Ulrich Meyer © Sat.1/Arne Weychardt
Blick auf die kleineren Sender

Ulrich Meyer tut sich schwer, Wrestling tut Maxx gut

 

Die Moderation der "Akte" hat Ulrich Meyer Ende letzten Jahres abgegeben - doch ganz vom Bildschirm ist er nicht verschwunden. Bei Sat.1 Gold präsentiert er die überarbeitete "Service-Akte", die allerdings in schwachem Umfeld auch schwach lief

von Uwe Mantel
07.04.2017 - 09:46 Uhr

Nachdem Ingo Lenßen erstmal wieder Pause hat, präsentierte sich Sat.1 Gold in dieser Woche mit einem neuen Donnerstagabendprogramm. Das tat sich allerdings sehr schwer. Um 20:15 Uhr gab's zunächst zwei Folgen des bei Sat.1 gefloppten "Kampf der Köche" zu sehen. Auch bei Sat.1 Gold wurde zumindest zum Start kein Erfolg mehr: 170.000 Zuschauer sahen die erste Sendung, der Marktanteil lag bei 0,5 Prozent beim Gesamtpublikum und 0,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Eine zweite Folge steigerte sich zwar auf  230.000 Zuschauer, auch mit 0,8 Prozent Marktanteil blieb die Sendung aber noch weit unterm Soll. Zum Vergleich: Der Senderschnitt von Sat.1 Gold liegt beim Gesamtpublikum 1,4 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen ging's für die zweite "Kampf-der-Köche"-Folge übrigens sogar noch auf 0,5 Prozent hinab - der Sender visiert aber ohnehin eine ältere Zielgruppe an.

Im Anschluss daran feierte dann Ulrich Meyer nur weniger Wochen nach seinem groß zelebrierten Abschied aus der "Akte" sein Comeback mit "Ulrich Meyer - Meine Service Akte". Auch hier reichte es mit 180.000 Zuschauern aber nur für 0,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 0,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Und die wiederbelebte Marke "Wunderwelt Wissen"  tat sich im Anschluss mit 110.000 Zuschauern und identischen Marktanteilen wie bei der "Service Akte" genauso schwer.

Erfreulicher verlief der Abend da schon für ProSieben Maxx. Nachdem "Galileo 360°" mit 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen bereits erfolgreich in den Abend gestartet war, erwischte das neue "extreme Jobs - mit Niels Peter Jensen" danach mit 1,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen einen erfolgreichen Einstand. Und auf "SmackDown" war danach ohnehin Verlass: 2,7 Prozent betrug der Marktanteil für die Wrestling-Show bei den 14- bis 49-Jährigen, 320.000 Zuschauer sahen insgesamt zu. Am Abend zuvor hatte bereits das von Tele 5 zu ProSieben Maxx gewechselte "RAW" einen erfolgreichen Sendereinstand mit 3,0 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe gefeiert. 270.000 Zuschauer sahen da zu.

Apropos Tele 5: Dort lief's auch ohne Wrestling gut, zumindest am späteren Abend. Der Klassiker "Rambo" erzielte starke 2,1 Proezent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 600.000 Zuschauer wurden insgesamt gezählt. Der Film "Der Bulldozer" war zuvor mit 450.000 Zuschauern und 1,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum ebenfalls ein Erfolg, erreichte aber kaum Jüngere. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam der Film nicht über 0,5 Prozent Marktanteil hinaus. "Boomarama 3000" erreichte nach "Rambo" gegen Mitternacht übrigens noch 170.000 Zuschauer. Starke 1,7 Prozent betrug der Marktanteil beim Gesamtpublikum, ordentliche 1,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Bei ZDFneo konnte das neue "neoManiacs" nach einem schwachen Start in der Vorwoche deutlich zulegen und die Vorlage des "Neo Magazin Royale" viel besser nutzen: Nachdem Böhmermann 2,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte, kam auch "neoManiacs" auf 2,0 Prozent Marktanteil beim jüngeren Publikum. Im Vergleich zur vergangenen Woche war das glatt eine Verdoppelung.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 13.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 13.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale