Schon in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals gab es mit dem Aufeinandertreffen von RB Leipzig und dem FC Bayern München ein echtes Spitzenspiel, das es in sich hatte - inklusive fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen, einem Platzverweis, Verlängerung und Elfmeterschießen, das die Bayern dann hauchdünn für sich entschieden. Dieser spannende Verlauf spiegelt sich auch in den Zuschauerzahlen wieder.

Das Erste zählte mit der Übertragung am Mittwochabend nämlich im Schnitt 8,89 Millionen Zuschauer. Das war fast jeder Dritte, der am Mittwochabend vor dem Fernseher saß, der Marktanteil lag bei 32,5 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es nur wenig schlechter, mit 27,1 Prozent Marktanteil sicherte sich Das Erste auch beim jüngeren Publikum ungefärdert den Tagessieg.

Die Zusammenfassungen der übrigen Partien verzögerten sich im Ersten damit bis 23:40 Uhr. Doch selbst zu vorgerückter Stunde erreichten sie noch 3,46 Millionen Zuschauer. Damit konnten hervorragende Marktanteile von 31,4 Prozent beim Gesamtpublikum und 26,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen bis weit nach Mitternacht gehalten werden. Im "Sportschau-Club" wurde dann gar erst um 0:43 Uhr diskutiert. 1,18 Millionen Zuschauer hielten sich hier noch wach. 16,8 Prozent betrug der Marktanteil beim Gesamtpublikum, 16,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.