FIFA Fussballweltmeisterschaft 2010 © FIFA
WM-Quotencheck

Public Viewing statt Jubel zu Hause: Rekord verpasst

 

Die 30-Millionen-Marke bleibt vorerst weiter unbezwingbar. Das Sommerwetter trieb die Deutschen am Sonntag in Scharen zu Public Viewings und in Kneipen, sodass die offizielle Zuschauerzahl deutlich niedriger ausfiel als zuletzt.

von Uwe Mantel
28.06.2010 - 08:35 Uhr

Das Erste Neues DesignFällt der Allzeit-Quotenrekord bei dieser WM noch oder fällt er nicht mehr? Beim Klassiker gegen England im Achtelfinale blieb die Marke von 30 Millionen Zuschauern diesmal in jedem Fall weiter in der Ferne als von vielen im Voraus vermutet - was freilich kaum in nachlassendem Interesse, sondern viel mehr an der durch das tolle Sommerwetter weiter befeuerten Lust am Public Viewing begründet liegen wird.

Offiziell weist die GfK für das Spiel am Sonntagnachmittag in jedem Fall nun 25,57 Millionen Zuschauer aus. Bei der letzten Partie gegen Ghana hatte die Zuschauerzahl noch bei über 29 Millionen gelegen. Wie immer sei auch diesmal noch einmal explizit darauf hingewiesen: Diese Zahl umfasst lediglich die Zuschauer, die das Spiel zu Hause oder im privaten Umfeld etwa bei Freunden oder Bekannten verfolgt haben. Wer in Kneipen, bei den großen Public Viewing-Veranstaltungen oder sonstwie in der Öffentlichkeit dem Fußball-Genuss frönte, wird in der Quoten-Messung nicht berücksichtigt.

Während absolut gesehen der Rekord also ausblieb, wurden zumindest bei den Marktanteilen neue Bestwerte für diese WM erzielt. Beim Gesamtpublikum lag der Wert bei herausragenden 87,2 Prozent. Bei den jüngeren Zuschauern war die Dominanz sogar noch ein wenig höher: 88,5 Prozent Marktanteil wurden bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt.

Auch die Berichterstattung davor und danach, die die ARD nur zusammen ausweist, erfreute sich höchster Beliebtheit. Im Schnitt sahen 10,42 Millionen zu, besonders nach dem Schlusspfiff dürfte das Interesse also riesig geblieben sein - was die nochmalige Verlängerung der Berichterstattung bis 20 Uhr und die Verbannung der "Lindenstraße" in den frühen Morgen zumindest aus Quotensicht ein wenig rechtfertigen könnte.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.