Im Sommer vergangenen Jahres entpuppte sich "The Masked Singer" für ProSieben als größter Show-Hit seit vielen Jahren. In diesem Jahr war nun die Frage, ob man diesen Erfolg wiederholen könnte - in einem schwierigeren Konkurrenzumfeld bereits im Frühjahr, mit dem Vox-Erfolg "Die Höhle der Löwen" als direktem Gegner und dann auch noch unter erschwerten Bedingungen ohne Publikum im Studio und mit zweiwöchiger Produktionspause aufgrund von gleich zwei Covid-19-Fällen unter den maskierten Sängern. Tatsächlich rätselten in diesem Jahr noch deutlich mehr Zuschauer mit als bei der Premiere im vergangenen Jahr.

Wie im vergangenen Jahr zog zu den finalen vier Demaskierungen das Interesse nochmal deutlich an: Die Zuschauerzahl schoss auf 5,34 Millionen nach oben. Damit wurde nicht nur der bisherige Bestwert dieser Staffel um fast 1,1 Millionen Zuschauer übertroffen, auch die Finalreichweite im vergangenen Jahr ließ man weit hinter sich. Damals hatten eine Million Zuschauer weniger eingeschaltet. Da die Sendung nun während des Corona-Lockdowns und zudem schon im April und nicht im generell zuschauerärmeren Sommer gezeigt wurde, gingen die Marktanteile zwar minimal zurück, lagen aber mit 19,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 36,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen trotzdem auf einem überragenden Niveau. Ähnliches Bild auch, wenn man den gesamten Staffel-Schnitt betrachtet: Die Marktanteile bewegten sich in etwa auf dem hervorragenden Vorjarhes-Niveau, die absolute Reichweite lag im Schnitt aber um über eine Million höher.

Zuschauer-Trend: The Masked Singer
The Masked Singer

Selbst mit der anschließenden Aftershow "red." erreichte ProSieben noch mehr 14- bis 49-jährige Zuschauer als alle anderen Sender mit ihren Primetime-Programmen. Der Marktanteil hielt sich bei hervorragenden 31,3 Prozent in der Zielgruppe. Insgesamt blieben noch 1,95 Millionen Zuschauer dran, auch beim Gesamtpublikum wurden damit sehr gute 18,2 Prozent Marktanteil erzielt. Da ist es wohl gut verschmerzbar, dass die Zuschauer auch wirklich erst zum Start der Show einschalteten und den "Countdown" ab 20 Uhr links liegen ließen. Gegen die "Tagesschau" musste der sich mit mageren 8,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe zufrieden geben, obwohl "Galileo" zuvor noch 12,0 Prozent erzielen konnte.

Doch das ist allenfalls eine ganz kleine Randnotiz an diesem ansonsten rundum gelungenen Dienstagabend für ProSieben, an dem selbst der abgefilmte Podcast "Alle Wege führen nach Ruhm" ab 0:31 Uhr nachts noch stolze 16,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe einfahren konnte. Wie sehr ProSieben dominierte, zeigt sich auch beim Blick auf den Tagesmarktanteil, der bei den 14- bis 49-Jährigen stolze 20,7 Prozent erreichte. RTL lag auf dem zweiten Platz abgeschlagen mit 9,7 Prozent, Sat.1 kam auf Rang 3 gar nur auf 6,4 Prozent.