© RTL II
Wie arbeitet es sich eigentlich bei... RTL II

Keine 5-Jahres-Pläne: RTL II will flexibler Arbeitgeber sein

 

Zu Besuch beim Realitysender: Wie arbeitet es sich bei RTL II in Grünwald? Im Rahmen unseres Job-Specials "Vitamin D" wollen wir Ein- und Umsteigern in der Branche einen Einblick in das Arbeitsumfeld einzelner Unternehmen geben. Diesmal sind wir im Münchener Süden unterwegs.

von Kevin Hennings , Grünwald
16.11.2017 - 11:22 Uhr

Der Medienstandort München ist so vielfältig wie irreführend. Längst nicht jedes Unternehmen mit vermeintlichem Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt, sitzt wirklich hier. Telefonvorwahlen mit 089 am Anfang sollten nicht darüber hinweg täuschen: Zahlreiche Unternehmen der TV-Branche sitzen im nördlichen Vorort Unterföhring oder nebenan in Ismaning - beides entlang der S-Bahn-Strecke zwischen Münchener Flughafen und Innenstadt.

Heute jedoch führt mich die Reise weiter in den Süden. Vom Flughafen kommend, also noch weit über die Innenstadt hinaus. Das Ziel ist RTL II in Grünwald, zehn Kilometer außerhalb. Für unsere neue Reihe "Wie arbeitet es sich bei…" reise ich durch Deutschland und besuche Firmen, hake bei Arbeitnehmern und Personalabteilungen nach und möchte potenziellen Bewerbern zeigen, wie ihr neuer Arbeitsplatz aussehen kann.

Aber genug der Vorworte. Da stehe ich also, in Grünwald vor dem Hauptsitz von RTL II am Ende des Lil-Dagover-Ring. Wer sich von der nächstgelegenenen Straßenbahn-Haltestelle aus zu Fuß auf den Weg macht zum Sender, sollte nicht zweifeln. Wenn man glaubt, da kommt nichts mehr, kommt RTL II. Die knapp 250 Mitarbeiter des Senders haben es ruhig hier. Die Nachbarschaft aber ist geschichtsträchtig: Das Gelände der Bavaria Film ist gleich gegenüber. Gegründet wurde RTL II übrigens 1993 in Köln, ist aber schon ein Jahr später umgezogen nach Bayern. 2004 bezog man dann die heutige Senderzentrale.

Wie arbeitet es sich beim selbsternannten Realitysender Nr.1? Worauf achtet die Personalabteilung und welche Aufstiegsschancen bietet RTL II als Einzelsender, der trotz seines Namens eben nicht mehrheitlich zur großen Mediengruppe RTL Deutschland gehört? Antworten darauf gibt es von Julia Reuter (Chief Financial Officer/Chief Operating Officer) und Ben Bodner (Referent im Programmbereich), in Videoform. Darf ich Ihr Unternehmen auch besuchen? Da dies kein werbefinanzierter Beitrag ist, werden die Kosten von DWDL übernommen. Melden Sie sich unter hennings@dwdl.de. 

Teilen

Kommentare zum Artikel

Mehrere tausend Menschen haben über die Jobbörse von DWDL.de bereits einen Platz in der deutschen TV-Wirtschaft gefunden. Zusammen mit der Branche wandeln sich unweigerlich auch Berufsbilder und Anforderungen. Vitamin D - das Karriere-Special - wirft zwei Wochen lang einen redaktionellen Blick auf drängende und überraschende Aspekte des Themas.

DWDL.de-Geschäftsführer Thomas Lückerath: „Mit Vitamin D erweitern wir das journalistische Profil von DWDL.de und den praktischen Mehrwert der DWDL.de-Jobbörse. Das bedeutet: Mehr Service für die Branche und alle, die in ihr arbeiten wollen.“

Claudia Viehweger © Axel Springer
Bewerbungen neu gedacht

"Maximale Individualität ist vollkommen okay"

Oft sehen Bewerbungsanschreiben sehr ähnlich aus, doch man kann sich von dem tristen Einerlei auch abheben. Claudia Viehweger, Personalchefin der SPRING Axel Springer Digital News Media, sagt, womit junge Menschen überzeugen können. » Mehr zum Thema
Joachim Breier © Constantin Medien/Nadine Rupp
Constantin-Personalchef Joachim Breier

"Viele pochen nicht mehr verbissen auf eine Position"

Joachim Breier ist Director Human Resources bei der Constantin Medien AG. Im Interview sagt er, warum er im Bewerbungsgespräch immer eine professionelle Distanz wahrt, wie sich junge Bewerber verändert haben und was ihm an Bewerbungen missfällt. » Mehr zum Thema
Regine Pfaff © DWDL/Marc Walter
Gespräch mit DWDL-Jobbörsen-Chefin Regine Pfaff

"Nicht alle Stellenanzeigen müssen gleich aussehen"

Für unser Karriere-Special "Vitamin D" fragen wir viele externe Experten. Diesmal fragen wir Regine Pfaff, verantwortlich für die DWDL.de-Jobbörse, nach ihren Erfahrungen mit der Branche nach tausenden Stellenanzeigen. Gibt es die Generation Praktikum noch? Wie fallen Stellenanzeigen heutzutage auf? » Mehr zum Thema
Turner © Turner
Neue Vorzeichen in der Mitarbeitersuche

"Im Recruiting herrscht ein 'War for Talent'"

Die Mitarbeitersuche hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, das weiß man auch bei Turner Broadcasting System Deutschland und spricht von einem "War for Talent". Das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgebern und Bewerbern habe sich geändert. » Mehr zum Thema
Gregor Wichert © ZDF/Rico Rossival
Blick über den eigenen Tellerrand

Beim ZDF achtet man auf unterschiedliche Milieus

Es ist eine oft gehörte Kritik: Im Journalismus arbeiten zu wenige Menschen mit Migrationshintergrund. Beim ZDF achtet man aufgrund dessen auf eine ausgewogene Auswahl, Personalchef Gregor Wichert sagt zudem, was er bei Bewerbern vermisst. » Mehr zum Thema