Nachdem man bei ProSieben Maxx mit Football so gute Erfahrungen gemacht hat, hat man sich nun Rugby als nächste Sportart ausgeguckt, die man größer machen will. Das hat am Sonntag aber gar nicht geklappt: Die Rugby-Übertragungen tagsüber interessierten nur zwischen 20.000 und 60.000 Zuschauer, der Marktanteil beim Gesamtpublikum pendelte damit nur zwischen 0,1 und 0,4 Prozent. Und auch bei den jüngeren Zuschauern lag die Reichweite im nur schwer messbaren Bereich, der Marktanteil nachmittags bei rund 0,4 Prozent, in der Spitze bei bis zu 0,9 Prozent.

Wie gut, dass am Abend dann wieder Football auf dem Programm stand. Das lockte bis zu 400.000 Zuschauer zu ProSieben Maxx. Das erste Spiel am Vorabend erreichte dabei Marktanteile von bis zu 3,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, die zweite Partie am späteren Abend steigerte ihre Marktanteile dann sukzessive weiter. Ab 23:30 Uhr wurden im letzten Quarter bereits 5,6 Prozent Marktanteil erzielt, die abschließenden Minuten im Studio erzielten sogar herausragende 6,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Doch schon am Nachmittag stand dank der London Games Football auf dem Programm - weil bei ProSieben Maxx Rugby lief, war die Übertragung hier beim größeren ProSieben zu sehen. Dort sahen im Schnitt knapp eine halbe Million Zuschauer zu - also spürbar mehr als ProSieben Maxx am Abend erreichte. Allerdings hat ProSieben auch höhere Quoten-Ansprüche. Und mit Marktanteilen zwischen 5,1 und 6,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen sollte man in Unterföhring nicht zufrieden sein.