© Sky Deutschland/Mike Kraus
"Eine Liga für sich"

Buschi-Comedy gelingt bester Show-Start bei Sky 1

 

Allzu viele Shows hat Sky 1 bislang noch nicht auf den Schirm gebracht, doch der Start von "Eine Liga für sich" war für den Pay-TV-Sender der bislang erfolgreichste. Auch hinsichtlich der Vermarktung gibt man sich in Unterföhring zufrieden.

von Alexander Krei
14.03.2017 - 17:55 Uhr

Bislang hielt man sich bei Sky mit der Verkündung detaillierter Zuschauerzahlen seines im November gestarteten Entertainment-Senders Sky 1 vornehm zurück. Im Falle von "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" macht man nun jedoch eine Ausnahme. Wie der Bezahlsender jetzt mitteilte, gelang der neuen Sport-Comedy mit Frank Buschmann die stärkste Show-Premiere seit dem Senderstart.

Das bedeutet konkret, dass am Montagabend im Schnitt 80.000 Zuschauer bei der Premieren-Folge einschalteten. In der Spitze zählte Sky 1 demnach sogar über 100.000 Zuschauer. Angesichts des großen PR-Aufwands, der im Vorfeld veranstaltet wurde, ist das aber sicher im Bereich des Erwartbaren gewesen. "Die überzeugenden Reichweiten zur Premiere zeigen, dass wir mit der neuen Show auf dem richtigen Weg sind", sagte Christian Asanger, Vice President Entertainment Channels bei Sky Deutschland.

Zum Vergleich: Das Zweitliga-Spiel zwischen Düsseldorf und Braunschweig zählte am Montagabend bei Sky nur 50.000 Zuschauer, die Serie "Law & Order: Trial by Jury" kam zur selben Zeit wie "Eine Liga für sich" bei 13th Street nicht über 20.000 Zuschauer hinaus. Besser unterwegs war dagegen FOX mit "The Walking Dead": Dort brachte es eine Wiederholung der Serie zunächst auf 70.000 Zuschauer, eine neue Folge anschließend sogar auf 270.000 Zuschauer.

Zufrieden gibt man sich bei Sky unterdessen auch mit Blick auf die Vermarktung von Sky 1: Die Werbeblöcke des Senders seien an Montagen im März durchschnittlich zu 60 Prozent ausgelastet - es besteht also durchaus noch Luft nach oben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 21.01.2019


Zuschauer 14-49 Jahre vom 21.01.2019
Mehr in der Zahlenzentrale