© BBC One
UK-Update vom 17. Januar

"Les-Misérables"-Cast steht, 5Prime-Start abgeblasen

 

Die BBC hat den hochkarätigen Cast für "Les Misérables" bekannt geben und einen Ausblick auf kommende Dokumentationen geben. Außerdem im UK-Update: Viacom bläst Start des Premiumsenders 5Prime kurzfristig ab und Verwirrung um "Miranda"-Fortsetzung.

von Marcel Pohlig
17.01.2018 - 11:58 Uhr

BBC One
© BBC
Es ist schon anderthalb Jahre her, dass BBC One eine Adaption des Klassikers "Les Misérables", die ganz ohne Gesang auskommen soll, ankündigte. So langsam wird es nun ernster. Die BBC kündigte in diesen Tagen nämlich den Cast für das zunächst auf sechs Folgen angelegte Projekt bekannt und setzt auf hochkarätige Schauspieler. Für "Les Misérables" wurde unter anderem Dominic West verpflichtet. West wird in der BBC-Fassung Jean Valjean spielen. Dessen Verfolger wird gespielt von David Oyelowo, der bereit für einen Golden Globe nominiert wurde. Außerdem heuert Olivia Colman, die in Kürze die Hauptrolle in der Netflix-Serie "The Crown" übernehmen wird, für "Les Misérables" an und wird darin Madame Thénardier verkörpern. An ihrer Seite steht als Ehemann "Utopia"-Schauspieler Adeel Akhtar. Außerdem wurden Lily Collins ("To the Bone"), Ellie Bamber ("Pride and Prejudice") und Josh O'Connor ("The Durrells" verpflichtet. Die Adaption stammt aus der Feder von Andrew Davies, der das britische Original zu "House of Cards" verantwortete und zuletzt etwa "War & Peace" schrieb.

Channel 4
© Channel 4
Das ging fix: Nach nur einer Folge hat Channel 4 bereits die Verlängerung der neuen Comedyserie "Derry Girls" beschlossen. "Derry Girls" startete vor zwei Wochen und erreichte mit dem Piloten inklusive der zeitversetzten Nutzung zweieinhalb Millionen Zuschauer sowie einen Marktanteil von 13,5 Prozent. Damit war "Derry Girls" für Channel 4 der erfolgreichste Comedy-Neustart seit fünf Jahren. Und noch ein Erfolg für Channel 4: Das neue Drama "Kiri" mit Sarah Lancashire startete in der vergangenen Woche mit 3,2 Millionen Zuschauern bei der linearen Ausstrahlung und erreichte damit einen starken Marktanteil von 15,5 Prozent. Damit war "Kiri" der stärkste Neustart eines Dramas bei Channel 4 seit zwei Jahren. BBC Two hat unterdessen einen kleinen Einblick in seine Erfolge des vergangenen Jahres gegeben. Die vierte Staffel von "Peaky Blinders" war für den Kanal mit durchschnittlich 3,3 Millionen Zuschauern die erfolgreichste Produktion. "Peaky Blinders" legte dabei sehr deutlich zu: Die erste und dritte Staffel brachten es noch auf 2,4 Millionen Zuschauern, dazwischen waren es bei der zweiten Staffel 2,2 Millionen Zuschauer. Die fünfte Staffel soll allerdings dennoch erst im kommenden Jahr laufen.

Miranda
© BBC
In der vergangenen Woche sorgte die "Sun" mit einem Bericht über eine angebliche Fortsetzung der Hit-Sitcom "Miranda" für kurze Freude bei Fans – und anschießend für reichlich Irritation. Denn nicht nur für Freunde der Comedyserie war die Info neu; auch Miranda Hart, welche die Serie schreibt und die Hauptrolle spielt, wusste bislang noch nichts davon und zeigte ihre Verwunderung auf Twitter. Sie habe keine Ahnung, woher diese Info stamme. Der von Tom Ellis gespielte Gary und ihr Alter-Ego befänden sich auch weiterhin in den Flitterwochen, spielte sie auf die am Ende der Serie erfolgte Heirat der beiden an. Sie habe über eine Fortsetzung nachgedacht, was soweit auch bekannt ist, aber mehr ist bislang noch nicht geschehen. Sie freue sich aber darüber, dass so viele Menschen die Idee einer Fortsetzung mögen. "Miranda" startete einst auf BBC Two und wurde aufgrund des großen Erfolgs zu BBC One befördert. Dort endete die Serie Anfang 2015 nach drei Staffeln mit einem Special, das alleine linear von über sieben Millionen Zuschauern gesehen wurde.

Channel 5
© Channel 5
Eigentlich sollte in dieser Woche der neue Fernsehsender 5Prime von Channel 5 beziehungsweise Viacom auf Sendung gehen und den bisherigen Highlight-Kanal My5 ablösen. So überraschend wie die Ankündigung des 5Prime-Starts kam, so überraschend wurde er kurzfristig nun noch abgeblasen. Ganz zu den Akten gelegt wurde die Idee, einen neuen Sender zu starten, zwar noch nicht. Doch bis mindestens in Frühjahr hinein wurde das Projekt nun erst einmal zu den Akten gelegt beziehungsweise einer genaueren Prüfung unterzogen. Dabei steht alles auf den Prüfstand: Die geplante Ausrichtung als Premiumkanal mit hochwertigen Serien und Dokus genauso wie das Design und selbst der Name. Bis dahin wird My5, das als Online-Catch-Up-Marke ohnehin weiterbestehen bleibt, bis auf weiteres mit dem erprobten Konzept senden.

BBC Three
© BBC
Zufriedenheit herrscht offensichtlich bei BBC Three in Hinblick auf die Serie "Clique", die im vergangenen Frühling im Angebot war. Die Produktion von "Skins"-Autorin Jess Brittain wurde nun nämlich um eine zweite Staffel verlängert. In den kommenden sechs Folgen geht es wieder um die von Synnove Karlsen gespielte Holly, die sich nun aber nicht mehr inmitten einer Gruppe problembehafteter Frauen befindet, sondern in eine Wohngemeinschaft zieht und sich mit aktivistischen Studenten auseinandersetzen muss. Dabei rückt sie in den Fokus der Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen. Die neuen Folgen sollen im Frühjahr in Edinburgh gedreht werden. Für das lineare Fernsehen hat die BBC unterdessen einen Ausblick auf das kommende Doku-Programm gewährt. BBC One widmet sich dabei einem äußerst aktuellem Thema: Der Verschmutzung der Meere. Das 90-minütige "Drowning in Plastic" von Liz Bonnin soll an bekannte Doku-Erfolge wie "Blue Planet" anknüpfen, hat aber noch keinen Sendetermin. Außerdem will BBC One in einer weiteren Doku "The Truth About What You Wear" liefern und eine vierteilige Fortsetzung der Dokorreihe "Spy in the Wild" liefern. BBC Two reist unterdessen zum Äquator und möchte ihn in "Equator From The Air" aus der Luft portraitieren.

Über den Autor

Marcel Pohlig lernte das Alphabet einst beim "Glücksrad", um später über das Fernsehen zu schreiben. Seit 2011 verfasst er bei DWDL.de das UK-Update. Kann sich für gute Shows und Serien begeistern und mag es, wenn dabei die Liebe zum Detail nicht verloren geht.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen