Auch in diesem Sommer setzt Das Erste am montags in der Primetime und dienstags am späteren Abend wieder auf sein "Sommerkino" und bietet zahlreiche Kinofilme als Free-TV-Premiere an. Den Anfang machte die deutsche Komödie "Und wer nimmt den Hund?". Die Quoten waren nicht überragend, aber ordentlich: 3,53 Millionen Zuschauer schalteten ein, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 12,1 Prozent entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 6,9 Prozent Marktanteil erzielt.

Am liebsten ist dem deutschen TV-Publikum aber eben doch ein Krimi - und dabei ist es ganz egal, ob es sich dabei nur um Wiederholungen handelt. Davon profitiert das ZDF regelmäßig - und so auch an diesem Montag. "Die Toten vom Bodensee - Die vierte Frau" versammelte trotz Wiederholung deutlich mehr Zuschauer vor dem Fernseher als der Film im Ersten: 5,69 Millionen Zuschauer wurden hier insgesamt gezählt, der Marktanteil lag bei 19,5 Prozent beim Gesamtpublikum. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 9,4 Prozent Marktanteil sehr gut aus.

Nachdem das "heute-journal" im Anschluss mit 4,79 Millionen Zuschauern und Marktanteilen von 17,8 Prozent beim Gesamtpublikum bzw. 9,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen überzeugte, lief am späteren Abend auch die Reihe "Montagskino Adrenalin" sehr gut an. Die Free-TV-Premiere des Films "Hunter Killer" sahen sich im Schnitt noch 2,98 Millionen Zuschauer an. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 16,8 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 9,8 Prozent erzielt. Das Erste hatte es nach dem Primetime-Film mit seinen Dokus da schon schwerer. "Exclusiv im Ersten: Boeing - Das tödliche System" kam mit zwei Millionen Zuschauern nicht über 7,4 Prozent Marktanteil hinaus, nach den "Tagesthemen" sahen sich noch 1,3 Millionen Zuschauer "Kampf gegen Schwarzarbeit - teuer und wirkungslos?" an. Das entsprach einem Marktanteil von 7,2 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil allerdings ebenso hoch - und somit auf einem recht guten Niveau. Es waren also die älteren Zuschauer, die dem Ersten hier fehlten.

Bei den 14- bis 49-Jährigen hieß der Marktführer in der Primetime unterdessen RTL. Doch die vierte und letzte Ausgabe des Rückblicks auf die Millionen-Gewinner von "Wer wird Millionär" gab noch einmal Zuschauer ab. 3,23 Millionen waren nun noch übrig, zum Auftakt waren es noch knapp 4,6 Millionen gewesen. Und von den anfänglich 18,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe waren bei Folge 4 nur noch 11,8 Prozent übrig. Für einen Aufguss alter Szenen ist aber auch das ein Wert, über den man sich eigentlich nicht beschweren kann. Erfreulich außerdem, dass "Extra" den Marktanteil im Anschluss auf 13,1 Prozent in der Zielgruppe steigern konnte.

Marktanteils-Trend: Wer wird Millionär? - Millionen-Gewinner
Wer wird Millionär?