Mit durchschnittlich weniger als sieben Prozent Marktanteil scheiterte in den vergangenen Monaten der Versuch von RTL, den Dailytalk zu einem Comeback zu verhelfen. Tatsächlich gab es aus Quotensicht wenig Hoffnung auf Besserung - der Abschied von "Marco Schreyl" lief am Freitag sogar noch einmal völlig unter dem Radar. Nur 350.000 Zuschauer konnten sich um 16:00 Uhr für die Sendung begeistern, sodass schon beim Gesamtpublikum nur ein enttäuschender Marktanteil von 3,6 Prozent stand. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 4,1 Prozent kaum besser.

Langzeittrend:

Auch die Kochshow "Hensslers Countdown", die sich weiterhin im Wiederholungs-Modus befindet, machte ihre Sache im Anschluss mit 4,7 Prozent ähnlich schlecht. Allerdings boten schon die "Superhändler" im Vorfeld diesmal keinerlei Rückenwind: Die beiden Folgen der Trödelshow enttäuschten ab 14:00 Uhr mit Marktanteilen von 7,9 und 8,0 Prozent in der Zielgruppe. Besser wurde es erst, als "Unter uns" übernahm: Die Soap schaffte immerhin 11,0 Prozent Marktanteil und erreichte insgesamt 970.000 Zuschauer.

Von der RTL-Schwäche profitierte einmal mehr Sat.1, das mit "Auf Streife" zunächst auf 1,11 Millionen Zuschauer und 15,4 Prozent Marktanteil kam und sich mit "Auf Streife - Die Spezialisten" schließlich sogar auf hervorragende 17,3 Prozent steigerte. Auch die "Klinik am Südring" erwies sich am Nachmittag mit 14,0 Prozent als voller Erfolg für den Sender. ProSieben trumpfte indes mit "Big Bang Theory" auf, das bis zu 18,9 Prozent Marktanteil schaffte. Dazu kommt "taff" mit 16,8 Prozent.

Das Erste wiederum kämpft derzeit ebenso wie RTL mit Problemen - was hier jedoch an den Corona-bedingen Wiederholungen der Telenovelas liegt. So verbuchte "Rote Rosen" nur 600.000 Zuschauer sowie 7,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, "Sturm der Liebe" kam anschließend auf 640.000 Zuschauer und 6,8 Prozent. Im ZDF erreichte "Die Küchenschlacht" dagegen 1,30 Millionen Zuschauer und "Bares für Rares" sogar 2,31 Millionen. Am beliebtesten waren jedoch die "Rosenheim-Cops", die mit 2,48 Millionen Zuschauer auf 25,2 Prozent Marktanteil kamen.