© Kevin Hennings
Ein Besuch in Berlin-Neukölln

Fernsehen im Netz: Wie arbeitet es sich bei...Zattoo?

 

Mit seinem Streamingangebot ist Zattoo seit mehr als zehn Jahren im deutschen Markt. Noch Underdog oder schon Revolutionär? Und wie arbeitet es sich eigentlich bei Zattoo? DWDL.de-Volontär Kevin Hennings ist für unser Job-Special "Vitamin D" nach Berlin-Neukölln gefahren, um das herauszufinden.

von Kevin Hennings , Berlin
09.03.2018 - 10:00 Uhr

Klaus Wowereit meinte einmal, dass Berlin arm aber sexy sei. In gewisser Weise kann dieser Spruch explizit auf den Stadtbezirk Neukölln heruntergebrochen werden, der nachts vielleicht nicht gerade zu den hübschesten Gegenden für einen Spaziergang zählt. Tagsüber bietet Neukölln jedoch auch eine sehr vielfältige, internationale Auswahl an Einkaufsstraßen und Kunst-Galerien. Hier wird der Alltag gelebt, was man in Berlin nicht über jede Nachbarschaft sagen kann. Seit 2015 ist hier der Streamingdienst Zattoo zuhause, der von Friedrichshain hergezogen ist. 

An sich gibt es die Schweizer Firma, die Fernsehempfang übers Internet ermöglicht, seit 2006. Das Wachstum war anfangs schleichend, auch weil man vielleicht zu früh war mit einer Geschäftsidee, die erst reifen musste in den Köpfen mancher Partner und auch eine gute Infrastruktur voraussetzt. Handyverträge mit mehr Datenvolumen haben zudem die mobile Nutzung befeuert. Längst sind Wettbewerber in jedem Markt, den Zattoo eröffnet hat.

Ist Zattoo nun ein neuer Player? Oder doch schon alter Hase im Markt? Klar ist nur, dass wenige eine Vorstellung haben dürften, wie viel Arbeit hinter einem Streamingdienst steckt. Das haben wir uns gefragt und haben dementsprechend dem Berliner Office im Rahmen unserer Reihe „Wie arbeitet es sich bei…?“ einen Besuch abgestattet. Auch diesmal gilt: Wir haben das Unternehmen aus zahlreichen Bewerbern herausgesucht. Die Bahnfahrt in die Hauptstadt haben wir bezahlt.

Sobald die orangenen Hallen in Neukölln betreten werden, wird schnell klar: Für genügend Gelegenheiten, Ideen zu sammeln und zu entspannen, wurde gesorgt. Brainstorming ist überall möglich. Dabei helfen den Mitarbeitern die Pinn- und Kreidewände, die sich durch die ganze Bürostruktur ziehen. Ist der Zattooler damit fertig, geht es in den Zaloon, der überraschend viel Western nach Berlin bringt. Dort habe ich mich  mit Jörg Meyer unterhalten, dem Chief Officer Content & Consumer, sowie Ralf Kruthoff-Brüwer, Director Revenue & Conversion und Verena Garo, HR Managerin.

Mit "Wie arbeitet es sich bei…" wollen wir regelmäßig Ein- und Umsteigern in der Medienbranche direkte Einblicke in möglichst viele Unternehmen geben. Darf ich auch Sie besuchen? Bewerben Sie sich gerne unter hennings@dwdl.de.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Mehrere tausend Menschen haben über die Jobbörse von DWDL.de bereits einen Platz in der deutschen TV-Wirtschaft gefunden. Zusammen mit der Branche wandeln sich unweigerlich auch Berufsbilder und Anforderungen. Vitamin D - das Karriere-Special - wirft zwei Wochen lang einen redaktionellen Blick auf drängende und überraschende Aspekte des Themas.

DWDL.de-Geschäftsführer Thomas Lückerath: „Mit Vitamin D erweitern wir das journalistische Profil von DWDL.de und den praktischen Mehrwert der DWDL.de-Jobbörse. Das bedeutet: Mehr Service für die Branche und alle, die in ihr arbeiten wollen.“

Claudia Viehweger © Axel Springer
Bewerbungen neu gedacht

"Maximale Individualität ist vollkommen okay"

Oft sehen Bewerbungsanschreiben sehr ähnlich aus, doch man kann sich von dem tristen Einerlei auch abheben. Claudia Viehweger, Personalchefin der SPRING Axel Springer Digital News Media, sagt, womit junge Menschen überzeugen können. » Mehr zum Thema
Joachim Breier © Constantin Medien/Nadine Rupp
Constantin-Personalchef Joachim Breier

"Viele pochen nicht mehr verbissen auf eine Position"

Joachim Breier ist Director Human Resources bei der Constantin Medien AG. Im Interview sagt er, warum er im Bewerbungsgespräch immer eine professionelle Distanz wahrt, wie sich junge Bewerber verändert haben und was ihm an Bewerbungen missfällt. » Mehr zum Thema
Regine Pfaff © DWDL/Marc Walter
Gespräch mit DWDL-Jobbörsen-Chefin Regine Pfaff

"Nicht alle Stellenanzeigen müssen gleich aussehen"

Für unser Karriere-Special "Vitamin D" fragen wir viele externe Experten. Diesmal fragen wir Regine Pfaff, verantwortlich für die DWDL.de-Jobbörse, nach ihren Erfahrungen mit der Branche nach tausenden Stellenanzeigen. Gibt es die Generation Praktikum noch? Wie fallen Stellenanzeigen heutzutage auf? » Mehr zum Thema
Turner © Turner
Neue Vorzeichen in der Mitarbeitersuche

"Im Recruiting herrscht ein 'War for Talent'"

Die Mitarbeitersuche hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, das weiß man auch bei Turner Broadcasting System Deutschland und spricht von einem "War for Talent". Das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgebern und Bewerbern habe sich geändert. » Mehr zum Thema
Gregor Wichert © ZDF/Rico Rossival
Blick über den eigenen Tellerrand

Beim ZDF achtet man auf unterschiedliche Milieus

Es ist eine oft gehörte Kritik: Im Journalismus arbeiten zu wenige Menschen mit Migrationshintergrund. Beim ZDF achtet man aufgrund dessen auf eine ausgewogene Auswahl, Personalchef Gregor Wichert sagt zudem, was er bei Bewerbern vermisst. » Mehr zum Thema