© ITV
Straffe Studienpläne

Perfekt ausgebildet, aber zu wenig Praxiserfahrung?

 

Viele Unternehmen setzen erste Erfahrungen im Beruf voraus, bevor sie junge Menschen einstellen. Das ist aufgrund straffer Studienpläne heute aber gar nicht mehr so leicht, sagt Claudia Bienefeld, Head of HR bei ITV Studios Germany.

von Timo Niemeier
16.03.2018 - 14:50 Uhr

Natürlich, irgendwann müssen auch junge Medienmacher einmal anfangen. Wenn sie nach der Schule oder dem Studium dann einen festen Job wollen, sind erste praktische Erfahrungen in der Branche essentiell, um die Personalverantwortlichen in den Unternehmen zu überzeugen. Heute würde es aber immer vermehrt auch solche Bewerber geben, die noch keine oder nur sehr wenig Berufserfahrung hätten - das hat DWDL.de in den Gesprächen mit den Personalchefs verschiedener Unternehmen zuletzt mehrfach gehört.

Auch Claudia Bienefeld, Head of HR bei ITV Studios Germany, berichtet ähnliches und sagt auch gleich dazu, dass die Bewerber dafür eigentlich nichts können. "Der straffe Studienplan bei den Bachelorstudiengängen lässt heute keinen Spielraum mehr, um erste Erfahrungen im Arbeitsalltag zu sammeln. Bei uns melden sich perfekt ausgebildete Fachkräfte, die ihren Job aber leider nur theoretisch umsetzen können", so die Personalchefin der Produktionsfirma. Viele junge Bewerber könnten sich zudem nicht richtig einschätzen, außerdem fehle es manchmal an "Lernbereitschaft, die über die Arbeitszeit hinausgeht", sagt Bienefeld.

Auch die ITV-Personalchefin kann, wie viele andere in der Branche, ein Lied davon singen, dass jungen Menschen heute ganz andere Dinge wichtiger sind als früher. "Gehalt und Leistung sind ihnen zwar durchaus wichtig, aber nicht auf Kosten ihrer persönlichen Freizeitinteressen." Große Themen seien etwa Arbeitszeiten, Flexibilität und Work-Life-Balance - das sind Dinge, die nicht überall selbstverständlich sind, gerade in der Medienbranche. "Das wünschen wir uns nach vielen Berufsjahren alle, jedoch fordern das viele junge Bewerber von Beginn an ein", sagt Bienefeld. Punkten will ITV als Arbeitgeber mit verschiedenen Zusatzleistung: "Getränke, Englischstunden und Achtsamkeitstraining gehen bei uns aufs Haus. Und wem das zu wenig Action ist, der kann einfach bei unserem Fußballteam mitmachen."

Massenbewerbungen, die so auch an viele andere Unternehmen rausgehen, ärgern Bienefeld. "Besonders, wenn noch ein Ansprechpartner eines Mitbewerbers in der Anrede zu finden ist." Außerdem setzt sie voraus, dass die Bewerber sich im Vorfeld mit ITV beschäftigt haben und auch einige Formate kennen, die das Unternehmen produziert. "Wenn Bewerber nicht wissen, welche Formate wir produzieren, dann spricht es nicht für sie. Auch Standardantworten, die wie auswendig gelernt nach Bewerbungsratgeber klingen, finde ich eher unpassend." Ein weiteres No-Go sei Unpünktlichkeit.

Aktuell, sagt sie, würde man bemerken, dass "Bewerber oft tagelang nicht erreichbar sind, obwohl diese eigentlich damit rechnen können, dass wir auf ihre Bewerbung reagieren". Interesse kann man bei der ITV-Personalchefin wecken, wenn man Fragen hat, die über die üblichen Standards hinausgehen. "Ehrlichkeit und Authentizität sind hierbei auch wichtige Punkte, die man nicht ignorieren sollte."

Viele Bewerber sind bei ersten Gesprächen oft sehr nervös. "Die meisten Bewerber machen sich da gewiss zu viele Gedanken. Sicherlich ist das auch ein Grund für die Aufregung bei einem solchen Gespräch", sagt Bienefeld. Ein bisschen Aufregung gehöre aber auch immer dazu. Bemerkt sie, dass ein Bewerber extrem nervös ist, versucht sie es zunächst mit ein bisschen Smalltalk, um die Stimmung aufzulockern. Und ein bisschen aufgeregt ist bei einem Vorstellungsgespräch vermutlich jeder - egal ob mit oder ohne Berufserfahrung.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Mehrere tausend Menschen haben über die Jobbörse von DWDL.de bereits einen Platz in der deutschen TV-Wirtschaft gefunden. Zusammen mit der Branche wandeln sich unweigerlich auch Berufsbilder und Anforderungen. Vitamin D - das Karriere-Special - wirft zwei Wochen lang einen redaktionellen Blick auf drängende und überraschende Aspekte des Themas.

DWDL.de-Geschäftsführer Thomas Lückerath: „Mit Vitamin D erweitern wir das journalistische Profil von DWDL.de und den praktischen Mehrwert der DWDL.de-Jobbörse. Das bedeutet: Mehr Service für die Branche und alle, die in ihr arbeiten wollen.“

Claudia Viehweger © Axel Springer
Bewerbungen neu gedacht

"Maximale Individualität ist vollkommen okay"

Oft sehen Bewerbungsanschreiben sehr ähnlich aus, doch man kann sich von dem tristen Einerlei auch abheben. Claudia Viehweger, Personalchefin der SPRING Axel Springer Digital News Media, sagt, womit junge Menschen überzeugen können. » Mehr zum Thema
Joachim Breier © Constantin Medien/Nadine Rupp
Constantin-Personalchef Joachim Breier

"Viele pochen nicht mehr verbissen auf eine Position"

Joachim Breier ist Director Human Resources bei der Constantin Medien AG. Im Interview sagt er, warum er im Bewerbungsgespräch immer eine professionelle Distanz wahrt, wie sich junge Bewerber verändert haben und was ihm an Bewerbungen missfällt. » Mehr zum Thema
Regine Pfaff © DWDL/Marc Walter
Gespräch mit DWDL-Jobbörsen-Chefin Regine Pfaff

"Nicht alle Stellenanzeigen müssen gleich aussehen"

Für unser Karriere-Special "Vitamin D" fragen wir viele externe Experten. Diesmal fragen wir Regine Pfaff, verantwortlich für die DWDL.de-Jobbörse, nach ihren Erfahrungen mit der Branche nach tausenden Stellenanzeigen. Gibt es die Generation Praktikum noch? Wie fallen Stellenanzeigen heutzutage auf? » Mehr zum Thema
Turner © Turner
Neue Vorzeichen in der Mitarbeitersuche

"Im Recruiting herrscht ein 'War for Talent'"

Die Mitarbeitersuche hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, das weiß man auch bei Turner Broadcasting System Deutschland und spricht von einem "War for Talent". Das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgebern und Bewerbern habe sich geändert. » Mehr zum Thema
Gregor Wichert © ZDF/Rico Rossival
Blick über den eigenen Tellerrand

Beim ZDF achtet man auf unterschiedliche Milieus

Es ist eine oft gehörte Kritik: Im Journalismus arbeiten zu wenige Menschen mit Migrationshintergrund. Beim ZDF achtet man aufgrund dessen auf eine ausgewogene Auswahl, Personalchef Gregor Wichert sagt zudem, was er bei Bewerbern vermisst. » Mehr zum Thema