In den vergangenen Tagen und Wochen hat RTL bereits kräftig für das anstehende "GZSZ"-Jubiläum getrommelt: Seit 25 Jahren ist die Serie nun schon auf Sendung. Am Mittwoch wurde das mit einer Folge in Spielfilmlänge gefeiert - und die hat RTL auch wie erwartet den Tagessieg beschert. 2,10 Millionen junge Zuschauer waren ab 19:40 Uhr mit dabei, der Marktanteil lag bei starken 25,0 Prozent - das ist der beste Wert seit 2012. Insgesamt schalteten 3,50 Millionen Menschen ein, auch beim Gesamtpublikum wurden fantastische 13,8 Prozent Marktanteil gemessen.

Ein kleiner Wermutstropfen: Das letzte Primetime-Special erreichte vor einem Jahr sogar noch 4,02 Millionen Zuschauer, 2,41 Millionen waren damals zwischen 14 und 49 Jahren alt. Aufgrund der höheren TV-Nutzung insgesamt lag der Marktanteil in der Zielgruppe damals aber bei etwas niedrigeren 23,8 Prozent. Festzuhalten bleibt in jedem Fall: "GZSZ" funktioniert auch in der Primetime.

Für den "GZSZ"-Doppelsieg sorgte im Anschluss eine Doku zur Serie, die noch von 2,0 Millionen jungen Zuschauern gesehen wurde, fast alle Fans blieben also dran. Auch hier betrug der Marktanteil noch sehr gute 21,7 Prozent, insgesamt schalteten 3,12 Millionen Menschen ein. "Stern TV" kam im Anschluss noch auf 1,99 Millionen Gesamtzuschauer und 17,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

Die Konkurrenz hatte gegen die "GZSZ"-Übermacht am Mittwoch keine Chance: Die erste Folge von "Grey’s Anatomy" blieb bei 940.000 Zuschauern und 8,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hängen. Erst die zweite Episode steigerte sich auf 1,21 Millionen Zuschauer und 10,1 Prozent. Wirklich bitter wurde es für ProSieben dann ab 22:10 Uhr: "Supergirl" und "Gotham" landeten bei ganz schlechten 5,8 und 5,5 Prozent. Schlimm erwischte es Sat.1, wo "15 Dinge" über McDonalds nur 1,11 Millionen Menschen interessierte - mit dem erzielten Marktanteil von 6,6 Prozent lag die Sendung meilenweit unter den Normalwerten des Senders. Auch die neue Reportagereihe "Die Fahnder" holte danach nur 5,1 Prozent Marktanteil.

Mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 16,5 Prozent hat RTL den Mittwoch sehr deutlich gewonnen. Und es hätte auch noch mehr sein können: Nach einem starken "Punkt 12" (15,6 Prozent) brach der "Blaulicht Report" mal wieder ein und erzielte mit zwei Ausgaben nur 8,9 und 8,5 Prozent Marktanteil. Das ist auch der Grund, weshalb das Format ab der nächsten Woche aus dem Programm verschwindet (DWDL.de berichtete). Die "Verdachtsfälle" machten ihre Sache ab 16 Uhr mit 9,8 Prozent aber nur bedingt besser. ProSieben musste sich auf Rang zwei der Tagescharts übrigens mit 9,1 Prozent Marktanteil begnügen.