Nachdem "Rosins Fettkampf" im vergangenen Jahr durchschnittlich 5,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erreichte, war man bei Kabel Eins zuversichtlich, diesen Wert 2020 steigern zu können. Die zweite Staffel ist bislang aber eine riesige Enttäuschung für den Sender, auch in dieser Woche setzte es einen Nackenschlag. Nur 290.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren waren dabei, das entsprach 3,4 Prozent Marktanteil. Die Gesamt-Reichweite lag bei 650.000.


Durch den schwachen Vorlauf bekam auch das "K1 Magazin" am späten Abend Probleme - die Sendung hatte aber auch das Dschungelcamp als Konkurrenz. Dennoch sind die gemessenen 1,9 Prozent Marktanteil viel zu wenig für Kabel Eins. Aufgrund dieser völlig desaströsen Zahlen kam Kabel Eins am Donnerstag auf einen Tagesmarktanteil in Höhe von nur 4,3 Prozent - damit war man mit Abstand der schwächste der großen acht Sender. 

In der Primetime musste man sich sogar noch hinter Super RTL einordnen. Dort kam "CSI: Miami" zunächst ebenfalls auf 290.000 junge Zuschauer, später steigerte man sich noch auf 370.000. Waren zum Beginn des Abends für die US-Serie 3,2 Prozent drin, steigerte sich dieser Wert im Verlauf des Abends noch auf bis zu 5,3 Prozent. Auch insgesamt erreichte Super RTL mehr Zuschauer als Kabel Eins: 850.000 Zuschauer waren bei der ersten "CSI: Miami"-Folge mit dabei, danach waren es sogar 910.000.

Mehr Zuschauer hatte am Donnerstag in der Primetime Vox übrigens auch nicht. Eben diese 910.000 wurden beim Film "Baymax - Riesiges Robowabohu" ermittelt, in der Zielgruppe holte der Streifen nur 5,8 Prozent. "xXx - Triple X" steigerte sich danach immerhin noch auf 7,0 Prozent. Mit 6,5 Prozent Tagesmarktanteil wird man beim Sender aber wohl kaum zufrieden sein.