Seit Jahren ist die "heute-show" ein Quoten-Garant fürs ZDF, doch in der Corona-Krise hat die Nachrichtensatire mit Oliver Welke noch einmal zulegen können - erst vor wenigen Wochen gelang der Sendung sogar erstmals der Sprung über die Marke von fünf Millionen Zuschauern. Diesen hat die "heute-show" in dieser Woche zwar mit denkbar knapp verpasst, doch stark waren die Zahlen trotzdem. 4,99 Millionen Zuschauer trieben den Marktanteil um 22:45 Uhr auf hervorragende 19,9 Prozent und machten die Show somit zu diesem Zeitpunkt zur Nummer eins.

Beeindruckend sind allerdings vor allem die Quoten beim jungen Publikum: Mit 1,47 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern verzeichnete Welke hier ähnlich starke 18,5 Prozent Marktanteil. Man muss schon bis Herbst 2017 zurückgehen, um einen besseren Marktanteil der "heute-show" finden zu können. Aber auch abseits der "heute-show" verlief der Abend für das ZDF erfolgreich: "Der Alte" lockte um 20:30 Uhr im Schnitt 6,25 Millionen Zuschauer vor den Fernseher, "Letzte Spur Berlin" kam anschließend noch auf 5,25 Millionen.

Marktanteils-Trend: heute-show
heute-show

Den Tagessieg sicherte sich allerdings die "Tagesschau", die um 20:00 Uhr im Ersten auf 6,66 Millionen Zuschauer kam und im Übrigen auch bei den 14- bis 49-Jährigen knapp vor "Let's dance" landete. 1,74 Millionen junge Zuschauer entsprachen hier tollen 20,5 Prozent Marktanteil. Beim anschließenden "ARD extra" blieben dann noch 5,02 Millionen Zuschauer dran, ehe "Toni, männlich, Hebamme" von 4,26 Millionen Zuschauern gesehen wurde. Mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent lag die Film-Reihe jedoch ein ganzes Stück hinter den ZDF-Serien.

Und auch die "Tagesthemen" hatten im direkten Duell gegen das "heute-journal" das eindeutige Nachsehen: 2,98 Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von 10,8 Prozent sind vergleichsweise unspektakuläre Zahlen in diesen Tagen. Das ZDF-Nachrichtenmagazin kam dagagen zur selben Zeit auf 4,09 Millionen Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen lagen "Tagesthemen" und "heute-journal" mit Marktanteilen von 7,8 und 7,6 Prozent jedoch nahezu gleichauf.