Familien-Fälle © Sat.1
Unterm Strich vom 28. September

"Familien-Fälle": Ein Fall für die Kernsanierung

 

Sat.1 und der Nachmittag: Die Probleme konnten in den vergangenen Monaten zwar ein wenig in den Griff bekommen werden, doch trotz eines leichten Aufschwungs tat sich die Scripted Reality "Familien-Fälle" schwer. Dabei lief's anfangs durchaus gut...

von Alexander Krei
28.09.2013 - 14:03 Uhr

Sat.1 hat derzeit an vielen Stellen mit Problemen zu kämpfen - in erster Linie denkt man an den Vorabend, für den der Sender zwischenzeitlich zwar mal die Dokusoap "Yellow Press" ankündigte, dann aber doch erst mal nicht starten wollte. Zu den Problemzonen gehört nach wie vor allerdings auch das Nachmittagsprogramm. Hier behalf sich der Sender zuletzt mit der Scripted Reality "Familien-Fälle" im Dreierpack. Bevor in der kommenden Woche mit "Auf Streife", "Im Namen der Gerechtigkeit" und "Anwälte im Einsatz" gleich drei neue Formate an den Start gehen werden, werfen wir noch einmal einen Blick auf die Quoten, die "Familien-Fälle" bisher holte.

Gestartet als Nachfolge-Format von "Richterin Barbara Salesch" schlug sich die Sendung anfangs gar nicht schlecht. Zunächst bewegten sich die Marktanteile noch klar oberhalb des Senderschnitts: Marktanteile von 12,6 und 12,4 Prozent waren in den ersten beiden Monaten im Schnitt bei den 14- bis 49-Jährigen drin. Damit schlug sich "Familien-Fälle" sogar besser als Salesch in ihren letzten Zügen. Doch allzu lange hielt die Euphorie nicht an: Bereits vier Monate nach dem Start bewegte sich der Marktanteil in der Zielgruppe erstmals im einstelligen Bereich - während man damals allerdings noch die Olympischen Spiele dafür verantwortlich machen konnte, fielen dieses Argument in den vergangenen Monaten weg.

Langzeittrend: Familien-Fälle
Familien-Fälle

Im September vergangenen Jahres reichte es dann im Schnitt noch einmal für knapp mehr als zehn Prozent, doch seither waren zweistellige Werte im Monatsmittel nicht mehr drin. Den Tiefpunkt markierte "Familien-Fälle" im Winter, als es mehrfach für gerade mal noch 7,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe reichte. Und auch im Juni dieses Jahres sah es ähnlich schlecht auf. Immerhin: Im September konnte sich die Scripted Reality dann doch noch einmal steigern. Mit durchschnittlich 9,7 Prozent Marktanteil bewegte sich die Sendung sogar auf Höhe des aktuell tristen Senderschnitts. Besser sah es zuletzt vor elf Monaten aus.

Unterm Strich reicht all das nicht, um den Sender aus der Krise zu führen, sodass die Veränderungen folgerichtig sind. Zwangsläufig besser muss es deshalb aber freilich nicht laufen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.