Nachdem sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft mit Mühe in die Hauptrunde gerettet hat, fiel der Auftritt am Donnerstagabend schon deutlich überzeugender aus. Und auch die Quoten zogen weiter an: Im Schnitt verfolgten ab 20:30 Uhr 6,07 Millionen Zuschauer den klaren Sieg gegen Weißrussland. Das waren nochmal 670.000 mehr als bei der letzten Partie am Montag, die allerdings wie alle vorherigen Spiele auch noch am Vorabend lief. Der Marktanteil lag diesmal bei 19,7 Prozent beim Gesamtpublikum. Erneut zeigte sich auch, dass die Handball-Übertragung die Zuschauer altersübergreifend anspricht: Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil mit 20,3 Prozent auf dem gleichen Niveau.

Dass das trotzdem nicht für den Tagessieg beim Gesamtpublikum reichte, lag am gewohnt starken ZDF. Es scheint fast gar keine Überschneidungen zwischen Handball- und Bergdoktor-Fans zu geben, jedenfalls blieb die "Bergdoktor"-Reichweite mit 6,79 Millionen Zuschauern im Vergleich zur Vorwoche trotz der neuen Konkurrenz quasi unverändert. Der Marktanteil lag bei 21,8 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den jüngeren Zuschauern musste sich die ZDF-Reihe zwar den Handballern klar geschlagen geben, mit 10,0 Prozent Marktanteil lief der "Bergdoktor" aber auch bei den Jüngeren für ZDF-Verhältnisse erneut sehr gut.

Im weiteren Verlauf des Abends mussten dann beide Sender kleinere Brötchen backen, gingen gegen das Dschungelcamp bei RTL aber zumindest nicht komplett unter. Die "Tagesthemen" kamen im Ersten nach der Handball-EM mit 2,57 Millionen Zuschauern noch auf solide 10,9 Prozent Marktanteil, "Nuhr im Ersten" konnte diesen Marktanteil mit 1,97 Millionen Zuschauern im Anschluss halten. Erst "Alfons und Gäste" blieb ab 23:31 Uhr mit 820.000 Zuschauern nur noch bei mageren 6,7 Prozent beim Gesamtpublikum hängen. Bei den 14- bis 49-Jährigen fiel die Sendung mit 2,3 Prozent Marktanteil ebenfalls durch.

Im ZDF hatte das "heute-journal" noch 4,15 Millionen Zuschauer, was 14,7 Prozent Marktanteil entsprach. Maybrit Illner talkte danach vor 2,14 Millionen Zuschauern, der Marktanteil fiel mit 10,2 Prozent bereits geringer aus als beim Ersten. "Markus Lanz" beendete den Abend dann mit 1,39 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 11,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte auch das ZDF am späteren Abend gar nichts mehr zu melden, die Marktanteile lagen hier bei 3,0 Prozent für Illner und sogar nur 2,6 Prozent für Lanz.