Eigentlich schien das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Werder Bremen und Bayern München schon entschieden, doch nach der der 2:0-Führung des Rekordmeisters machten es die Bremer noch einmal spannend. Die enge Partie stieß dann auch bei den Fernsehzuschauern auf großes Interesse: 8,91 Millionen Zuschauer waren am Mittwochabend live im Ersten dabei und damit über zwei Millionen mehr als am Abend zuvor bei der Begegnung zwischen dem HSV und RB Leipzig. Das bedeutete einen neuen Saison-Bestwert.

Der Marktanteil belief sich auf hervorragende 30,5 Prozent und fiel auch beim jungen Publikum mit 28,8 Prozent fast genauso hoch aus. In beiden Fällen landete die Übertragung damit unangefochten auf der Spitzenposition der Quoten-Charts. Hinzu kommen weitere 590.000 Zuschauer, die das Pokalspiel bei Sky verfolgten, wo der Marktanteil in der Zielgruppe auf 4,1 Prozent anstieg. Auch hier ging es im Vergleich zum Vortag noch einmal ein ganzes Stück nach oben.

Das Erste punktete derweil auch im Anschluss mit dem "Sportschau Club", der noch 3,18 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher hielt und für stolze 20,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sorgte. Klar, dass der Sender angesichts solch starker Quoten auch die Tagesmarktführerschaft ergatterte: Mit 16,2 Prozent Marktanteil bei allen sowie 14,0 Prozent bei den jungen Zuschauern gab es in beiden wichtigen Zuschauergruppen die Führungsposition.

Zum Erfolg trug zudem "Wer weiß denn sowas?" bei, das am Vorabend bereits von 3,06 Millionen Zuschauern gesehen wurde und hervorragende 19,5 Prozent Marktanteil schaffte. "Hubert ohne Staller" konnte von dieser Stärke aber nur bedingt profitieren und bewegte sich im Anschluss mit 1,94 Millionen Zuschauern sowie 9,2 Prozent Marktanteil auf dem unspektakulären Quoten-Niveau der zurückliegenden Wochen.