzierte Inhalte sind vorerst nicht geplant.

"Wir bieten eine kostenlose Alternative zur wachsenden Zahl der Abo-TV-Verträge und ermöglichen dem Zuschauer dabei ein komfortables Lean-Back-Erlebnis", sagt Pluto-TV-Europachef Olivier Jollet im Gespräch mit dem Medienmagazin DWDL.de. "Unzählige Programme und Genres, vor allem für Nischeninteressen, sind aus dem klassischen Fernsehen verschwunden – diese Lücke wollen wir bedienen. Produzenten und Rechteinhaber sitzen auf Unmengen attraktiver Programme." Für Pluto TV History hat Jollet historische Dokumentationen eingekauft, für Pluto TV Inside Dokus über Mythen und Naturphänomene, für Pluto TV Animals Tierfilme oder für Pluto TV Kids Cartoons und Kinderfilme.

Weitere Eigenmarken sind Pluto TV Explore mit Sendungen über unbekannte Regionen der Erde, Pluto TV Sports mit Sportlerporträts, aktuellen News und historischen Highlights, Pluto TV Action Sports mit Snowboard- und Extremski-Bildern sowie Pluto TV Fight mit Kickboxen und Mixed Martial Arts. Unter den lizenzierten Sendern finden sich Angebote von Ligabetreibern wie Glory Kickboxing oder World Poker Tour, von Gaming- und E-Sports-Veranstaltern wie IGN oder MinecrafTV sowie von YouTube-Videoproduzenten wie FailArmy oder The Pet Collective. Die verfügbaren Inhalte reichen also tief in die Nische hinein. Im Gegensatz zur US-Version von Pluto TV sind hierzulande keine bekannten TV-Sender wie CBS News, CNBC, Sky News, Fox Sports oder Food TV mit an Bord.

Und noch ein Handicap im Vergleich zum Heimatmarkt schränkt die Reichweite des Angebots bis auf weiteres stark ein: Während Pluto TV in den USA ohne jegliche Anmeldung via Webbrowser und als App auf allen relevanten Plattformen wie Apple TV, Amazon FireTV, Chromecast, Samsung- oder Sony-Smart-TVs funktioniert, gibt es in Deutschland und Österreich zum Start nur einen einzigen Weg – den TV-Stick von Sky Ticket. Zwar mag es praktisch sein, auf die Technik eines Investors zu setzen. Freilich konterkariert man damit das so stark betonte Bild vom Free-TV. Denn um den Stick zu bekommen, müssen Nutzer erst einmal für mindestens 14,99 Euro Sky Ticket abonnieren.

Olivier Jollet© Pluto TV
"Die Einbindung auf anderen Plattformen ist in Planung und das inhaltliche Angebot wird weiter wachsen", beschwichtigt Olivier Jollet (Foto). Der frühere Universal-Music- und Vivendi-Manager, der als Chief Product & Marketing Officer die kurzlebige VoD-Plattform Watchever mit aufbaute, war zuletzt Geschäftsführer der ProSiebenSat.1-Tochter Quazer. Deren vergleichbares OTT-Streaming-Angebot wurde im Zuge des ProSiebenSat.1-Investments von Pluto TV übernommen – und Ende 2017 eingestellt. Als Brückenkopf für die Pluto-TV-Expansion hatte es wohl seinen Zweck erfüllt. "Anders als bei Quazer, wo wir uns im Wesentlichen auf Dokus und Factual Entertainment beschränkt haben, bieten wir mit Pluto TV eine ganz andere Vielfalt und würden kein Genre ausschließen", so Jollet.

Als Managing Director Europe leitet er von Berlin aus die weitere Expansion. Vor dem jetzigen Deutschland-Launch war Pluto TV im Oktober in Großbritannien gestartet, dort auf der Now-TV-Plattform von Sky. Zur Europa-Mannschaft gehören Ex-Discovery-Manager Paul Edwards als Director of Content Partnerships und Ex-Viacom-Mann David Kwok als Director of Programming. Um die Werbevermarktung im deutschsprachigen Raum kümmert sich das Springer-Viacom-Joint-Venture Visoon Video Impact. Laut Jollet fällt das erste Feedback von Werbungtreibenden und Media-Agenturen positiv aus: "Der Bedarf an zusätzlichem TV-Inventar ist groß, seitdem immer mehr hochwertige Programme in werbefreien Bezahlangeboten verschwinden." Man wolle den Werbemarkt mit dem "Besten aus beiden Welten" überzeugen: digital aussteuerbares Inventar mit umfangreichen Targeting-Möglichkeiten – aber in Gestalt klassischer TV-Werbeblöcke im Stream, denen kein Adblocker etwas anhaben könne.

