Chicago Med © Vox/NBCUniversal Media
Trotzdem weit hinter RTL II

"Chicago"-Serien: Kurzfristige Umstellung hilft Vox

 

Die Entscheidung, "Die Notrufzentrale" kurzfristig aus dem Programm zu nehmen, hat sich für Vox gelohnt. Mit dem "Chicago"-Seriendoppelpack waren die Quoten deutlich besser, wenn auch nicht gut. RTL II lag mit 007 und "Love Island" jedenfalls in Front.

von Timo Niemeier
15.09.2018 - 09:17 Uhr

Nachdem "Die Notrufzentrale" in der vergangenen Woche nach "Chicago Fire" völlig abgeschmiert war, entschied man sich bei Vox zu einem kurzfristigen Programmwechsel. Anstatt der Eigenproduktion zeigt man mit "Chicago Med" nun eine zweite US-Serie - und diese Änderung hat den Quoten auch gut getan. "Chicago Fire" kam mit zwei Folgen ab 20:15 Uhr zunächst auf 6,4 und 6,3 Prozent Marktanteil, schon das war rund ein Prozentpunkt mehr als vor sieben Tagen. Die Reichweite blieb dennoch relativ deutlich unter der Marke von einer Million Zuschauern.


"Chicago Med" machte seine Sache danach mit 5,5 und 6,6 Prozent Marktanteil deutlich besser als "Die Notrufzentrale" vor einer Woche. Dennoch muss festgehalten werden, dass der Freitagabend für Vox weiterhin kein Quotenbringer ist. Noch schlechter lief es allerdings für kabel eins: "Navy CIS: New Orleans" blieb dort mit einer neuen Folge, zwischen vielen Serien-Wiederholungen, bei nur 3,8 Prozent Marktanteil hängen.

Deutlich zufriedener sein kann man dagegen bei RTL II: "James Bond 007: Casino Royale" erreichte zur besten Sendezeit 1,42 Millionen Zuschauer, in der Zielgruppe sorgte das für 7,0 Prozent Marktanteil. Schon der Film lag damit über den Normalwerten des Senders, "Love Island" steigerte sich danach sogar noch auf deutlich bessere 9,5 Prozent. Die aktuelle Staffel der Show ist für RTL II ein voller Erfolg - am Samstag gibt es aber vorerst keine neue Ausgabe, hier zeigt RTL II am Abend noch einmal alle Folgen der letzten Tage als Wiederholung.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 24.09.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 24.09.2018
Mehr in der Zahlenzentrale