Winfried Kretschmann und Malu Dreyer wurden am Sonntag in ihren Ämtern bestätigt. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurde ein neuer Landtag gewählt - beide gingen als Sieger hervor und werden die Geschicke des jeweiligen Bundeslandes weiterhin als Ministerpräsident und Ministerpräsidentin lenken. Das ZDF berichtete über den Ausgang der beiden Wahlen ab 17:25 Uhr live und sicherte sich mit einer zunächst 90 Minuten langen Übertragung im Schnitt 2,67 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und somit 11,2 Prozent Marktanteil. Somit lag das ZDF vor der Live-Berichterstattung des Ersten. Hier wurden zwischen 17:30 und 19:30 Uhr im Schnitt 2,4 Millionen Zuschauer ermittelt. 9,5 Prozent der Menschen ab drei Jahren schalteten ein. Während Das Erste in diesem Zeitraum bei den 14- bis 49-Jährigen auf 7,5 Prozent Marktanteil kam, sicherte sich das ZDF mit seiner Wahlberichterstattung 8,1 Prozent. Im ZDF folgte auf eine verlängerte "heute"-Ausgabe um 19 Uhr (5,03 Millionen Zuschauer) eine "Berliner Runde". 3,06 Millionen Menschen sahen die Debatte ab 19:35 Uhr. 9,6 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen, 6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.



Im Ersten landete die "Tagesschau", diesmal 20-minütig, auf Platz eins. Die 20-Uhr-Nachrichtensendung kam auf durchschnittlich 8,67 Millionen Zuschauer. 25,4 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen, 25,2 Prozent bei den Jungen. Gefragt war direkt im Anschluss dann auch ein neuer "Polizeiruf 110", den sich 8,17 Millionen Menschen ab drei Jahren nicht entgehen lassen wollten. 23,8 Prozent Marktanteil wurden insgesamt im Schnitt erzielt. Nach dem Krimi wurde es im Ersten dann wieder politisch. Zunächst stand eine kurze Extra-Ausgabe der "Tagesthemen" an, die im Schnitt 5,14 Millionen Zuschauer hatte, dann talkte "Anne Will". Die Reichweite lag in der 22-Uhr-Stunde bei im Schnitt 3,17 Millionen, die Quote bei 13 Prozent.

Im ZDF punktete ab 20:20 Uhr ein "Inga Lindström"-Film mit 5,16 Millionen Zuschauern und 15 Prozent Marktanteil, ehe das "heute journal" ab 21:50 Uhr 4,35 Millionen Menschen über die aktuellen Zahlen informierte. Das Nachrichtenmagazin sicherte sich dabei starke 15,1 Prozent Marktanteil bei allen Zuschauern. "RTL Aktuell" berichtete bei RTL ab 18:45 Uhr über die Wahlen, 3,65 Millionen Menschen schalteten die 20 Minuten lange Sendung im Schnitt ein. Moderator Maik Meuser verbuchte 13,1 Prozent Marktanteil insgesamt, 14,8 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen.



Nachrichtensender ntv berichtete zwischen 17:30 und 19 Uhr ausführlich über die Ergebnisse der Wahl. Rund 160.000 Menschen schauten zu. Mit 0,6 Prozent Marktanteil insgesamt und 0,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kam die Sondersendung über nicht über den eigenen Senderschnitt hinaus. Mitbewerber Welt schlüsselte die Quoten etwas anders auf; die Sondersendung bestand aus etlichen kleinen Einzelstücken. Zwischen 17:30 und 18:15 Uhr, also dem Zeitraum, in dem die ersten Zahlen präsentiert wurden, kam der Berliner News-Sender auf rund 120.000 Zuschauer, 0,5 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen, 0,4 Prozent bei den Jungen. Noch kleinteiliger wurden die Ergebnisse bei Phoenix ausgewiesen. Zwischen 18 Uhr und 18:05 Uhr, also zur ersten Prognose, erreichte der Kanal rund 190.000 Zuschauer. Mit 0,8 Prozent bei allen und 0,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen lag er somit immerhin vor der privaten Konkurrenz.