Mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 5,0 Prozent lag Vox am Mittwoch gleichauf mit RTLzwei auf dem letzten Platz der großen acht Sender. So wird es schwer mit den eigenen Ambitionen, irgendwann auf Monatsbasis auch mal vor Sat.1 zu liegen. Am Mittwoch machte vor allem die schwache Primetime Probleme, wo "Magnum P.I." nach dem mauen Auftakt in der Vorwoche sogar noch deutlich abgeben musste. 

Die zwei neuen Folgen erreichten 1,08 und 1,10 Millionen Zuschauer, in der werberelevanten Zielgruppe erzielte die Serie lediglich 4,4 und 3,8 Prozent. Der Marktanteil der zweiten Folge war der niedrigste, den die Serie bei Vox jemals eingefahren hat. Als keine gute Idee hat es sich außerdem erwiesen, eine alte Folge "Law & Order: SVU" am späten Abend schlicht durch einen "Magnum P.I."-Re-Run zu ersetzen, dieser fiel nämlich auf 2,6 Prozent. Eben diese 2,6 Prozent holte auch eine "Law & Order: SVU"-Wiederholung ab 22:50 Uhr. 

Deutlich besser in den Abend gestartet ist ProSieben, wo man sich sehr darüber freuen kann, mit "Grey’s Anatomy" eine der wenigen US-Serien im Programm zu haben, die überhaupt noch funktionieren. Auch in dieser Woche überzeugte die Serie mit guten 12,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, 1,36 Millionen Menschen sahen zu. Doch danach wurden auch für ProSieben die Probleme sehr schnell sehr groß: Eine neue Folge "Atlanta Medical" fiel auf nur noch 6,3 Prozent und zwei Wiederholungen von "9-1-1 Notruf L.A." blieben bei 5,2 und 5,5 Prozent hängen. 


Überzeugt hat, wie schon des Öfteren in den vergangenen Tagen, Kabel Eins mit Filmen. "Full Metal Jacket" kam beim Sender zur besten Sendezeit auf 1,35 Millionen Zuschauer und 7,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. "Die Stunde des Jäger" steigerte sich danach sogar noch leicht auf 7,8 Prozent, 1,18 Millionen Menschen sahen hier zu.