Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf Florian Silbereisens TV-Präsenz gehabt. Der Entertainer konnte etwa nicht wie geplant seine "Schlagerlovestory" im Ersten feiern. Diese soll nun unter anderen Vorzeichen kommende Woche Samstag über die Bühne gehen, zuvor meldete sich Silbereisen am Freitag aber bereits im MDR zurück. Dort moderierte er die neue Show "Willkommen im SchlagerXirkus - Stars & Hits in Leipzig!" - und die war für den Sender ein schöner Erfolg. 

Insgesamt 1,44 Millionen Menschen sahen sich die Show zur besten Sendezeit an, bundesweit entsprach das einem Marktanteil in Höhe von 5,0 Prozent. Der MDR hatte damit am Freitagabend in der Primetime deutlich mehr Zuschauer als sonst und lag auch vor vielen Privaten, nur RTL und RTLzwei unterhielten noch mehr Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es immerhin zu 2,0 Prozent. 

Sehr erfolgreich war der MDR auch noch am späten Abend: "Riverboat" erreichte noch 780.000 Menschen, was für 4,0 Prozent Marktanteil reichte. Noch eindrucksvoller sind aber die Marktanteile im Sendegebiet des MDR: Hier reichte es für die Talkshow nämlich zu 17,8 Prozent. Die Silbereisen-Show erreichte zuvor auch schon überdurchschnittliche 12,7 Prozent. Zwischen den beiden Sendungen informierte "MDR Aktuell" übrigens 930.000 Zuschauer, das hatte 3,4 insgesamt und 14,5 Prozent Marktanteil im Sendegebiet zur Folge. 


"Riverboat" lag am späten Abend übrigens auch deutlich vor der "NDR Talk Show", die es auf 690.000 Zuschauer brachte. Im NDR-Gebiet waren damit 7,9 Prozent Marktanteil drin. In der Primetime erreichte "die nordstory" 700.000 Zuschauer und sorgte damit für 7,4 Prozent, bundesweit erzielte der NDR 3,2 Prozent Marktanteil. MDR und NDR waren am Freitag dann auch die erfolgreichsten Dritten Programme: Die (nationalen) Tagesmarktanteile lagen bei 3,2 (MDR) und 2,5 Prozent (NDR). 

Die meisten Zuschauer in der Primetime unterhalten hat am Freitag unterdessen Das Erste: Die Komödie "Die Drei von der Müllabfuhr - Mission Zukunft" erreichte 4,57 Millionen Zuschauer und 16,0 Prozent. Und auch beim jungen Publikum lief es mit 7,9 Prozent recht gut. Im ZDF lockte "Professor T." zunächst 3,65 Millionen Menschen vor die TV-Geräte, "Letzte Spur Berlin" sahen sich danach 3,61 Millionen an. Die Marktanteile lagen bei 12,9 und 12,5 Prozent. Übertrumpft wurden die beiden Serien später von der "heute show", die 4,19 Millionen Zuschauer und 17,6 Prozent Marktanteil verzeichnete. Bei den 14- bis 49-Jährigen spielte Oliver Welke ohnehin in einer Liga für sich, hier reichte es zu 14,6 Prozent, während die beiden Serien bei 6,6 und 6,7 Prozent hängen blieben.