Über den Autor

Torsten Zarges ist seit 2013 Chefreporter des Medienmagazins DWDL.de. Stellt liebend gern Fragen – an deutsche Intendanten wie an US-Showrunner. Beruflich wie privat dreht sich bei ihm (fast) alles um Serien. Zitiert Selina Meyer: "Suck-up isn´t gonna fix a f***-up."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Atrium TV / Joseph Fiennes © Atrium TV
Das Modell Atrium TV

Club der Auftraggeber macht Joseph Fiennes zum "Cyrano"

Regionale VoD-Anbieter wie die Telekom erproben einen neuen Weg, um bei teuren Serienprojekten mit Netflix und Amazon mithalten zu können. Ihr "Commissioning Club" namens Atrium TV soll hochwertige Fiction für fünf Millionen Dollar pro Episode ermöglichen. » Mehr zum Thema
ARD Mediathek Beta © ARD
Externe Dienstleister im Fokus

Exozet, Cellular, 3SS: Hidden Champions des VoD-Booms

Sie entwickeln Plattformen und bleiben dabei im Hintergrund, die Lorbeeren ernten andere. Externe Digital-Spezialisten spielen im derzeitigen VoD-Boom eine wichtige Rolle. Was machen Unternehmen wie Exozet, Cellular und 3SS wirklich und wo sehen sie die Herausforderungen? » Mehr zum Thema
Alex Green © Amazon
Was wurde aus der Pay-TV-Attacke?

"Auf Exklusivität kommt's für Prime Video Channels nicht an"

Vor eineinhalb Jahren startete Amazon sein Pay-TV-Angebot Prime Video Channels, auf dem Kunden gezielt einzelne Streaming-Kanäle dazubuchen können. Doch wo steht die Plattform heute? Von Amazon gibt's viel Marketing-Sprech und wenig Konkretes. » Mehr zum Thema
Werbung im Fernsehen © Pixabay/DWDL
Eine Branche im Umbruch

SVoD-Boom: Was wird aus der klassischen Werbung?

Der Aufstieg von Netflix, Prime Video & Co. hat auch Auswirkungen auf die Werbung. Weil die Dienste meist gar keine klassischen Werbemöglichkeiten anbieten, müssen sich Unternehmen neue Wege suchen, um junge Zielgruppe zu erreichen. Das dürfte in Zukunft immer aufwendiger werden. » Mehr zum Thema
Pluto TV © Pluto TV
Linear und werbefinanziert

US-Streamer Pluto TV startet mit deutschem Programm

Ein OTT-Angebot mit 15 Free-TV-Kanälen von Pluto TV ist ab sofort in Deutschland und Österreich verfügbar – vorerst nur über Sky Ticket. Die US-amerikanische Streaming-Plattform, an der Sky und ProSiebenSat.1 beteiligt sind, will nun in Europa expandieren. » Mehr zum Thema
Jim Egan © BBC Global News
Der Chef von BBC Global News im DWDL.de-Interview

Jim Egan: "Eher komplementär als kannibalisierend"

Wie managt ein weltweiter Nachrichtensender die TV-Transformation? Jim Egan, CEO von BBC Global News, spricht im DWDL.de-Interview über seine zögerliche Strategie in Sachen OTT und seine wechselhaften Erfahrungen mit Facebook als Video-Plattform. » Mehr zum Thema
Parfum / The Little Drummer Girl / The First © ZDF/Endeavor/Hulu
Serien-Koproduktion mit der System-Konkurrenz

Spione und Astronauten: Was "Frenemies" möglich machen

Vom "Night Manager"-Nachfolger bis zur neuen SciFi-Serie des "House of Cards"-Machers: Bei hochwertigen TV-Projekten machen lineare Sender und Streaming-Plattformen immer öfter gemeinsame Sache. Das bietet ungeahnte Chancen für Produktion und Aggregation. » Mehr zum Thema
Randall Stephenson, Jeff Bewkes, Bob Iger, Rupert Murdoch © Disney/Reuters - stock.adobe.com
Neuer DWDL.de-Schwerpunkt TV-Transformation

"Das Schlimmste wäre, die Konsumenten zu enttäuschen"

Goliath gegen Goliath und alle gegen Netflix: Disney kauft Fox und startet einen Streaming-Service. AT&T kauft Warner und startet einen Streaming-Service. Die Tektonik der TV-Industrie verschiebt sich rasanter denn je. Ein DWDL.de-Schwerpunkt zur TV-Transformation. » Mehr zum Thema