© ARD.ZDF medienakadame
ARD.ZDF medienakademie

Stress-Seminar in 2 Tagen? Vom Wandel der Fortbildung

 

Mehr Zusammenarbeit von ARD und ZDF? Bei der ARD.ZDF medienakademie wird das längst praktiziert. Geschäftsführer Stefan Hanke erklärt im Gespräch, wie sich die Weiterbildung in den letzten Jahren verändert hat und wie er mit seiner Einrichtung künftig wachsen will.

von Timo Niemeier
07.11.2017 - 15:30 Uhr

"Hintergrund der Strukturreform sind nicht nur die Sparanstrengungen der Öffentlich-Rechtlichen, sondern auch die fortschreitende Annäherung von Technik, Produktion und Programm." Dieser Satz stammt nicht aus einem aktuellen Papier von ARD und ZDF, sondern aus einer Pressemitteilung aus dem Jahr 2007. Damals kündigten die Öffentlich-Rechtlichen an, die Schule für Rundfunktechnik (srt) und die zentrale Fortbildungseinrichtung für Programm-Mitarbeiter (ZFP) fusionieren zu wollen. Die ARD.ZDF medienakademie war geboren. Heute bietet die Einrichtung mehr als 2.400 Seminare und Workshops jährlich an - von inhaltlichen bis hin zu technischen Themen ist alles dabei.

Stefan HankeDoch auch bei der ARD.ZDF medienakademie hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert. "Alles soll kürzer und schneller werden. Die Bereitschaft, Zeit in Fortbildung zu investieren, wird immer geringer", sagt Geschäftsführer Stefan Hanke (Foto) im Gespräch mit DWDL.de. Vier- oder fünftägige Seminare seien heute fast undenkbar, der Trend gehe eher hin zu zwei Tagen. "Da versuchen wir uns ein wenig dagegen zu stellen, damit am Ende des Tages die Qualität der Seminare noch stimmt. Stressmanagement in zwei Tagen, das geht nicht", sagt Hanke.

Der Seminar-Katalog ist breit: Da gibt es Veranstaltungen für Einsteiger ("Das journalistische Interview") und solche für Führungskräfte ("Projekte erfolgreich führen und leiten"). Die beliebtesten Seminare im vergangenen Jahr waren die überfachlichen Angebote "Erfolgsfaktor Persönlichkeit" und "Ganzheitliches Stressmanagement" sowie im Technik-Bereich "Audio over IP begreifen" und im Programm-Bereich "Krisen- und Kriegsberichterstattung". Der Bedarf an überfachlichen Angeboten hat zuletzt stark zugenommen.

Was viele nicht wissen, und was auf den ersten Blick so auch nicht klar ist: Die ARD.ZDF medienakademie ist nicht nur für Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Schon aufgrund der Eintragung als gemeinnützige GmbH muss man das Angebot auch für alle anderen Interessierten offen halten. Da ist der Name Fluch und Segen zugleich, sagt Hanke. "Vor zehn Jahren stand der Drittmarkt noch nicht so sehr im Fokus. ZFP und srt haben damals ja nur Angebote für Mitarbeiter von ARD und ZDF im Portfolio gehabt." Aber auch heute kommt der überwiegend Teil der Teilnehmer von ARD und ZDF. Dennoch freut sich Geschäftsführer Stefan Hanke über jeden Bewerber aus privaten Unternehmen: "Wir sind gerne offen für alle. Ich empfinde es als belebend, wenn Kollegen von privaten Medien zu uns kommen."

Der Umsatz kommt nach wie vor von ARD und ZDF

Die Ausbildung bei den Öffentlich-Rechtlichen, insbesondere das Volontariat, hält Hanke für gut. "Aber da diskutiert man derzeit, ob es nicht besser wäre, gewisse Dinge nicht doch lieber wegzulassen, weil es sonst einfach zu viel wird." Auch im privaten Bereich gebe es "viele hervorragende Anbieter", bei einigen anderen würde aber viel Oberflächlichkeit herrschen. "Ganz nach dem Motto: Von allem mal ein bisschen gehört. Aber wenn die jungen Menschen dann einen Beitrag schneiden sollen, merken sie, was sie alles noch nicht können." Hanke glaubt, dass nicht jeder Mitarbeiter alles können muss. "Den Anspruch an eine eierlegende Wollmilchsau halte ich für falsch." Man müsse aufpassen, die Mitarbeiter nicht zu überfordern. Man brauche Spezialisten, die gleichzeitig ein gewisses Verständnis für die anderen Medien hätten, sagt Hanke.

