© Screenshot Twitter
UK-Update vom 15. Juli

Kommentatoren-Ärger bei ITV, BBC macht bei Gebühren ernst

 

ITV hat einen neuen Chef-Kommentator für Fußballspiele ernannt, das passt dem bisherigen Kommentator gar nicht. Außerdem: Ab August müssen auch viele Menschen über 75 Jahren TV-Gebühren zahlen und Channel 5 verliert seine "Game Night".

von Timo Niemeier
15.07.2020 - 11:33 Uhr

GeldscheineAb dem 1. August müssen auch viele Rentner, die älter sind als 75 Jahre, TV-Gebühren ("licence fee") zahlen. Das hat die BBC nun angekündigt. Ausgenommen sind lediglich solche Personen, die einen staatlichen Rentenzuschuss erhalten. Eigentlich wollte die BBC das neue Modell schon vor zwei Monaten umsetzen, wegen Corona hielt man aber noch an dem alten Modell fest. Bislang zahlte die Regierung die Gebühren für die über 75-Jährigen, die weigert sich nun aber - daher musste die BBC selbst eine Lösung für das Problem finden. Während die Regierung der Meinung ist, die BBC sollte allen Menschen über 75 Jahren die Gebühren erlassen, heißt es vom Unternehmen, das sei finanziell nicht darstellbar - daher nun der Kompromiss mit dem Rentenzuschuss. Für die BBC fallen durch das neue Modell bis 2021/22 Kosten in Höhe von 250 Millionen Pfund an. Würde man allen Rentnern die Gebühren erlassen, wären es 745 Millionen. Für diesen Fall stellte die BBC bereits die Schließung von BBC Two, BBC Four, BBC News Channel, BBC Scotland, BBC Radio 5 Live und diversen lokalen Radiostationen in Aussicht. 

Spice GirlsWas haben die Spice Girls mit Feminismus zu tun? Das können die Menschen auf der Insel bald in der neuen Channel-4-Doku "Girl Powered: The Spice Girls" sehen. In dem Film geht es um die erfolgreichste Girlband aller Zeiten, von den Anfängen in den 90ern bis zur jüngsten Welttournee. Und es geht eben auch darum, welchen Einfluss die Band auf den heutigen Feminismus hatte und hat. "Die Spice Girls beeinflussten eine Generation von Frauen und jetzt, fast 30 Jahre nach ihrer Gründung, beleuchtet ihre Geschichte das Erwachsenwerden des modernen Feminismus auf eine Weise, die wir zum ersten Mal voll und ganz erfassen können", sagt Alisa Pomeroy, Channel 4 Commissioning Editor Documentaries.

ITV – Carolyn McCallITV hat bestätigt, dass sich 38 Eigenproduktionen inzwischen wieder im Dreh befinden, nachdem sie wegen des Coronavirus unterbrochen werden mussten. Senderchefin Carolyn McCall sagte aber auch, dass die Produktion von Drama-Serien noch stocke. Hier wird man wohl ganz zuletzt zur Normalität zurückkehren. Man habe noch nicht wirklich einen Weg gefunden, um die Drama-Produktionen wieder aufzunehmen. Als Grund nannte sie die Social-Distancing-Regeln. Zuletzt hatten mehrere Sender, darunter auch ITV und die BBC, neue Regeln veröffentlicht, die das Drehen wieder möglich machen sollen - auch dann, wenn ein Mindestabstand von zwei Metern nicht gewährleistet werden kann. Hier will man vor allem durch viel Testen das Risiko eines Corona-Ausbruchs verringern. Ähnlich wie in Deutschland fordern die Produzenten auf der Insel einen staatlichen Ausfallfonds, weil Versicherungen das Risiko für Dreh-Ausfälle, die durch Corona verursacht werden, derzeit nicht übernehmen. 

