Weil Das Erste am Samstag etliche Wintersport-Übertragungen zeigte, blieb kein Platz für das sportlich nicht sehr gewichtige Spiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der laufenden Europameisterschaft. Deshalb wurde das Match um Platz fünf gegen Portugal zu One abgeschoben, wo es für gute Quoten sorgte. 1,20 Millionen Menschen sahen den knappen Sieg der deutschen Mannschaft, damit erreichte der kleine Spartensender beim Gesamtpublikum sehr gute 6,6 Prozent Marktanteil. 

Und auch bei den jungen Zuschauern waren für One weit überdurchschnittliche Werte drin: 250.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sorgten in dieser Altersklasse für 5,3 Prozent Marktanteil. Das Match war für den Sender damit ein volle Erfolg, mit den früheren Übertragungen im Ersten oder beim ZDF konnte One aber natürlich nicht mithalten. Zuletzt sahen trotz der Tatsache, dass nur noch Platz fünf drin war, immerhin noch fast fünf Millionen Menschen zu. 

Mit einer solchen Reichweite hätten die deutschen Handballer am Samstag auch im Hauptprogramm geglänzt, dort lief es für die Wintersport-Übertragungen aber ebenfalls sehr gut. So unterhielt die Biathlon-Mixed-Staffel ab 15 Uhr im Schnitt 4,41 Millionen Menschen, 26,6 Prozent Marktanteil wurden gemessen. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es noch 14,5 Prozent. Das Skispringen der Herren kam danach auf 3,34 Millionen Zuschauer und 18,5 Prozent beim Gesamtpublikum. 

Zuvor lagen auch die Nordischen Kombinierer sowie der Zweierbob-Weltcup sowohl insgesamt als auch bei den jungen Zuschauern bei zweistelligen Werten - alle Übertragungen lagen weit über den Normalwerten des Senders. Und auch die Abfahrt aus Kitzbühel überzeugte: 2,73 Millionen Menschen sahen ab 11:30 Uhr zu, das entsprach 26,0 bei allen und 14,8 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. Die Bundesliga-"Sportschau" brachte es am Vorabend übrigens noch auf 4,78 Millionen Zuschauer, damit waren 19,4 (insgesamt) und 14,6 Prozent (14-49) drin. 

Bei Sky lief es am Nachmittag für die Bundesliga-Konferenz etwas schlechter als sonst, 1,31 Millionen Menschen schalteten ein. Damit waren zwar immer noch weit überdurchschnittliche 11,8 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum drin, im Durchschnitt erreichte die Konferenz in dieser Saison bislang aber mehr als 17 Prozent. Besser als üblich präsentierte sich das abendliche Topspiel, bei dem Bayern München gegen Schalke 04 antrat. Mit 1,44 Millionen Zuschauern sahen sogar mehr zu als bei der Konferenz - das passiert nicht oft. Am deutlich härter umkämpften Vorabend waren damit für Sky sehr gute 9,6 Prozent Marktanteil drin.