Die neue RTL-Show mit Tim Mälzer und Sasha hat am Sonntagabend deutliche Quoten-Verluste hinnehmen müssen. Im Schnitt schalteten nur 1,78 Millionen Zuschauer ein, um "Alles auf Freundschaft" zu sehen - verglichen mit der zwei Tage zuvor ausgestrahlten Premiere kamen dem Format somit fast 400.000 Zuschauer abhanden. Mehr als ein Marktanteil von 6,7 Prozent war damit beim Gesamtpublikum nicht drin.

In der Zielgruppe konnte die Live-Show nur knapp die Zweistelligkeit überspringen: Mit 880.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren reichte es für magere 10,4 Prozent - ein Erfolg sieht anders aus, zumal "Alles auf Freundschaft" am Freitagabend noch mit 13,5 Prozent gestartet war. Der Versuch von RTL, eine neue Show auf dem hart umkämpften Sonntags-Sendeplatz zu etablieren, ist damit einmal mehr schiefgegangen.

Auf Augenhöhe mit RTL bewegte sich zunächst Sat.1, wo die Komödie "Abgang mit Stil" auf 10,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam. Insgesamt schalteten 2,30 Millionen Zuschauer ein. Für die "Zwei vom alten Schlag" reichte es anschließend aber nur noch für 7,1 Prozent. Richtig gut lief's für ProSieben, wo "Baywatch" trotz Wiederholung den Marktanteil vor dem Super Bowl auf überzeugende 14,7 Prozent trieb und sich nur dem "Tatort" geschlagen geben musste.

Insgesamt erreichte der Spielfilm mit Zac Efron im Schnitt 2,29 Millionen Zuschauer. Damit schalteten sogar ein paar Zuschauer mehr ein als bei der Free-TV-Premiere vor knapp zehn Monaten. Abseits davon verbuchte Kabel Eins mit den "Trucker Babes" solide 4,9 Prozent Marktanteil, Vox kam mit "Shopping Queen" nicht über 4,7 Prozent hinaus. Auch RTLzwei bewegte sich auf diesem Niveau und erreichte mit dem Drama "Wenn du stirbst, zieht dann ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" im Schnitt 4,8 Prozent.