Nachdem sich RTLzwei vor fünf Jahren mit der Neuauflage von "Popstars" eine blutige Nase holte, startete der Sender am Donnerstag einen neuen Versuch, im Casting-Bereich wieder Fuß zu fassen. Doch es dürfte beim Versuch bleiben, zu schlecht sind die Quoten der Premieren-Folge von "Battle of the Bands - Boys vs. Girls". Auf gerade mal 320.000 Zuschauer brachte es die Sendung - wohl gemerkt insgesamt. Der Marktanteil lag somit bei katastrophalen 1,4 Prozent und fiel auch in der Zielgruppe nicht besser aus. Hier musste sich RTLzwei mit miesen 2,7 Prozent begnügen.

RTLzwei lag damit weit hinter mehreren kleinen Sendern, darunter Super RTL, wo Wiederholungen von "CSI: Miami" auf bis zu 590.000 Zuschauer kamen und den Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen im Laufe des Abends auf bis zu 6,2 Prozent trieben. Bei RTLplus wiederum steigerte sich "Vemisst" auf bis zu 510.000 Zuschauer - und auch Tele 5 war mit dem Spielfilm "Ticker" erfolgreicher. Diesen sahen im Schnitt 580.000 Zuschauer, ehe "Killing Salazar" direkt im Anschluss noch von 460.000 Zuschauern gesehen wurde.

Bei RTLzwei betrieb eine alte Folge von "Naked Attraction" im weiteren Verlauf des Abends zumindest noch ein wenig Schadensbegrenzung, doch mehr als 520.000 Zuschauer sowie 4,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe waren auch hierfür nicht drin. Dazu kommen erneut schwache Quoten im Tagesprogramm - und selbst die beiden Dauerbrenner "Köln 50667" und Berlin - Tag & Nacht" erwischten mit Marktanteilen von 5,7 und 6,3 Prozent einen vergleichsweise unspektakulären Tag.

Die Quittung bekam RTLzwei in Form eines miesen Tagesmarktanteils: Auf lediglich 3,8 Prozent belief sich der Wert am Donnerstag, sodass der Sender weit hinter den anderen Vollprogrammen landete. Doch auch bei Kabel Eins kann man nicht vollends zufrieden sein: Dort blieb "Rosins Restaurants" mit der zwieten Corona-Folge recht blass und kam nicht über 630.000 Zuschauer sowie 4,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinaus. Das "K1 Magazin" steigerte sich danach aber noch auf mehr als sechs Prozent.