In den vergangenen Jahren kam die ARD.ZDF medienakademie regelmäßig auf einen Umsatz von etwas mehr als elf Millionen Euro im Jahr. Rund 90 Prozent des Umsatzes kommt von den Öffentlich-Rechtlichen, der Rest von den privaten Medien. 2015 betrug der Verlust rund 112.000 Euro. In den kommenden Monaten und Jahren will man wachsen, derzeit betreibt man mit Hannover und Nürnberg nur zwei Standorte, mit Wiesbaden wurde ein dritter vor wenigen Jahren geschlossen. Weil man inzwischen gut ausgelastet sei, überlege man daher nun, neue Seminarräume in Berlin und Köln anzumieten. "Leider haben die Rundfunkanstalten Raumnot, sodass sie uns die Räume nicht einfach zur Verfügung stellen könnten, das wäre das einfachste. Aber wir schauen derzeit, wie wir das realisieren können", sagt Hanke.

Durch neue Standorte würden sich die Anreisezeiten für die Teilnehmer deutlich verringern - auch das ist ja ein Ausdruck von Qualität. Grundsätzlich betreibt die Medienakademie aber ein systematisches Qualitätsmanagement. Da werden nicht nur die Teilnehmer befragt, wie ihnen die Kurse gefallen haben, sondern auch die Auftraggeber in den Unternehmen sowie die Personalentwickler. Und wenn ARD und ZDF künftig über noch mehr Zusammenarbeit reden werden, können sie sich ja mal bei Stefan Hanke erkundigen, wie das so funktioniert. In der Fortbildung hat man nämlich schon vor zehn Jahren einen großen Schritt getan.

Über den Autor

Timo Niemeier schreibt mit kleiner Unterbrechung seit 2014 für DWDL.de, er lebt in Wien und ist damit der Alpen-Beauftragte. Mag seichte Unterhaltung ebenso wie anspruchsvolle High-End-Serien, kann sich aber auch in Geschäftsberichten verlieren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Mehrere tausend Menschen haben über die Jobbörse von DWDL.de bereits einen Platz in der deutschen TV-Wirtschaft gefunden. Zusammen mit der Branche wandeln sich unweigerlich auch Berufsbilder und Anforderungen. Vitamin D - das Karriere-Special - wirft zwei Wochen lang einen redaktionellen Blick auf drängende und überraschende Aspekte des Themas.

DWDL.de-Geschäftsführer Thomas Lückerath: „Mit Vitamin D erweitern wir das journalistische Profil von DWDL.de und den praktischen Mehrwert der DWDL.de-Jobbörse. Das bedeutet: Mehr Service für die Branche und alle, die in ihr arbeiten wollen.“

Claudia Viehweger © Axel Springer
Bewerbungen neu gedacht

"Maximale Individualität ist vollkommen okay"

Oft sehen Bewerbungsanschreiben sehr ähnlich aus, doch man kann sich von dem tristen Einerlei auch abheben. Claudia Viehweger, Personalchefin der SPRING Axel Springer Digital News Media, sagt, womit junge Menschen überzeugen können. » Mehr zum Thema
Joachim Breier © Constantin Medien/Nadine Rupp
Constantin-Personalchef Joachim Breier

"Viele pochen nicht mehr verbissen auf eine Position"

Joachim Breier ist Director Human Resources bei der Constantin Medien AG. Im Interview sagt er, warum er im Bewerbungsgespräch immer eine professionelle Distanz wahrt, wie sich junge Bewerber verändert haben und was ihm an Bewerbungen missfällt. » Mehr zum Thema
Regine Pfaff © DWDL/Marc Walter
Gespräch mit DWDL-Jobbörsen-Chefin Regine Pfaff

"Nicht alle Stellenanzeigen müssen gleich aussehen"

Für unser Karriere-Special "Vitamin D" fragen wir viele externe Experten. Diesmal fragen wir Regine Pfaff, verantwortlich für die DWDL.de-Jobbörse, nach ihren Erfahrungen mit der Branche nach tausenden Stellenanzeigen. Gibt es die Generation Praktikum noch? Wie fallen Stellenanzeigen heutzutage auf? » Mehr zum Thema
Turner © Turner
Neue Vorzeichen in der Mitarbeitersuche

"Im Recruiting herrscht ein 'War for Talent'"

Die Mitarbeitersuche hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, das weiß man auch bei Turner Broadcasting System Deutschland und spricht von einem "War for Talent". Das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgebern und Bewerbern habe sich geändert. » Mehr zum Thema
Gregor Wichert © ZDF/Rico Rossival
Blick über den eigenen Tellerrand

Beim ZDF achtet man auf unterschiedliche Milieus

Es ist eine oft gehörte Kritik: Im Journalismus arbeiten zu wenige Menschen mit Migrationshintergrund. Beim ZDF achtet man aufgrund dessen auf eine ausgewogene Auswahl, Personalchef Gregor Wichert sagt zudem, was er bei Bewerbern vermisst. » Mehr zum Thema