AlibiDer zu BBC Studios gehörende Sender Alibi hat die sechsteilige Drama-Serie "The Diplomat" in Auftrag gegeben. Hinter der neuen Serie steht mit World Productions die Produktionsfirma, die auch die BBC-Hits "Bodyguard" und "Line of Duty" verantwortet. Gedreht wird in Barcelona. Und darum geht’s: Laura Simmonds und Alba Ortiz kümmern sich in der Stadt um den Schutz britischer Staatsangehöriger, die sich in Schwierigkeiten befinden. Dabei nehmen die beiden bisweilen Positionen von Anwälten, Beratern oder Polizisten ein. Schauspieler und Regisseur sollen in den kommenden Monaten bekanntgegeben werden, zu sehen gibt es die Serie im kommenden Jahr.  

Ben FrowChannel 5 verliert seine Show "Game Night", das ist allerdings auf eine interne Entscheidung zurückzuführen. Die Show ist künftig bei Comedy Central zu sehen, beide Sender gehören zu Viacom und werden seit einiger Zeit von Ben Frow (Foto links) verantwortet. Derzeit wird eine zehnteilige zweite Staffel produziert, die demnächst bei Comedy Central ausgestrahlt werden soll. Der erste Durchlauf lief als "Celebrity Game Night" noch bei Channel 5. Moderiert wird das Format auch künftig von Liza Tarbuck, aber die Team-Kapitäne Danny Baker und Susan Calman werden durch Sue Perkins und Guz Khan ersetzt. 

SkyGrünes Licht gibt es für den geplanten Sky-Neubau auf dem Gelände der Elstree Studios. Hier will der Pay-TV-Sender bis 2022 ein Film- und TV-Produktionsstudio eröffnen, das kündigte man bereits Ende 2019 an. Sky hat nun alle Bewilligungen zusammen, noch in diesem Monat sollen die Bauarbeiten beginnen. Mit einer Verzögerung des Neubaus durch Corona ist damit nicht zu rechnen. Sky verspricht durch den neuen Komplex 2.000 neue Jobs innerhalb der ersten fünf Jahre, außerdem soll auf dem neuen Gelände drei Milliarden Pfund in Inhalte investiert werden. 

Clive TyldesleyITV hat derzeit Ärger mit seinem Fußball-Chefkommentator Clive Tyldesley, der ist für den Sender schon seit mehreren Jahrzehnten im Einsatz und seit 20 Jahren eben auch Chef-Kommentator. Nun hat ITV aber Sam Matterface befördert, er soll künftig die erste Stimme des Senders bei wichtigen Fußballspielen sein. Tyldesley sagte, er werde die Spiele Englands vermissen, er sei "verärgert und verblüfft" über die Entscheidung des Senders. Meldungen, Tyldesley sei entlassen worden, stimmen aber nicht. Er soll künftig die Nummer zwei hinter Matterface sein. "Ich werde als leitender Fußballkommentator von ITV ersetzt", so Tyldesley. "Um das klar zu sagen: Das ist die Entscheidung von ITV - nicht meine. Ich bin verärgert und verblüfft. Ich respektiere das Recht von ITV, ihre Meinung über mich zu ändern. ITV war wirklich gut für mich und ja, ich werde als ihr Kommentator Nr. 2 weitermachen."

Michael McIntyreBBC One hat eine neue Gameshow mit Comedian Michael McIntyre angekündigt. Zunächst sollen zehn einstündige Ausgaben von "The Wheel" produziert werden, einen Ausstrahlungstermin gibt es derzeit noch nicht. Die BBC spricht aber schon einmal von einer "Samstagabend-Revolution". Viel bekannt ist über die neue Show noch nicht, der Sender verspricht einen Mix aus Kandidaten, prominenten Gästen und lustigen Momenten. Michael McIntyre sagt: "Ich bin begeistert, eine Show zu moderieren, die das Rad neu erfindet! Die Teilnehmer werden um großes Geld kämpfen, Promi-Experten werden ihr Wissen auf die Probe stellen und ich werde verzweifelt versuchen, zu viele Wortspiele zu vermeiden."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen