Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Der Münster-"Tatort" war am Sonntag einmal mehr das Maß aller Dinge: 12,64 Millionen Zuschauer machten die Folge "Lakritz" zur mit Abstand meistgesehenen Sendung des Tages. Das waren zwar fast eine Million weniger als beim letzten Fall von Boerne und Thiel, reichte aber trotzdem für einen herausragenden Marktanteil von 34,5 Prozent beim Gesamtpublikum. Mit anderen Worten: Mehr als jeder Dritte, der vor dem Fernseher saß, entschied sich für den Krimi im Ersten.

Stark lief es aber auch bei den 14- bis 49-Jährigen, wo der "Tatort" auf 3,49 Millionen Zuschauer und einen Marktantil von 28,0 Prozent kam und sich somit ebenfalls völlig ungefährdet an die Spitze setzte. Ernsthafte Konkurrenz musste die ARD nicht fürchten - auch nicht durch die Formel 1, die nach dem Erfolg der Vorwoche diesmal nicht über 3,23 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 8,6 Prozent in der Zielgruppe hinauskam. Die Übertragung lag damit beim jungen Publikum auch deutlich hinter "The Voice of Germany" (DWDL.de berichtete).

Das ZDF setzte angesichts der Konkurrenz kurzerhand nur auf eine "Rosamunde Pilcher"-Wiederholung und brachte es damit auf 3,86 Millionen Zuschauer. ProSieben konnte zudem nicht mal mit einer Free-TV-Premiere viel reißen: Obwohl der Blockbuster "Kong: Skull Island" zum ersten Mal lief, brachte es der Film auf lediglich 9,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Insgesamt hatten immerhin 2,11 Millionen Zuschauer eingeschaltet.

Im Ersten schalteten unterdessen nach dem "Tatort" neun Millionen Zuschauer ab: Nur 3,63 Millionen blieben dran, um "Anne Will" zu sehen. Für den zuletzt schwächelnden Polittalk bedeutete das allerdings zumindest die höchste Reichweite seit Anfang Juni. Der Marktanteil lag bei 13,3 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden noch 7,2 Prozent gemessen. Übrigens: Beim Spartensender One erreichte der Münster-"Tatort" um 21:45 Uhr weitere 810.000 Zuschauer.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV