© Love Productions
UK-Update vom 8. Mai

"Bake Off" kommt nach Asien, "Line of Duty" räumt ab

 

Die beliebte Backshow "The Great Bake Off" wird erstmals von einem asiatischen Sender adaptiert, zudem wurde die Hit-Serie "Bodyguard" nach China verkauft. Die BBC jubelt indes über starke Quoten zum Staffel-Finale der Dramaserie "Line of Duty".

von Alexander Krei
08.05.2019 - 14:06 Uhr

The Great British Bake Off© Love Productions
BBC Studios Distribution hat die Backshow "The Great Bake Off" erstmals nach Asien verkauft. In Thailand soll eine lokale Adaption des Formats entstehen, produziert von jener Firma, die auch bereits "The Voice Thailand" herstellt. "Thailand ist für uns ein Schlüsselmarkt in Asien", sagte Myleeta Aga von BBC Studios. Unterdessen kann auch ITV Studios Global Entertainment einen Erfolg verbuchen: Die Erfolgsserie "Bodyguard" findet ihren Weg nach China. Die Huanxi Media hat die entsprechenden Rechte erworben. Außerhalb von China liegen die internationalen Rechte an "Bodyguard" bei Netflix. In Großbritannien zählte die Final-Folge der Serie im vergangenen Jahr mehr als 17 Millionen Zuschauer bei BBC One.


Line of Duty© ZDF/Ed Miller / World Productions
Das Staffel-Finale der Dramaserie "Line of Duty" hat am Sonntagabend mit 9,6 Millionen Zuschauern die bislang höchste TV-Reichweite im britischen Fernsehen des laufenden Jahres erzielt. Der Marktanteil lag bei hervorragenden 44,1 Prozent. Die in den vergangenen Wochen ausgestrahlten Folgen waren Teil der fünften Staffel, eine sechste Staffel wurde von der BBC bereits in Auftrag gegeben. Entwickelt und geschrieben wurde "Line of Duty" von Jed Mercurio, der auch hinter der Erfolgsserie "Bodyguard" stand. Im Vergleich zu den ersten Staffeln konnte die Reichweite deutlich gesteigert werden - was auch auf den Wechsel von BBC Two zum Hauptprogramm BBC One zurückzuführen ist.  

BBC One© BBC
BBC One hat für die Daytime eine neue Quizshow namens "Head Hunters" bestellt. Moderiert wird das Format vom Comedian Rob Beckett, Produzent ist Tuesday's Child Scotland. Über sechs Wochen hinweg werden treten drei sogenannten "Head Hunters" an, die aus einem Pool talentierter Quizzer stammen. Sie müssen schnelle Qualifikations-Fragen überstehen, ehe der Gewinner am Ende jeder Show Fragen aus neun verschiedenen Kategorien innerhalb von 90 Sekunden beantworten muss. Der "Talenpool" besteht aus Teilnehmern, die über mehrere Episoden hinweg wiederkehren können - nach Angaben der BBC soll dadurch nebenbei gewissermaßen eine Art tägliche Seifenoper entstehen, in der es auch um die Loyalität unter den Kandidaten geht. 

HBO Logo© HBO
In Zusammenarbeit mit HBO hat Channel 4 einen Dokumentarfilm über den kuwaitisch-britischen islamistischen Terroristen Jihadi John, der eigentlich Mohammed Emwazi hieß,  in Auftrag gegeben. "The Hunt for Jihadi John" soll Insider-Geschichten zu dessen Wandel voon einem gewöhnlichen Londoner Jungen hin hin zu Jihadi John erzählen. So soll unter anderem das zerstörte Leben seiner Geiseln beleuchtet werden. Mitglieder von CIA, Pentagon und britischem Geheimdienst kommen ebenfalls erstmals zu Wort. Ein ganz anderes Thema beleuchtet unterdessen ITV: "Inside the Duchy", so der Arbeitstitel, soll in zwei einstündigen Folgen einen Einblick in das Herzogtum Cornwall bieten. Anlass ist das 50-jährige Jubiläum von Prinz Charles als Herzog von Cornwall. Er soll in exklusiven Interviews auch selbst zu Wort kommen. Erstaunlich: ITV hat die Doku bei BBC Studios bestellt, um die internationale Distribution kümmert sich Fremantle.

Channel 4© Channel 4
Channel 4 wird seine Datingshow "Five Guys a Week" in Serie schicken. Nachdem zu Jahresbeginn bereits ein Pilot produziert wurde, bestellte der Sender jetzt neun weitere Folgen bei der Produktionsfirma Label1. In "Five Guys a Week" bekommt es ein Single innerhalb einer Woche gleich mit fünf möglichen Freunden zu tun. Am Ende der Woche muss sich der Single für einen von ihnen entschieden. "Dieses einfache Format geht weit über eine traditionelle Datingshow hinaus", sagte Gilly Greenslade von Channel 4. "Der Pilot war äußerst unterhaltsam, erforschte aber auch, was die Leute tatsächlich von ihren Partnern erwarten, und bot aufschlussreiche - und manchmal überraschende - Einblicke in die männliche Psyche." Daneben hat Channel 4 die neue Reihe "Dance Around the World" beauftragt, in der drei der talentiertesten Tänzer auf der Suche nach den kulturellen Wurzeln des indigenen Straßentanzes begleitet werden. Die Ausstrahlung der dreiteiligen Reihe soll noch 2019 erfolgen.

Fernseher mit Bildstörung© Photocase/Pikar
Der Anteil britischer Breitband-Haushalte, bei denen Kunden wahrscheinlich ihr Pay-TV-Abonnenent kündigen werden, hat sich innerhalb von drei Jahren verdoppelt. Laut einer neuen Studie von Parks Associates hat sich die Zahl zwischen Ende 2015 und Ende 2018 von zwölf auf 24 Prozent erhöht. Der Anstieg dürfte mit den immer populärer werdenden Streamingdiensten zusammenhängen, die - anders als beispielsweise Sky - nicht auf lange Laufzeit-Verträge setzen. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass die Zahl von OTT-Abos inzwischen die traditionellen Pay-TV-Abonnements überholt hat. Derzeit beziehen 24 Prozent der britischen Haushalte sogar zwei oder mehr Dienste.

Onefootball© Onefootball
Die Fußball-Plattform Onefootball geht eine internationale Partnerschaft zum Live-Streaming von Fußballspielen mit dem Sport-Entertainment-Anbieter Eleven Sports ein. Das Angebot soll zunächst in Großbritannien und Irland verfügbar sein und zum Start der Saison 2019/20 auf weitere Märkte ausgeweitet werden. Nutzer der Onefootball-App in Großbritannien und Irland können ab sofort die Spiele der spanischen LaLiga live in der App und auf Pay-per-View-Basis verfolgen. Danny Menken, Eleven Sports Group Managing Director: "Die Fans von heute verlangen nach neuen, flexiblen Formaten für die Übertragung von Live-Sportereignissen. Die Partnerschaft mit Onefootball ermöglicht uns, ein zeitgemäßes Angebot zu schaffen und neue Zielgruppen zu erschließen."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen