Am Montag streifte RTL Nitro nicht nur sein RTL im Namen ab, sondern schickte auch zum ersten Mal sein neues Aushängeschild auf den Bildschirm: Die Fußball-Sendung "100% Bundesliga". Vorerst befindet sich das Format allerdings noch eher in der Aufwärmphase, die 1. Bundesliga befindet sich schließlich noch in der Sommerpause. Berücksichtigt man dann noch, dass das Format auf dem Sender noch gänzlich neu ist und erstmal gefunden werden müsste, dürfte man bei RTL Nitro mit den Auftaktquoten vorerst recht gut leben können.

So sahen ab 22:10 Uhr im Schnitt 240.000 Zuschauer zu, das entsprach beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 1,5 Prozent. 100.000 der Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahren alt, hier lag der Marktanteil bei 1,6 Prozent. Beide Werte liegen damit etwas unter dem Senderschnitt, den Nitro zuletzt erreicht hat, in den kommenden Wochen, spätestens mit dem Start der 1. Liga sollte sich das Format also noch steigern.

Premiere war gestern auch für Sky: Zum ersten Mal lief das Montagsspiel der 2. Liga exklusiv im Pay-TV und nicht mehr bei Sport1. Dort sahen erwartungsgemäß erheblich weniger Zuschauer zu als einst im Free-TV. 200.000 Zuschauer scahlteten immerhin die Partie zwischen Düsseldorf und Braunschweig trotzdem ein. Der Marktanteil belief sich auf 0,7 Prozent beim Gesamtpublikum und 1,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Das waren auch deutlich weniger als etwa am Freitagabend oder bei den Konferenzen am Samstag und Sonntag eingeschaltet hatten.

Nitro musste sich am späten Montagabend übrigens etwas überraschend seinem Schwestersender RTLplus geschlagen geben. Der Sender, der sich eigentlich an ein älteres Publikum richtet, punktete am Montagabend erstaunlich stark bei den Jüngeren. "Dr. Stefan Frank - Der Arzt, dem die Frauen vertrauen" erzielte ab 20:15 Uhr schon Marktanteile von 1,6 und 1,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen (beim Gesamtpublikum waren es 0,9 Prozent). "Hinter Gittern" drehte dann ab 22:45 Uhr plötzlich auf: Hatte die erste Folge noch 1,3 Prozent Marktanteil erzielt, schoss der Marktanteil mit Folge 2 auf 2,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen nach oben. 260.000 Zuschauer sahen zu diesem Zeitpunkt insgesamt zu, was beim Gesamtpublikum 1,5 Prozent Marktanteil entsprach. Auch "Jeopardy" und "Familienduell" trumpften im Anschluss mit rund zweieinhalb Prozent Marktanteil beim jungen Publikum und bis zu 2,0 Prozent beim Gesamtpublikum auf.

Mehr zum Thema