© Sky News
UK-Update vom 16. Oktober

Sky News ohne Brexit-News, BBC-Show für Little Mix

 

Weil viele Briten nichts mehr vom Brexit hören wollen, startet Sky News nun einen Pop-Up-Channel ohne Brexit-Inhalte. Außerdem: Erneut Diskussionen um TV-Gebühren, "X Factor"-Siegerband Little Mix bekommt BBC-Show und Channel 4, ITV und Sky tun sich zusammen.

von Timo Niemeier
16.10.2019 - 11:19 Uhr

Brexit© DWDL/Pohlig
In diesen Tagen gibt es in Großbritannien mal wieder fast nur ein Thema: den Brexit. Sky News will seinen geplagten Zuschauern nun Abhilfe schaffen und hat den Pop-up-Channel Sky News Brexit-Free angekündigt. Dieser startet am heutigen Mittwochnachmittag und liefert wie der Hauptsender alle wichtigen News aus UK und der Welt - berichtet wird nur eben nicht über den Brexit. Zu sehen gibt es den Sender im TV und via Youtube werktags zwischen 17 und 22 Uhr. John Ryley, Head of Sky News, sagt: "Sky News Brexit-Free ist ein mutiger Ansatz. Aber wenn wir auf die öffentliche Meinung der letzten Wochen und Monaten blicken, glauben wir, dass unsere Zuschauer das gutheißen werden."

Geldscheine© Chobe / photocase.com
Ab dem Sommer 2020 müssen auch viele Menschen, die älter sind als 75 Jahre, TV-Gebühren ("licence fee") zahlen. Von der BBC befreit sind nur solche Menschen, die einen staatlichen Rentenzuschuss erhalten. Bislang zahlte die Regierung die Gebühren für die über 75-Jährigen. Das Komitee für Digital, Culture, Media and Sport hat sich nun besorgt über die Entwicklung gezeigt und die Regierung aufgefordert, der BBC bei der kommenden Herausforderung zu helfen. Man sei "zutiefst besorgt" über die Finanzierung des Unternehmens angesichts der Bedrohung durch Netflix uns der Abwanderung junger Zuschauer. Bislang lehnte es die Regierung aber ab, die Kosten auch künftig zu übernehmen. Bei der BBC nahm man den Bericht zufrieden zur Kenntnis. Sir David Clementi, Chairman der BBC, erklärte: "Der Ausschuss erkennt eindeutig an, dass es nicht nachhaltig wäre, wenn die BBC allein die vollen Kosten für all die kostenlosen Lizenzen übernehmen würde." Laut einer Studie, die von Labour in Auftrag gegeben wurde, müssten ab dem kommenden Jahr wohl auch mehr als eine halbe Million Menschen mit Demenz die TV-Gebühren zahlen. 

Little Mix© Little Mix
Die "X-Factor"-Siegerband aus 2011, Little Mix, präsentiert bald eine neue Talentshow in der BBC, das berichtet die britische Boulevardzeitung "The Sun". Der Arbeitstitel der Show lautet demnach "Little Mix - The Search". Die BBC will sich zu den Plänen nicht äußern, aber auch laut dem US-Portal "Variety" ist das Projekt bereits fixiert. Demnach ist das Format für den Samstagabend geplant. "Strictly Come Dancing" ist dort nach wie vor gesetzt. Versuche, andere Formate zu etablieren, sind aber reihenweise gescheitert. Nun soll es also eine der bekanntesten Girlgroups des Landes richten. In "Little Mix - The Search" sollen die Bandmitglieder als Mentoren für aufstrebende Künstler fungieren. 

Kinder vor Fernseher© sör alex / photocase.com
Channel 4, ITV und Sky haben sich zusammengetan und werden eine 10-Millionen-Pfund schwere Kampagne starten. Darin geht es allerdings nicht um die Stärke des Fernsehens, die Sender wollen darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine gute Ernährung und Bewegung für Kinder sind. Mit der Kampagne auf allen Sendern wolle man 90 Prozent der britischen Kinder erreichen und zur Bekämpfung von Fettleibigkeit beitragen. Ab Januar 2020 gibt es die Kampagne bei den Sendern zu sehen.

Ant & Dec© ITV
Anthony McPartlin and Declan Donnelly sind vertraglich zwar an ITV gebunden und moderieren dort auch zahlreiche Formate, mit ihrer Produktionsfirma Mitre Television arbeiten sie aber auch für andere Sender und Plattformen. Nun hat sich Mitre mit Studio Lambert zusammengetan und wird für die BBC das Format "Street Car Showdown" pilotieren. Darin müssen Teams gewöhnliche Autos in Rennmaschinen umbauen und sich verschiedenen Herausforderungen stellen. Ant und Dec werden zwar nicht in der Show zu sehen sein, sie fungieren aber als kreative Berater. 

ITV ab 2013© ITV
ITV hat eine neue, sechsteilige Dramaserie mit dem Titel "Finding Alice" in Auftrag gegeben. Inhaltlich geht es in den einstündigen Folgen um das Leben von Alice, die gerade erst ihren Mann verloren hat. Durch seinen versehentlichen Tod erfährt sie von seinen Geheimnissen, Schulden und kriminellen Machenschaften. Zuvor waren beide noch in ein von ihm entworfenes Haus gezogen. Durch den Tod ihres Mannes ist Alice dort verloren und kann teilweise nicht einmal die Garagentore öffnen - es soll also auch schwarzhumorig werden. Geschrieben wurde die Serie von Roger Goldby und Simon Nye. Keeley Hawes spielt die Hauptrolle, produziert wird von Red Production Company in Zusammenarbeit mit Bright Pictures TV, Buddy Club Productions und Genial Productions. Die Dreharbeiten beginnen im Januar 2020. 

Channel 4 hat im Rahmen der MIPCOM einen Deal mit CBS Studios International geschlossen und kann dadurch sowohl "Star Trek: Discovery" als auch "Man With A Plan" mit Matt LeBlanc in der Hauptrolle zeigen. Beide Serien sollen im kommenden Jahr bei E4 starten. Darüber hinaus hat sich Channel 4 von Lionsgate die Ausstrahlungsrechte an der Serie "Zoey’s Extraordinary Playlist" gesichert. In der kommenden US-Serie spielt Jane Levy ("Suburgatory") die junge und clevere Zoey Clarke. Nach einem ungewöhnlichen Ereignis beginnt sie, die innersten Wünsche und Bedürfnisse der Menschen um sie herum durch Lieder zu hören. In weiteren Rollen sind Skylar Astin ("Pitch Perfect"), Alex Newell ("Glee"), John Clarence Stewart ("What/If"), Peter Gallagher ("The O.C.") und Mary Steenburgen ("The Last Man on Earth") zu sehen. Gast-Star ist Lauren Graham ("Gilmore Girls").

Teilen

Kommentarbereich anzeigen