Männer! Alles auf Anfang © RTL / Benno Kraehahn
Selbst kabel eins erreichte mehr Zuschauer

RTL-Serie "Männer!" geht mit neuem Tief zu Ende

 

Der Abwärtstrend der vergangenen Wochen konnte auch zum Staffel-Finale nicht gestoppt werden - und so ging die RTL-Serie "Männer!" am Donnerstag mit neuen Tiefstwerten zu Ende. Den Tagessieg gab's für die "Topmodels"...

von Alexander Krei
27.02.2015 - 08:53 Uhr

Nach den ernüchternden Quoten der vergangenen Wochen standen die Chancen für eine Fortsetzung der neuen RTL-Serie "Männer! Alles auf Anfang" schon nicht gerade gut. Das Staffel-Finale, das am Donnerstag über die Bühne ging, hat daran nichts mehr ändern können. Im Gegenteil: Mit gerade mal noch 1,04 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und einem Marktanteil von 9,4 Prozent musste die Serie zum Abschied sogar noch neue Tiefstwerte hinnehmen. Der Abwärtstrend der vergangenen Wochen konnte also nicht gestoppt werden. Insgesamt begeisterten sich gerade mal noch 1,65 Millionen Zuschauer für "Männer!" - der bisherige Tiefpunkt wurde somit um fast 200.000 Zuschauer unterboten.

Marktanteils-Trend: Männer! Alles auf Anfang
Männer! Alles auf Anfang

Besonders bitter: Selbst kabel eins war zu diesem Zeitpunkt deutlich erfolgreicher unterwegs als RTL. Dort verzeichnete die erste Halbzeit des torlosen Europa-League-Spiels zwischen Sporting Lissabon und dem VfL Wolfsburg im Schnitt 2,26 Millionen Zuschauer. Während der zweiten Hälfte steigerte sich die Übertragung sogar auf 2,86 Millionen. Für RTL gab's derweil auch am späten Abend nichts mehr zu holen. Dass man dort aus unerfindlichen Gründen noch immer "Dr. House"-Wiederholungen ausstrahlt, wurde von den Zuschauern jedenfalls mit äußerst dürftigen Marktanteilen von 8,4 und 10,2 Prozent in der Zielgruppe abgestraft.

Einziger Lichtblick des Abends war "Der Lehrer", der es um 20:15 Uhr auf immerhin 2,54 Millionen Zuschauer brachte und in der Zielgruppe einen Marktanteil von 13,7 Prozent verzeichnete. Den Tagessieg musste RTL damit allerdings der ProSieben-Castingshow "Germany's next Topmodel" überlassen, die mit 1,71 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern auf 15,0 Prozent Marktanteil kam und sich also auf dem Niveau der vergangenen beiden Wochen bewegte. In der erweiterten Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen, auf die man bei RTL mittlerweile blickt, kam "Der Lehrer" übrigens nicht über mäßige 11,3 Prozent Marktanteil hinaus. Hier setzte sich am Ende die Sat.1-Serie "Criminal Minds" an die Spitze.

Auch in der Endabrechnung war Sat.1 schließlich Marktführer und behauptete sich mit einem Marktanteil von 11,6 Prozent gegen die Kollegen von RTL, die es bei den 14- bis 59-Jährigen am Donnerstag nur auf sehr dürftige 10,8 Prozent brachten. Zumindest in der klassischen Zielgruppe sicherte sich RTL die Marktführerschaft: Dass ein Marktanteil von 11,9 Prozent für die Spitzenposition reichte, lag allerdings nicht zuletzt an der Schwäche der Konkurrenz. Die Kölner profitierten nämlich nicht zuletzt davon, dass ProSieben den "Topmodel"-Schwung nicht so recht für sich nutzen konnte. So enttäuschte "red!" im Anschluss mit nur 9,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, ehe "TV total" mit lediglich 6,9 Prozent überraschend den schwächsten Wert seit Ende November verzeichnete.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.