Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Neun Monate nach dem Wechsel ins Free-TV hat Sky Sport News HD am Sonntag die erste Ausgabe des neuen Fußball-Talks mit Jörg Wontorra ins Programm genommen - ein klarer Angriff auf den "Doppelpass", den Wontorra zehn Jahre lang präsentierte. Zumindest zum Auftakt wurde die neue Show dem Klassiker aus Quotensicht aber noch nicht gefährlich. Zufrieden kann man aber trotzdem sein, denn mit 150.000 Zuschauern verzeichnete die Premiere, für die man Bayern-Boss Uli Hoeneß als Gast gewinnen konnte, einen sehr guten Marktanteil von 1,4 Prozent beim Gesamtpublikum.

In der Zielgruppe lief es für "Wontorra" sogar am Sonntag noch deutlich besser: Dort lag der Marktanteil ab 10:45 Uhr im Schnitt bei starken 2,3 Prozent und damit bei mehr als dem Zehnfachen des Senderschnitts. Der "Doppelpass" zeigte sich davon allerdings weitgehend unbeeindruckt und startete mit 670.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 4,5 Prozent deutlich besser in die Saison als vor einem Jahr. Von den Spitzen-Quoten, wie sie während der Bundesliga-Saison in der Regel erzielt werden, blieb die Sendung mit Thomas Helmer allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

Bei Sky Sport News HD waren die Zuschauer nach dem Ende von "Wontorra" indes schnell wieder weg: Schon die Nachrichten-Schiene um 12:30 Uhr blieb mit 20.000 Zuschauern und einem Gesamt-Marktanteil von 0,2 Prozent blass. Richtig enttäuschend lief es zudem gut eine Stunde später für die "Helden des Handballs": Das Promi-Turnier mit Stefan Kretzschmar verzeichnete über drei Stunden hinweg eine nicht-messbare Zuschauerzahl, dementsprechend wird der Marktanteil offiziell mit 0,0 Prozent ausgewiesen. Die "Wontorra"-Wiederholung am späten Abend steigert sich aber immerhin noch einmal auf 20.000 Zuschauer und 0,2 Prozent.

Deutlich größer war das Interesse am Sieg der deutschen Tennis-Hoffnung Alexander Zverev über Roger Federer bei der ATP World Tour in Montreal. Auf 110.000 Zuschauer brachte es die Live-Übertragung im Pay-TV ab 22:00 Uhr. Beim jungen Publikum wurde mit dem Spiel ein ordentlicher Marktanteil von 0,6 Prozent erzielt.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV