Ab durch die Mitte © Sat.1/Oliver S.
Kräftiger Aufschwung nötig

Sat.1: Sehr schwacher Start für "Ab durch die Mitte"

 

Nach einer Folge ist natürlich längst noch nicht alles verloren, fest steht aber schonmal: Die neue Sat.1-Quizshow "Ab durch die Mitte" muss sich kräftig steigern. "Push" lief im Anschluss in der verlängerten Version noch schlechter als bisher.

von Uwe Mantel
03.07.2012 - 09:09 Uhr

Dass es am Vorabend nicht so weiter gehen kann wie bislang, hat man inzwischen auch bei Sat.1 erkannt. Geschäftsführer Joachim Kosack sagte kürzlich "Es geht nicht nur mit Evolution, es braucht eine smarte Revolution". Seit Montag ist nun zu bestaunen, wie ein Teil dieser Revolution aussehen könnte: Sat.1 wagt sich mit "Ab durch die Mitte" erstmals seit längerem am Vorabend wieder an eine Quizshow. Die Quoten lagen zum Start allerdings sogar eher noch etwas unter den bisher am Vorabend erreichten Werten.

So wollten nur 1,27 Millionen Zuschauer die erste Folge von "Ab durch die Mitte" sehen, das entsprach nur 7,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 7,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Nun ist es gerade am Vorabend so, dass sich die Sehgewohnheiten bei vielen nicht schlagartig ändern - noch wäre es also zu früh für einen Abgesang auf das neue Format. Doch nötig wäre schon ein deutlicher Quoten-Aufschwung.

Denn bitter ist auch, dass durch die 45-minütige Länge des Formats das nachfolgende Magazin "Push", das ohnehin schon seit dem Start nur sehr schwache Quoten holt, ebenfalls auf 45 Minuten verlängert werden musste. Und in dieser XL-Version sah es sogar noch deutlich schlechter aus als bislang: Nur 1,05 Millionen Zuschauer sahen das Magazin mit Annika Kipp, 4,7 Prozent betrug der Marktanteil beim Gesamtpublikum, in der Zielgruppe gar nur katastrophale 4,4 Prozent. Schwächer lief es für "Push" bislang nur, als die Sendung direkt gegen die EM antreten musste. Lässt man diese Tage mal außen vor, dann wurde der bisherige Tiefstwert nochmal deutlich unterboten. Darunter litten erneut auch die "Sat.1 Nachrichten", die sich mit 5,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe zufrieden geben mussten.

Noch mehr schlechte Nachrichten kommen aus der Primetime, wo Sat.1 am Montag noch einmal "Mit Herz und Handschellen" aufwärmte. Nachdem sich die Wiederholungen von "Der letzte Bulle" dort zuletzt erstaunlich gut schlugen, kam "Mit Herz und Handschellen" diesmal nicht über 9,3 Prozent in der Zielgruppe hinaus. 2,4 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.